SGS ver­teilt gross­zü­gig

Ho­he Di­vi­den­de si­gna­li­siert Zu­ver­sicht – Vol­le Pi­pe­line für Über­nah­men – Ak­ti­en kau­fens­wert

Finanz und Wirtschaft - - SCHWEIZ - ERICH BÜRGLER

Der Prüf­kon­zern SGS blickt zu­ver­sicht­lich nach vorn. Das zeigt we­ni­ger die va­ge Pro­gno­se des Un­ter­neh­mens für das lau­fen­de Jahr als die ho­he Di­vi­den­de von 65 Fr. Sie ent­hält ei­ne Son­der­aus­schüt­tung von 35 Fr., die mit dem ho­hen Geld­fluss be­grün­det wird. Das er­gibt für die Ak­tio­nä­re ei­ne be­acht­li­che Ren­di­te von über 4%. Die gross­zü­gi­ge Aus­schüt­tung kommt über­ra­schend, will doch SGS die In­ves­ti­tio­nen in den nächs­ten Jah­ren deut­lich er­hö­hen, um die ehr­gei­zi­gen mit­tel­fris­ti­gen Wachs­tums­zie­le zu er­rei­chen.

Das Ge­schäfts­um­feld des Gen­fer Un­ter­neh­mens hat sich in der zwei­ten Jah­res­hälf­te 2010 wei­ter ver­bes­sert. Neun der zehn Spar­ten stei­ger­ten den Um­satz auf or­ga­ni­scher Ba­sis. Über­durch­schnitt­lich gut lief es mit Blick auf das Ge­samt­jahr in dem auf Di­enst­leis­tun­gen im Berg­bau spe­zia­li­sier­ten Mi­ne­ra­li­en­ge­schäft. Ho­he Mar­gen er­ga­ben die Tests für Kon­sum­gü­ter, wäh­rend der Be­reich En­vi­ron­men­tal Ser­vices mit Wet­ter­pro­ble­men kämpf­te und der dar­nie­der­lie­gen­de Bau­sek­tor in Spa­ni­en auf das In­dus­trie­seg­ment drück­te.

Im Ge­samt­jahr er­reich­te SGS oh­ne Wäh­rungs­ef­fek­te und Ak­qui­si­tio­nen ein Um­satz­plus von 4,1% auf 4,8 Mrd. Fr. (vgl. Ta­bel­le). Nach der Um­rech­nung in den teu­ren Fran­ken blie­ben noch 1%. Die Schwel­len­märk­te Asi­ens wa­ren für die hö­he­ren Ein­nah­men aus­schlag­ge­bend. Wir­kung zeig­ten die früh in die We­ge ge­lei­te­ten Spar­mass­nah­men: SGS er­reich­te ei­ne Mar­ge von 17,6% auf Stu­fe Ebit, der Ge­winn nahm rund 4% auf 588 Mio. Fr. zu.

Mar­ge wird sin­ken

Die ope­ra­ti­ve Ge­winn­span­ne wird das Re­kord­ni­veau von 2010 im lau­fen­den Jahr nicht mehr er­rei­chen. SGS peilt bis 2014 ei­nen Um­satz von 8 Mrd. Fr. an, was hö­he­re In­ves­ti­tio­nen er­for­dert. Das Wachs­tum will SGS in ers­ter Li­nie aus ei­ge­ner Kraft stem­men und er­war­tet Rü­cken­wind von Trends wie der Aus­la­ge­rung von Tests oder stren­ge­ren Re­gu­lie­run­gen.

Aber auch in Sa­chen Über­nah­men hat das Un­ter­neh­men in den ver­gan­ge­nen Mo­na­ten das Tem­po klar er­höht. Al­lein seit De­zem­ber sind sechs Ge­sell­schaf­ten hin­zu­ge­kom­men. War SGS be­reit, mehr als zu­vor zu be­zah­len? «Un­se­re Preis­dis­zi­plin hat nicht nach­ge­las­sen», kom­men­tier­te CEO Chris Kirk an der Bi­lanz­kon­fe­renz. Nach­dem das Ma­nage­ment wäh­rend der Re­zes­si­on mit Re­struk­tu­rie­run­gen be­schäf­tigt ge­we­sen sei, kön­ne nun mehr Ener­gie in Ak­qui­si­tio­nen in­ves­tiert wer­den. Ein grös­se­rer Kauf war der von ITV, die Fahr­zeug­in­spek­tio­nen in Spa­ni­en und Ar­gen­ti­ni­en durch­führt und sehr ren­ta­bel ar­bei­tet, wie SGS durch­bli­cken liess. Die­ses Ge­schäft läuft auch, wenn die Kon­junk­tur lahmt. Äl­te­re Au­tos be­deu­ten kür­ze­re Prü­fungs­in­ter­val­le. In den nächs­ten Mo­na­ten dürf­te SGS wei­te­re Käu­fe be­kannt ge­ben. «Die Pi­pe­line ist voll», sag­te Un­ter­neh­mens­lei­ter Kirk.

Wachs­tum bleibt ein­stel­lig

2011 soll sich das or­ga­ni­sche Um­satz­wachs­tum be­schleu­ni­gen. «Ich wür­de es im hö­he­ren ein­stel­li­gen Be­reich er­war­ten», sag­te Kirk. Da­mit bleibt SGS un­ter den in der Hoch­kon­junk­tur jah­re­lang üb­li­chen zwei­stel­li­gen Zu­wachs­ra­ten. Wich­tig sind die Bin­nen­märk­te in auf­stre­ben­den Län­dern. Die Qua­li­täts­an­sprü­che und der Si­cher­heits­be­darf in die­sen Re­gio­nen stei­gen, wo­mit die Di­enst­leis­tun­gen der Prüf­kon­zer­ne ge­frag­ter sind. Im Be­reich der Tests für Kon­sum­gü­ter spricht CEO Kirk dann auch von ei­nem sehr gu­ten Aus­blick. Das gilt auch für den im Berg­bau ak­ti­ven Be­reich Mi­ne­rals. SGS sieht dort ei­nen Nach­hol­be­darf an In­ves­ti­tio­nen.

Die Ak­ti­en SGS sind zum Kurs-Ge­win­nVer­hält­nis (KGV) von 19 kei­ne Schnäpp­chen, das gilt aber für die gan­ze Bran­che. Die Ti­tel der gröss­ten Kon­kur­ren­tin, Bu­reau Ve­ri­tas, sind so­gar zum KGV 20 be­wer­tet. Für SGS rech­nen wir 2011 mit ei­nem Ge­winn je Ak­tie von 83 Fr. Da­mit ha­ben wir un­se­re Er­war­tun­gen we­gen der an­ste­hen­den In­ves­ti­tio­nen et­was re­du­ziert. Für ei­nen Kauf der Va­lo­ren spre­chen die so­li­de Fi­nan­zie­rung, struk­tu­rel­le Wachs­tums­trei­ber und die at­trak­ti­ve Ren­di­te. Für An­le­ger mit et­was Zeit blei­ben die Ti­tel da­mit kau­fens­wert.

Ein schär­fe­rer Blick auf die Qua­li­tät von Le­bens­mit­teln bringt mehr Tests für SGS.

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.