Aus­blick von No­kia ent­täuscht

Finanz und Wirtschaft - - AUSLAND - HST,

Ein ge­trüb­ter Aus­blick hat die Ak­ti­en des fin­ni­schen Han­dy­welt­markt­füh­rers No­kia die­se Wo­che zeit­wei­se schwer be­las­tet. Der Kurs fiel nach Ver­öf­fent­li­chung der Zah­len für das vier­te Quar­tal zu­nächst um fast 9%. Spä­ter er­hol­te er sich und schloss am Don­ners­tag 0,8% tie­fer auf 7.74 €. Am Frei­tag­mor­gen no­tier­ten No­kia 7.65 €.

Der neue No­kia-Chef Ste­phen Elop kün­dig­te an, Mit­te Fe­bru­ar ei­ne neue Stra­te­gie zu prä­sen­tie­ren. Die Bran­che ha­be sich rasch ver­än­dert, jetzt müs­se sich No­kia noch schnel­ler ver­än­dern, sag­te er, nann­te aber kei­ne Ein­zel­hei­ten.

Um­satz­ver­bes­se­rung

Der fin­ni­sche Kon­zern ver­moch­te im vier­ten Quar­tal in we­sent­li­chen Punk­ten die nied­ri­gen Er­war­tun­gen zu über­tref­fen, doch der Aus­blick von Elop ver­un­si­cher­te die In­ves­to­ren. Der CEO geht da­von aus, dass No­kia im ers­ten Quar­tal 2011 ei­nen Han­dy­um­satz von 6,8 bis 7,3 ( Vor­jahr 8,2) Mrd. € er­wirt­schaf­ten wird. Ana­lys­ten hat­ten mit 7,3 Mrd. € ge­rech­net.

Auch die in Aus­sicht ge­stell­te Be­triebs­mar­ge von 7 bis 10% in den ers­ten drei Mo­na­ten des lau­fen­den Jah­res liegt un­ter der Ana­lys­ten­pro­gno­se von 10,6%. He­le­na Nord­man-Knut­son von Öh­mans Equi­ties in Stock­holm ist denn auch ent­täuscht über die schwa­che Mar­ge. «An­sons­ten war der Ge­schäfts­be­richt aber ganz okay.»

No­kia ver­bes­ser­te den Um­satz im vier­ten Quar­tal ge­gen­über dem Vor­jahr um 6% auf 12,7 Mrd. €. Das Be­triebs­er­geb­nis sank je­doch 26% auf 1,1 Mrd. €. Der durch­schnitt­li­che Ver­kaufs­preis je Han­dy stieg von 64 auf 69 €. Al­ler­dings liegt No­kia da­mit weit hin­ter der Kon­kur­renz. Ins­ge­samt lie­fer­te No­kia im vier­ten Quar­tal 123,7 Mio. Han­dys aus, 3% we­ni­ger als im Vor­jahr. Der Markt­an­teil schrumpf­te wei­ter: Nach 39% vor ei­nem Jahr wird er von den Fin­nen nun mit et­wa 31% ver­an­schlagt.

No­kia hat den Smart­pho­ne-Trend ver­schla­fen und kämpft seit­dem mit Ge­gen­wind. Die schlech­te In­te­gra­ti­on von Apps in das ei­ge­ne, in die Jah­re ge­kom­me­ne Be­triebs­sys­tem Sym­bi­an macht dem Kon­zern zu schaf­fen. Elop hat des­halb ei­ne Neu­aus­rich­tung an­ge­kün­digt. Wie sie kon­kret aus­sieht, wird am 11. Fe­bru­ar be­kannt­ge­ge­ben. Seit län­ge­rem wird dar­über spe­ku­liert, dass No­kia das ei­ge­ne Be­triebs­sys­tem zu­guns­ten von An­dro­id (Goog­le) oder Win­dows 7 Mo­bi­le (Mi­cro­soft) auf­ge­ben könn­te.

At­trak­ti­ve Di­vi­den­den­ren­di­te

Tat­säch­lich lau­fen zwar im­mer noch die meis­ten Han­dys auf der Welt mit No­ki­as Be­triebs­sys­tem Sym­bi­an. Doch Markt­for­scher wie Gart­ner pro­phe­zei­en, dass No­kia in den kom­men­den Jah­ren kon­ti­nu­ier­lich Markt­an­tei­le ver­lie­ren wird. Spä­tes­tens nach 2014 wer­de Googles An­dro­id die Markt­füh­rer­schaft über­neh­men.

Ein En­ga­ge­ment in No­kia er­for­dert we­gen der un­kla­ren Ge­schäfts­per­spek­ti­ven gu­te Ner­ven. Ent­schä­digt wird der An­le­ger mit ei­ner un­ver­än­der­ten Di­vi­den­de von 0.40 € (Ren­di­te von über 5%). Wenn die neue Stra­te­gie auf brei­te Zu­stim­mung stösst, ha­ben die ge­beu­tel­ten Ak­ti­en (vgl. Kurs­gra­fik) ein be­trächt­li­ches Auf­wärts­po­ten­zi­al.

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.