Avan­cen oh­ne rich­ti­ge Über­zeu­gung

FRANK­FURT Daim­ler über­trifft mit Mer­ce­des-Benz Ab­satz­pro­gno­se – Staat kon­trol­liert Co­ba län­ger

Finanz und Wirtschaft - - BÖRSEN EUROPA - DM

In der ers­ten Han­dels­wo­che des Jah­res fand der Ak­ti­en­markt in Frank­furt kei­ne kla­re Rich­tung. Sor­gen über die Ent­wick­lung der Schul­den­kri­se über­la­ger­ten Hoff­nun­gen für die USA und gu­te Nach­rich­ten zur Bin­nen­kon­junk­tur: Der deut­sche Im­port zog im No­vem­ber ein Drit­tel auf 75,1 Mrd. € an; das ist der höchs­te Stand seit Be­ginn der Er­he­bung 1950. Der De­tail­han­del soll ge­mäss den Sta­tis­ti­kern 2010 zu­dem re­al 1,3 bis 1,6% ge­wach­sen sein – so viel wie seit sechs Jah­ren nicht mehr. Seit dem Wo­chen­an­fang kam der Dax 0,5% auf 6947,8 vor­an.

Die EU-Kom­mis­si­on will künf­tig Bank­gläu­bi­ger im Kri­sen­fall zu ei­nem For­de­rungs­ver­zicht oder ei­ner Um­wand­lung der Ver­bind­lich­kei­ten in Ei­gen­ka­pi­tal her­an­zie­hen. Im Früh­jahr soll ein Ge­setz­ent­wurf vor­lie­gen, dem das EU-Par­la­ment und die Mit­glied­staa­ten zu­stim­men müs­sen. Das Ge­setz dürf­te ab 2013 in Kraft tre­ten und die Re­fi­nan­zie­rung bo­ni­täts­schwä­che­rer Häu­ser ver­teu­ern. Kaum da­von be­trof­fen sein dürf­te die Deut­sche Bank, de­ren Ti­tel im Wo­chen­ver­gleich 4,9% auf 41.01 € stie­gen. Hö­her ge­han­delt wur­den auch Com­merz­bank (seit Wo­chen­be­ginn +0,8% auf 5.60 €). Ein Be­richt, wo­nach der Ban­ken­ret­tungs­fonds Soff­in sei­ne Sperr­mi­no­ri­tät im Fal­le ei­ner Ka­pi­tal­er­hö­hung der Bank be­hal­ten wol­le, ver- moch­te den Kurs nicht zu be­we­gen. Die Soff­in stützt die Co­ba mit 18,2 Mrd. € und ist mit 25% plus ei­ner Stim­me be­tei­ligt. Da auf dem ak­tu­el­len Kurs­ni­veau ei­ne Ka­pi­tal­er­hö­hung nur et­wa 3 Mrd. € ein­brin­gen dürf­te, wird die Soff­in noch län­ger si­gni­fi­kant be­tei­ligt blei­ben; ei­ne Sperr­mi­no­ri­tät kann da hel­fen. Ver­gan­ge­nes Jahr hat­te die Bun­des­re­gie­rung noch er­klärt, sie wol­le so rasch als mög­lich aus­stei­gen. Im Fi­nanz­sek­tor ka­men auch Al­li­anz vor­an: Sie ge­wan­nen 2,1% auf 90.83 €.

Daim­ler zo­gen 7,5% auf 54.53 € an. Der Kon­zern mel­de­te am Frei­tag, 2010 den Ab­satz von Mer­ce­des-Benz 15% ge­stei­gert und da­mit das Ziel von min­des­tens 10% mehr als er­füllt zu ha­ben. Die Grup­pe star­te­te zu­ver­sicht­lich ins neue Jahr. MAN rück­ten 0,6% auf 89.49 € vor. Das Un­ter­neh­men gab für die Nfz-Spar­te MAN La­tin Ame­ri­ca ei­nen Pro­duk­ti­ons-und Ab­satz­re­kord be­kannt. Por­sche Vz spran­gen im Wo­chen­ver­gleich 17,1% auf 69.88 €. Nach der Ab­wei­sung ei­ner Scha­den­er­satz­kla­ge in den USA hat Cre­dit Suis­se die Ti­tel auf die Fo­cus List ge­nom­men.

Deut­sche Te­le­kom zo­gen 2,1% auf 9.86 € an. Die Nach­richt, dass die US-Mo­bil­funk­toch­ter die Da­ten­über­tra­gungs­ge­schwin­dig­keit ver­dop­peln und ag­gres­si­ve Ta­ri­fe bie­ten wol­le, dürf­te aber kaum aus­schlag­ge­bend ge­we­sen sein. Bei­ers­dorf (+1,3% auf 42.07 €) half am Mitt­woch das va­ge Ge­rücht, Proc­ter & Gam­ble könn­te In­ter­es­se ha­ben. Bayer mach­ten 0,4% auf 55.55 € gut. Die Le­ver­ku­se­ner ha­ben die EU-Zu- las­sung für ihr Schlag­an­fall­prä­pa­rat Ri­varoxaban be­an­tragt; Ko­ope­ra­ti­ons­part­ner John­son & John­son reich­te in den USA ein ent­spre­chen­des Ge­such ein. Un­ter Ab­ga­ben lit­ten da­ge­gen Lin­de (–3,4% auf 109.70 €), und auch BASF (–4,4% auf 57.10 €) büss­ten nach den kräf­ti­gen Avan­cen der ver­gan­ge­nen Mo­na­te we­gen Ge­winn­mit­nah­men Ter­rain ein.

Neu­es gab es im Halb­lei­ter­seg­ment. Der im Herbst aus­lau­fen­de Ver­trag des Vor­stands­vor­sit­zen­den von In­fi­ne­on, Pe­ter Bau­er, wer­de um fünf Jah­re ver­län­gert, mel­de­ten ver­schie­de­ne Me­di­en un­ter Be­ru­fung auf Un­ter­neh­mens­krei­se. Die Ti­tel rück­ten 1% auf 7.03 € vor. Sin­ken­de Prei­se für Flach­bild­schir­me im vier­ten Quar­tal mel­de­te Samsung (vgl. Sei­te 30), ein Gross­kun­de von Aix­tron. Des­sen un­ge­ach­tet ka­men die Ti­tel des Tec-Dax-Un­ter­neh­mens 13% auf 31.20 € vor­an – der US-Wett­be­wer­ber Cree er­wä­ge ein Ge­bot für 38 € je Ak­tie, hiess es. Von den Samsung-Aus­sa­gen nur kurz be­las­tet wur­den die Pa­pie­re des Flüs­sig­kris­tall-Her­stel­lers Merck KGaA, die 2% auf 61.03 € stie­gen.

Am Ob­li­ga­tio­nen­markt sank die Ren­di­te zehn­jäh­ri­ger Staats­an­lei­hen im Wo­chen­ver­gleich von 2,96 auf 2,87%.

Ak­ti­en­in­di­zes Deutsch­land

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.