NEC ge­win­nen ge­gen den Trend

TOKIO PC-Her­stel­ler prüft ge­mein­sa­me Pro­duk­ti­on mit Le­no­vo – Schwa­che Roh­stoff­ak­ti­en

Finanz und Wirtschaft - - BÖRSEN ÜBERSEE - FRI

Die Angst vor ei­nem Wachs­tum­s­ein­bruch in Chi­na hat das seit An­fang No­vem­ber lau­fen­de Ral­ly in Tokio vo­r­erst be­en­det. Trotz hö­he­rer Kur­se in Schang­hai am Frei­tag nah­men die An­le­ger den zwei­ten Tag in Fol­ge Ge­win­ne mit, nach­dem das Brut­to­in­land­pro­dukt und die Ver­brau­cher­prei­se in Chi­na über­ra­schend stark ge­stie­gen wa­ren. Die Re­gie­rung in Pe­king dürf­te vor die­sem Hin­ter­grund ih­re Geld­po­li­tik wei­ter straf­fen und da­durch das wirt­schaft­li­che Wachs­tum dros­seln.

Die­se Aus­sich­ten drück­ten auf die Prei­se für Roh­öl und Me­tal­le, was die Kur­se in Tokio zu­sätz­lich nach un­ten zog. Dass die ja­pa­ni­sche Re­gie­rung die Kon­junk­tur erst­mals seit Ju­ni bes­ser be­ur­teilt, ging in der Flut der Ver­kaufs­auf­trä­ge un­ter. Die Wirt­schaft zei­ge An­zei­chen ei­nes Auf­schwungs, die In­dus­trie­pro­duk­ti­on ha­be ih­re Tal­soh­le er­reicht, lau­tet die neue Ein­schät­zung. Die Ab­schwä­chung des Yens um rund 1% zum Dol­lar und Eu­ro min­der­te den Ab­wärts­druck eben­falls nicht.

Der Nik­kei 225 ver­lor am Frei­tag 1,6% auf 10 274,52. Das war der gröss­te Ta­ges­ver­lust seit drei Mo­na­ten. Schon am Don­ners­tag hat­te der In­dex 1,1% ab­ge­ge­ben. Der To­pix ver­lor 1,8% und ging auf dem Stand von 910,85 aus dem Han­del. Von den 33 Sek­to­ren no­tier­ten nur Strom und Gas so­wie Phar­ma im Plus. An der Spit­ze der Ver­lierer­lis­te stand der Gross­han­del, ge­folgt von den Bro­ker­häu­sern und Berg­bau­wer­ten. Der Um­satz war mit 2,7 Mrd. Ak­ti­en bzw. 1,9 Bio. Yen (22 Mrd. Fr.) sehr hoch. Auf ei­nen stei­gen­den ka­men mehr als zwölf fal­len­de Ti­tel.

Im Wo­chen­ver­gleich ver­lo­ren Nik­kei und To­pix je­weils 2,1%. Seit dem Jah­res- wech­sel schmolz da­durch der Ge­winn des Nik­kei auf 0,4% und des To­pix auf 1,3% zu­sam­men. Doch seit An­fang No­vem­ber ver­blei­ben 13% Zu­wachs. Vie­le An­le­ger hiel­ten den Markt zu­letzt für über­hitzt, wo­durch die Ver­lus­te zum Wo­chen­schluss nicht über­ra­schend ka­men. Ein lang­sa­me­res Wachs­tum in Chi­na wür­de die ja­pa­ni­sche Ex­port­in­dus­trie be­las­ten. Chi­na ist Nip­pons wich­tigs­ter Han­dels­part­ner.

Aus­län­di­sche An­le­ger ha­ben seit No­vem­ber ih­re Po­si­tio­nen der­art aus­ge­baut, dass ei­ni­ge den mel­de­pflich­ti­gen An­teil von 5% über­schrit­ten ha­ben. So be­sitzt die bri­ti­sche Fonds­ge­sell­schaft Baillie Gif­ford jetzt 5,1% des Elek­tro­nik­händ­lers Ya­ma­da Den­ki, zu­sam­men mit dem Tex­til­kon­zern Fast Re­tailing der pro­fi­ta­bels­te Ein­zel­händ­ler Ja­pans. Zu­dem bau­ten die Bri­ten ih­re Be­tei­li­gung am gröss­ten On­line-Ein­kaufspor­tal Ra­ku­ten von 6,1 auf 7,2% aus. Der ame­ri­ka­ni­sche As­set-Ma­na­ger Al­li­an­ce Bern­stein hält nun 5,1% am Ka­pi­tal des Rei­fen­her­stel­lers Rub­ber.

Trotz der Yen-Schwä­che wur­den Ex­port­ti­tel auf brei­ter Front ver­kauft. Die Ak­ti­en des Fa­b­ri­ka­ti­ons­au­to­ma­ten­her­stel­lers Fa­nuc fie­len 4,2% auf 12 230 Yen. Die von Ja­pan-Fonds­ma­na­ger De­an Cash­man fa­vo­ri­sier­ten Ti­tel des Elek­tro­nik­kon­zerns So­ny (vgl. Sei­te 35) ver­lo­ren auch we­gen des ge­drück­ten Ge­winns der Han­dy-Toch­ter­ge­sell­schaft So­ny Erics­son 3,7% auf 2827 Yen. To­yo­ta ga­ben 2,2% auf 3370 Yen und Hon­da 1,7% auf 3 275 Yen nach.

Ge­gen den Trend der Elek­tro­nik­bran­che be­haup­te­ten sich NEC (+2,1% auf 244 Yen). Ja­pans gröss­ter PC-Her­stel­ler ver­han­delt mit dem chi­ne­si­schen Wett­be­wer­ber Le­no­vo über ei­ne ge­mein­sa­me Pro­duk­ti­on. In ih­ren Heim­märk­ten ha­ben NEC und Le­no­vo ei­nen An­teil von 18 re­spek­ti­ve 27%, auf dem Welt­markt kä­men sie zu­sam­men auf 9% und rück­ten da­durch nä­her an die Spit­zen­rei­ter HP, Dell und Acer her­an.

Der Rück­gang der Roh­stoff­prei­se traf die Ak­ti­en der Han­dels­häu­ser und Ener­gie­kon­zer­ne. Die Pa­pie­re des Markt­füh­rers Mitsu­bi­shi Corp ver­lo­ren 4,5% auf 2273 Yen und die Ti­tel der Num­mer zwei Mitsui 3,3% auf 1393 Yen. Su­mi­to­mo Me­tal Mi­ning wa­ren mit ei­nem Ein­bruch von 5,4% auf 1368 Yen der schlech­tes­te Wert im Nik­kei. Die Va­lo­ren des Öl-und Gas­för­de­rers In­pex ver­bil­lig­ten sich 3,2% auf 497 500 Yen.

Der Dol­lar wur­de am Frei­tag zu knapp 83 Yen ge­han­delt. Die Ren­di­ten der zwei-, fünf-und der zehn­jäh­ri­gen Staats­an­lei­hen no­tier­ten un­ver­än­dert 0,18%, 0,485% und 1,205%.

Su­mi­to­mo

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.