IT-Bran­che zur al­ten Stär­ke zu­rück­ge­kehrt

Finanz und Wirtschaft - - AUSLAND - TP

Kaum ein in­di­sches Ak­ti­en­seg­ment hat in den letz­ten Jah­ren in west­li­chen An­le­ger­krei­sen so viel Be­ach­tung ge­fun­den wie die Ti­tel aus der Soft­ware-und IT-Bran­che. Soft­ware­schmie­den und IT-Di­enst­leis­ter wie Ta­ta Con­sul­tan­cy Ser­vices (TCS), In­fo­sys Tech­no­lo­gies und Wi­pro ge­hö­ren zu den strah­lends­ten Aus­hän­ge­schil­dern der in­di­schen Volks­wirt­schaft, und die­se Va­lo­ren sind heu­te auch ein fes­ter Be­stand­teil in den Tech-Port­fo­li­os aus­län­di­scher In­ves­to­ren.

Von der Fi­nanz­markt-und Welt­wirt­schafts­kri­se ha­ben sich In­di­ens IT-Grös­sen gut er­holt, und die Ti­tel­ka­te­go­rie ge­hör­te an der Bör­se Mum­bai im No­vem­ber und De­zem­ber in ei­nem sonst ten­den­zi­ell eher schwä­cheln­den Ge­samt­markt zu den ren­di­te­träch­tigs­ten An­la­ge­seg­men­ten. Nach­dem das Bran­chen­wachs­tum im Fis­kal­jahr 2009/10 (per En­de März) auf rund 6% ein­ge­bro­chen war, ha­ben die IT-Di­enst­leis­ter im lau­fen­den Ge­schäfts­jahr zu­rück auf ei­nen kräf­ti­gen Ex­pan­si­ons­pfad mit Wachs­tums­ra­ten im zwei­stel­li­gen Pro­zent­be­reich ge­fun­den. Aus­schlag­ge­bend da­für sind zu­neh­men­de In­ves­ti­tio­nen glo­ba­ler Un­ter­neh­men in die IT-In­fra­struk­tur so­wie in Soft­ware-und Back­of­fice-Di­enst­leis­tun­gen.

Die lo­ka­le IT-Bran­che pro­fi­tiert auch spe­zi­ell da­von, dass vie­le west­li­che Un­ter­neh­men aus Spar­grün­den ver­mehrt gan­ze Ge­schäfts­pro­zes­se nach In­di­en aus­la­gern oder grös­se­re Auf­trä­ge als bis­her da­hin ver­ge­ben, wäh­rend an Be­deu­tung ge­win­nen­de Wachs­tums­fel­der wie Vir­tua­li­sie­rung und Cloud Com­pu­ting im Tech-Be­reich ganz all­ge­mein neue Wachs­tums­chan­cen er­öff­nen. Das in Mum­bai do­mi­zi­lier­te Wert­schrif­ten­haus JM Fi­nan­ci­al bei­spiels­wei­se geht da­von aus, dass In­di­ens IT-Ser­vice­dienst­leis­ter im lau­fen­den Ge­schäfts­jahr so vie­le Markt­an­tei­le ge­won­nen ha­ben wie sel­ten zu­vor.

Die in­di­sche Bran­chen­ver­ei­ni­gung Nass­com pro­gnos­ti­ziert für das Fis­kal­jahr 2010/11 Ex­port­ein­nah­men von 56 bis 57 Mrd. $ re­spek­ti­ve ein Wachs­tum von 13 bis 15% zum Vor­jahr und auf dem Heim­markt ei­nen in­dus­trie­wei­ten Ver­kaufs­er­lös von 768 Mrd. Ru­pi­en (15 bis 17% Zu­wachs). In An­be­tracht der wirt­schaft­li­chen Un­si­cher­heit in den bei­den Schlüs­sel­märk­ten Eu­ro­pa und USA, de­nen rund 80 bis 85% der Ex­port­ein­nah­men der in­di­schen Soft­ware­in­dus­trie zu­zu­schrei­ben sind, blei­ben die Un­ter­neh­mens­aus­bli­cke der Kon­zern­chefs füh­ren­der IT-Häu­ser aber zu­rück­hal­tend kon­ser­va­tiv. «Ob­wohl 2010 ein gu­tes Jahr mit ei­nem ge­sun­den Wachs­tum war, tre­ten wir in das neue Jahr mit vor­sich­ti­gem Op­ti­mis­mus , er­klär­te In­fo­sys-CEO S. Go­pa­la­krish­n­an vor kur­zem ge­gen­über ein­hei­mi­schen Wirt­schafts­me­di­en und äus­ser­te sich da­mit zur bis­her schlep­pen­den Kon­junk­tur­er­ho­lung in den hoch ent­wi­ckel­ten In­dus­trie­staa­ten.

Ge­spannt war­ten An­le­ger da­her auf In­fo­sys, die am Don­ners­tag den Auf­takt zum Re­sul­tats­rei­gen macht. Ana­lys­ten er­war­ten von den Dritt­quar­tals­aus­wei­sen – trotz ne­ga­ti­ver Wech­sel­kurs­ein­flüs­se auf­grund der zum Dol­lar fes­ten Ru­pie und hö­he­ren Lohn­kos­ten – gu­te Zwi­schen­er­geb­nis­se, aber ein zwei­ge­teil­tes Bild. Für Kon­zer­ne wie In­fo­sys, TCS, HCL Tech und Wi­pro wird auf Dol­lar­ba­sis mit ei­nem Um­satz­wachs­tum von 5 bis 7% ge­gen­über dem Vor­quar­tal ge­rech­net. Das ent­spricht ei­nem Zu­wachs von rund 28% im Ver­gleich zum Vor­jahr. IT-Ge­sell­schaf­ten aus der zwei­ten Rei­he wie Pat­ni Com­pu­ters, Po­la­ris und Mind­tree wer­den vor­aus­sicht­lich nicht mit die­sem Wachs­tums­tem­po Schritt hal­ten kön­nen.

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.