Hy­un­dai top­fit

Finanz und Wirtschaft - - AUSLAND - DF

Die Au­tos der süd­ko­rea­ni­schen Grup­pe Hy­un­dai Mo­tor sind ge­fragt. Letz­tes Jahr ver­kauf­te das Un­ter­neh­men mit 362 000 Fahr­zeu­gen erst­mals mehr Au­tos als To­yo­ta in Eu­ro­pa und setz­te sich da­mit an die Spit­ze der An­bie­ter aus Asi­en. Auch in den USA, wo 538 000 Ein­hei­ten ab­ge­setzt wur­den, lief es Hy­un­dai präch­tig. Der Markt­an­teil stieg von 4,2 auf 4,6%. Welt­weit wur­den 5,2% er­reicht.

Der Um­satz nahm 15% auf 36,8 Bio. Won (31,2 Mrd. Fr.) zu. Das Wachs­tum im in­ter­na­tio­na­len Ge­schäft von 18% mach­te den Ein­nah­men­rück­gang im Heim­markt von 6% mehr als wett. In Süd­ko­rea ist Hy­un­dai ver­mehrt der Kon­kur­renz von aus­län­di­schen Pre­mium­mar­ken aus­ge­setzt, de­ren Fahr­zeu­ge auf­grund stei­gen­der ProKopf-Ein­kom­men und der sich auf­wer­ten­den Lan­des­wäh­rung Won für ei­ne brei­te­re Be­völ­ke­rungs­schicht er­schwing­lich wer­den. In den USA und Eu­ro­pa, wo die Au­tos von Hy­un­dai und der Schwes­ter­mar­ke Kia lan­ge Zeit als min­der­wer­tig wahr­ge­nom­men wur­den, hat das Un­ter­neh­men da­ge­gen image­mäs­sig auf­ge­holt. Es ist mitt­ler­wei­le so weit, dass es in den USA ei­ne Stra­te­gie na­mens Mo­dern Pre­mi­um ver­fol­gen kann. Grob ge­sagt sind da­mit Au­tos wie der Mit­tel­klas­se­wa­gen So­na­ta ge­meint, die über ei­ne re­spek­ta­ble tech­ni­sche Aus­stat­tung ver­fü­gen, aber den­noch ver­gleichs­wei­se preis­wert sind.

Der mar­kan­te Um­satz­zu­wachs schlug sich zu­sam­men mit Ein­spa­run­gen im Ver­kauf und in der Administration in ei­nem 78% hö­he­ren Ge­winn von 5,3 Bio. Won (4,5 Mrd. Fr.) nie­der, dem bis­her höchs­ten Er­geb­nis in der Un­ter­neh­mens­ge­schich­te. Im lau­fen­den Jahr will Hy­un­dai Mo­tor 3,9 Mio. Fahr­zeu­ge ver­kau­fen, was ge­gen­über dem Vor­jahr ei­ner Stei­ge­rung von 8% gleich­kä­me. Der Um­satz dürf­te dem Durch­schnitt der Ana­lys­ten­schät­zun­gen zu­fol­ge je­doch le­dig­lich 5% stei­gen.

Ein gros­ser Be­las­tungs­fak­tor für den ex­port­star­ken Au­to­bau­er ist der fes­te Won. Die Ana­lys­ten von Cre­dit Suis­se er­war­ten, dass er sich im lau­fen­den Jahr zum Dol­lar um 6% auf­wer­tet, nach­dem er 2010 um 3,4% fes­ter ge­wor­den war. Weil Hy­un­dai ei­nen gros­sen Teil der Kos­ten­ba­sis im Heim­markt hat, droht die Ve­rän­de­rung der Wech­sel­kur­se mar­kant auf die Er­trags­rech­nung durch­zu­schla­gen. Cre­dit Suis­se rech­net mit ei­nem 16% tie­fe­ren Ge­winn. Das Po­ten­zi­al für Kurs­auf­schlä­ge dürf­te dem­zu­fol­ge be­grenzt sein, ob­schon die Ak­ti­en mit ei­nem Kurs-Ge­winn-Ver­hält­nis (KGV) 2011 von 9 mo­de­rat be­wer­tet sind.

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.