Un­ent­behr­lich, we­nig be­kannt

Finanz und Wirtschaft - - SCHWEIZ - AS

Die SIX Group ist als ei­ner der gröss­ten Bör­sen-und In­fra­struk­tur­be­trei­ber in Eu­ro­pa ein tra­gen­der Pfei­ler des Fi­nanz­plat­zes Schweiz. Sie ent­stand An­fang 2008 aus den drei Un­ter­neh­men SWX ( Wert­schrif­ten­han­del und -di­enst­leis­tun­gen), SIS (Clea­ring & Set­t­le­ment; Ab­wick­lung und Ver­wah­rung) und Te­le­kurs (Fi­nanz­in­for­ma­tio­nen, bar­geld­lo­ser und kar­ten­ba­sier­ter Zah­lungs­ver­kehr). 2009 er­wirt­schaf­te­te die Grup­pe mit 3700 Be­schäf­tig­ten im In-und Aus­land ei­nen Um­satz von 1,25 Mrd. Fr. und ei­nen Ge­winn von 220 Mio. Fr. Die Ra­ting­agen­tur Stan­dard & Poor’s be­wer­tet die Grup­pe, die in vie­len Trans­ak­tio­nen als Ge­gen­par­tei auf­tritt, mit AA–.

Im Ge­gen­satz zu an­dern Bör­sen ist die SIX Group nicht ko­tiert. Sie ist im Be­sitz der Nut­zer, 160 Ban­ken ver­schie­dens­ter Aus­rich­tung und Grös­se. Be­deu­tends­te Ak­tio­nä­re sind UBS und CS (ad­diert 30% Ka­pi­tal­an­teil), Aus­lands­ban­ken (22,7%), Ver­mö­gens­ver­wal­tungs-(15%) und Kan­to­nal­ban­ken (13,6%). Kei­ne Ei­gen­tü­mer-oder Ban­ken­ka­te­go­rie hat ei­ne ab­so­lu­te Mehr­heit.

Zur stra­te­gi­schen Stoss­rich­tung der SIX Group zäh­len die Re­duk­ti­on der Ab­hän­gig­keit vom Bör­sen­ge­schäft, der Aus­bau der in­ter­na­tio­na­len Ak­ti­vi­tä­ten und das Auf­fan­gen des kon­stan­ten Mar­gen­drucks durch Pro­duk­ti­vi­täts­stei­ge­rung.

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.