Gu­ter Schach­zug von Va­lo­ra in Deutsch­land

SCHWEIZ Sprung auf Platz zwei in Eu­ro­pas Ki­o­skge­schäft – Ren­di­te­star­ke Ak­ti­en

Finanz und Wirtschaft - - KONSUM - WOLF­GANG GAM­MA

Nach meh­re­ren klei­ne­ren Ak­qui­si­tio­nen macht die Han­dels­grup­pe Va­lo­ra durch den Kauf der deut­schen Con­ve­ni­ence Con­cept ei­nen gros­sen Schritt vor­wärts. Die Zahl der Ver­kaufs­stel­len in Deutsch­land wächst schlag­ar­tig von 360 auf 1660 Fi­lia­len (inkl. Bahn­hofs­buch­hand­lun­gen). Der Um­satz steigt von gut 350 auf ge­gen 900 Mio. Fr., wo­mit Va­lo­ras Um­satz­ziel 2015 von 700 Mio. Fr. im deut­schen Re­tailge­schäft be­reits über­trof­fen wird. Zum Ver­gleich: In der Schweiz kommt Va­lo­ra Re­tail auf 1,2 Mrd. Fr. Um­satz. Die Um­stel­lung auf das Fran­chise­sys­tem und die An­pas­sung der Sor­ti­men­te soll auch die Er­trags­kraft der er­wor­be­nen Lä­den stär­ken.

Con­ve­ni­ence Con­cept – ge­mäss Va­lo­r­aCEO Tho­mas Voll­mo­el­ler ein «ver­kann­ter Cham­pi­on» – ge­hör­te bis­her dem pri­va­ten Gross- und Ein­zel­han­dels­un­ter­neh­men Lek­ker­land (6200 Be­schäf­tig­te, 12,2 Mrd. € Um­satz). Dar­in sind 1300 Stand­or­te mit fünf ver­schie­de­nen Ki­o­skmar­ken (u. a. Ci­go, Ser­vices­to­re DB) in­te­griert. 170 da­von lie­gen an Kno­ten­punk­ten des öf­fent­li­chen Ver­kehrs, 430 in Ein­kaufs­zen­tren. Zu­sam­men er­wirt­schaf­te­ten die Lä­den im ver­gan­ge­nen Jahr 450 Mio. € Um­satz. Sie wer­den in die Va­lo­ra-or­ga­ni­sa­ti­on mit dem Herz­stück Ta­ba­con ein­ge­glie­dert.

Be­zahlt aus Kre­dit­li­nie

Hin­ter Va­lo­ra (1500 Ki­o­s­ke) ran­gie­ren im im­mer noch von Ein­zel­an­bie­tern ge­präg­ten deut­schen Ki­o­skge­schäft DTV Ta­bak (220 Ver­kaufs­punk­te) und Eckert (200) mit

Ki­o­sk­grup­pen in Eu­ro­pa gros­sem Ab­stand auf den Plät­zen zwei und drei. Der Kauf­preis wird nicht be­kannt­ge­ge­ben, Voll­mo­el­ler be­stä­tigt, dass er «am obe­ren En­de der Vor­ga­ben von sechs- bis neun­mal Ebit» ge­le­gen ha­be. Con­ve­ni­ence Con­cept kam zu­letzt auf 8 bis 9 Mio. € Ebit, wor­aus auf gut 90 Mio. Fr. Kauf­preis ge­schlos­sen wer­den kann.

Va­lo­ra be­zahlt dies aus der Kre­dit­li­nie von 300 Mio. Fr., die im De­zem­ber mit ei­nem Ban­ken­kon­sor­ti­um aus­ge­han­delt wur­de. Das Po­ten­zi­al für Zu­käu­fe ist so­mit noch nicht aus­ge­schöpft, und es wer­den

Va­lo­ra N be­reits ver­schie­de­ne Mög­lich­kei­ten eva­lu­iert (vgl. In­ter­view).

Im eu­ro­pa­wei­ten Ver­gleich rückt Va­lo­ra durch die Trans­ak­ti­on auf den zwei­ten Platz un­ter den klein­flä­chi­gen De­tail­händ­lern vor. Un­be­strit­te­ner Le­a­der ist La­g­ar­dè­re aus Frank­reich (vgl. Gra­fik), die in West- und Sü­d­eu­ro­pa ak­tiv und in der West­schweiz mit Na­vil­le-ki­o­s­ken ver­tre­ten ist. Die Markt­re­gio­nen Gross­bri­tan­ni­en, Nord­eu­ro­pa, Po­len und Bal­ti­kum ken­nen eben­falls kla­re Le­a­der.

Pro­gno­se erst im März

In die Va­lo­ra-kon­zern­rech­nung wird nicht der Aus­sen­um­satz (450 Mio. €) der neu­en Fi­lia­len Ein­gang fin­den, son­dern es wer­den die Fran­chise­ge­büh­ren und an­de­re Ver­gü­tun­gen kon­so­li­diert und im Be­triebs­ge­winn auf­ge­führt. Auf Stu­fe Ebitda soll der Er­geb­nis­bei­trag bis 2015 von 12 auf mehr als 20 Mio. € stei­gen. Im lau­fen­den Jahr wird Con­ve­ni­ence Con­cept erst ab März kon­so­li­diert, und die Zu­sam­men­le­gung der Zen­tra­le mit Va­lo­ra schmä­lert den Bei­trag eben­falls. «Fi­nanz und Wirt­schaft» baut in die an­ge­pass­te Er­geb­nis­schät­zung 1,2 Mio. Fr. Ge­winn­bei­trag ein und geht neu von 23.30 statt 23 Fr. Ge­winn je Ak­tie aus. CEO Voll­mo­el­ler stellt ei­ne Pro­gno­se für 2012 auf En­de März in Aus­sicht, wenn Va­lo­ra die Ge­schäfts­zah­len 2011 prä­sen­tiert. We­gen der Schwä­che des Pres­se­ge­schäfts und des star­ken Fran­kens wird das Er­geb­nis un­ter dem Vor­jah­res­wert aus­ge­fal­len sein. Die Di­vi­den­de soll den­noch un­ver­än­dert blei­ben, wie das Un­ter­neh­men be­reits mit­ge­teilt hat.

Die Ak­qui­si­ti­on in Deutsch­land passt zur Stra­te­gie, ge­mäss der Va­lo­ra bis 2015 ei­nen Aus­sen­um­satz von 4,8 Mrd. Fr. und 160 bis 180 Mio. Fr. Ebit er­zie­len will. Durch den Auf­bau ei­nes zwei­ten Heim­markts ge­winnt das Un­ter­neh­men an Pro­fil, die Marsch­rou­te ist kla­rer ge­wor­den. In Sa­chen Mar­gen­ent­wick­lung sind noch nicht al­le Haus­auf­ga­ben ge­macht. Die Rich­tung ist eben­falls vor­ge­ge­ben, doch der Weg ist noch lang. Die In­ves­to­ren ho­no­rier­ten den Ex­pan­si­ons­schritt, Va­lo­ra ge­wan­nen bis Di­ens­tag­nach­mit­tag knapp 6%. Die Ti­tel sind auch nach die­ser Avan­ce mit ei­nem Kurs-ge­winn-ver­hält­nis 9 für 2012 nicht über­be­wer­tet, Ge­duld ist aber ge­fragt. Da be­deu­tet die Di­vi­den­den­ren­di­te von 5,4% ei­ne will­kom­me­ne Zu­ga­be.

Für CEO Tho­mas Voll­mo­el­ler ist Va­lo­ras Ein­kaufs­tour noch nicht ab­ge­schlos­sen.

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.