«Klar­heit für Fein­tool»

Finanz und Wirtschaft - - VORDERSEITE - MICHAEL PIE­PER FORT­SET­ZUNG AUF SEI­TE 14

Zu Wo­chen­be­ginn hat der In­dus­tri­el­le Michael Pie­per eher über­ra­schend ein Kauf­an­ge­bot an die Ak­tio­nä­re von Fein­tool an­ge­kün­digt. Das Un­ter­neh­men ist in der Um­form-und Fein­schnei­de­tech­no­lo­gie ak­tiv. Nach zwei Ver­lust­jah­ren be­fin­det es sich in ei­ner Tur­naro­und­si­tua­ti­on. Pie­per ist mit ei­nem An­teil von 33% gröss­ter Ein­zel­ak­tio­när von Fein­tool. Er of­fe­riert ei­nen Über­nah­me­preis von 350 Fr. je Ak­tie, ent­spre­chend ei­ner Prä­mie von 11,1% ge­gen­über dem Schluss­kurs vor Un­ter­brei­tung des An­ge­bots. Der Kurs von Fein­tool ist am Mon­tag so­fort auf das An­ge­bots­ni­veau ge­stie­gen. Fein­tool ist so mit 267 Mio. Fr. be­wer­tet. Die Über­nah­me wür­de Pie­per rund 179 Mio. Fr. kos­ten. Sie gilt als zu­stan­de ge­kom­men, wenn Pie­pers Ve­hi­kel Ar­te­mis Be­tei­li­gun­gen III nach Ablauf der An­ge­bots­frist min­des­tens 50,1% al­ler Ak­ti­en be­sitzt. Die Frist läuft vor­aus­sicht­lich bis 14. März.

Der Ver­wal­tungs­rat von Fein­tool hat zum An­ge­bot noch kei­ne Stel­lung be­zo­gen, er will sich in den nächs­ten Ta­gen da­zu äus­sern, wohl noch vor der GV vom 25. Ja­nu­ar (das Ge­schäfts­jahr von Fein­tool en­det per En­de Sep­tem­ber). Noch nicht zum An­ge­bot ge­äus­sert hat sich auch der zwei­te Gross­ak­tio­när, Un­ter­neh­mens­grün­der Fritz Bösch (knapp 30%). Fein­tool sind neu mit ei­nem Kurs-Ge­winn-Ver­hält­nis von 44 be­wer­tet. Ak­tio­nä­re, die auf den re­spek­ta­blen un­ter­neh­me­ri­schen Leis­tungs­aus­weis von Michael Pie­per set­zen, die­nen ih­re Ti­tel an. Pie­per nimmt ge­gen­über «Fi­nanz und Wirt­schaft» zum An­ge­bots­preis und zu wei­te­ren Fra­gen Stel­lung.

Herr Pie­per, Sie un­ter­brei­ten den Fein­tool-Ak­tio­nä­ren ein Über­nah­me­an­ge­bot. Sie sind über Ih­re Ar­te­mis Be­tei­li­gun­gen III be­zie­hungs­wei­se Franke Ar­te­mis mit ei­nem An­teil von 33% be­reits der gröss­te Ak­tio­när. Sind Sie dar­an, mit Ih­rem An­ge­bot Ih­ren An­teil wei­ter aus­zu­bau­en, han­delt es sich um ein Pflicht­an­ge­bot? Nein, das ist ein frei­wil­li­ges An­ge­bot von Ar­te­mis III. Das kön­nen Sie schon an der at­trak­ti­ven Prä­mie ab­le­sen.

Ist das An­ge­bot mit Fritz Bösch, dem zwei­ten Gross­ak­tio­när von Fein­tool, ab­ge­spro­chen? Nein.

Der Ver­wal­tungs­rat von Fein­tool hat noch nicht Stel­lung ge­nom­men. Wer­den Sie das An­ge­bot auch im Fal­le ei­ner ab­leh­nen­den Hal­tung des VR auf­recht er­hal­ten? Ich bin von Rechts we­gen ver­pflich­tet, un­ab­hän­gig von der Emp­feh­lung des Fein­tool-Ver­wal­tungs­rats die­ses An­ge­bot un­ter den ge­mach­ten Be­din­gun­gen zu er­fül­len.

Der An­ge­bots­preis ent­hält ei­ne Prä­mie von gut 11% ge­gen­über dem letz­ten Bör­sen­kurs vor Pu­bli­ka­ti­on der Vor­an­mel­dung des An­ge­bots. Das scheint we­nig. Ich hal­te die Prä­mie für ri­si­koad­äquat. Das be­stä­ti­gen auch die vie­len po­si­ti­ven Re­ak­tio­nen der Fi­nanz­ana­lys­ten und An­le­ger. Es kommt sel­ten vor, dass ei­ne Bank so­fort nach dem ers­ten Be­kannt­wer­den der Vor­an­mel­dung ei­nes An­ge­bots be­reits die An­nah­me emp­fiehlt.

Was ver­spre­chen Sie sich von der Über­nah­me von Fein­tool? Wel­che Zie­le ha­ben Sie, was wol­len Sie än­dern? Mei­ne Zie­le sind grund­sätz­lich die glei­chen wie die von der Ge­sell­schaft pu­bli­zier­ten. Ich bin aber der Mei­nung, dass es kla­re Mehr­heits­ver­hält­nis­se im Ak­tio­na­ri­at und im Ver­wal­tungs­rat braucht, um

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.