Roh­stof­fe

Finanz und Wirtschaft - - KAPITALANLAGEN - CLA­RI­DEN LEU

«Das in Roh­stoff­an­la­gen ver­wal­te­te Ver­mö­gen, das von Bar­clays per En­de No­vem­ber auf 354 Mrd. $ ge­schätzt wur­de, könn­te bis En­de 2010 rund 370 Mrd. $ er­reicht ha­ben. Für 2011 ist ein wei­te­rer An­stieg zu er­war­ten, und bei güns­ti­gen Ent­wick­lun­gen am Roh­stoff­markt soll­te der Zuf­luss von An­la­ge­gel­dern für an­hal­ten­de Un­ter­stüt­zung sor­gen. Die Welt­kon­junk­tur ge­winnt wei­ter an Schwung. Bei vie­len Roh­stof­fen be­ste­hen Be­schrän­kun­gen auf der An­ge­bots­sei­te. Ob­wohl das auf Öl nicht zu­trifft, konn­te sich der Öl­preis 2010 al­lein vor dem Hin­ter­grund ei­nes ab­neh­men­den po­ten­zi­el­len Über­schus­ses fes­ti­gen. Bei­de Trends dürf­ten sich 2011 fort­set­zen. Die In­dus­trie­me­tal­le sind nach den sehr kräf­ti­gen Preis­schü­ben in den ver­gan­ge­nen Mo­na­ten der­zeit an­fäl­lig für Ge­winn­mit­nah­men. Auch Soft Com­mo­di­ties schät­zen wir we­ni­ger po­si­tiv ein, da wir glau­ben, dass die der­zeit ho­hen Prei­se auf der An­ge­bots­sei­te für sehr schnel­le Re­ak­tio­nen sor­gen, be­son­ders auf dem Ge­trei­de­markt.»

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.