Com­merz­bank hat wie­der was vor in der Schweiz

DEUTSCH­LAND Ex­pan­si­ons­plä­ne im Cor­po­ra­te Ban­king – Ren­ta­bles Ge­schäft mit Fir­men­kun­den – Gross­kon­zer­ne im Vi­sier

Finanz und Wirtschaft - - FINANZ - AR­NO SCHMOCKER

Hal­lo, da sind wir wie­der: Die deut­sche Com­merz­bank (Coba) hat of­fi­zi­ell ei­ne Fi­lia­le für das Ge­schäft mit Fir­men­kun­den in Zü­rich er­öff­net. Das ist in zwei­er­lei Hin­sicht be­mer­kens­wert: Die Gross­bank hat­te 2009 die Pri­va­te-ban­king-ak­ti­vi­tä­ten in der Schweiz an Von­to­bel und LGT ver­äus­sert. Und die Coba zählt nicht ge­ra­de zu den mit Ei­gen­mit­teln be­son­ders üp­pig aus­ge­stat­te­ten Gross­ban­ken in Eu­ro­pa.

Die Eu­ro­pean Ban­king Aut­ho­ri­ty (EBA) hat­te die Ka­pi­tal­lü­cke der Coba auf 5,3 Mrd. € be­zif­fert. En­de 2011 er­reich­te die Bank 57% der Vor­ga­be. Die rest­li­chen 2,3 Mrd. € sol­len durch wei­ter ein­be­hal­te­ne Ge­win­ne und den Ver­kauf nicht­stra­te­gi­scher Be­tei­li­gun­gen ak­ku­mu­liert wer­den.

«Wir sind ja nicht blind»

Coba-vor­stands­mit­glied Mar­kus Be­u­mer be­kräf­tig­te an ei­nem Be­such in der Lim­mat­stadt er­neut, die Bank wer­de die Ka­pi­tal­an­for­de­run­gen der Eu­ro­pean Ban­king Aut­ho­ri­ty (EBA) «aus ei­ge­ner Kraft schaf­fen». Na­tür­lich, gibt er im Ge­spräch mit der FUW zu ver­ste­hen, rech­ne auch die Com­merz­bank da­mit, dass der Aus­fall auf den Grie­chen­land­an­lei­hen, die die Toch- ter Eu­ro­hy­po in ih­rer Bi­lanz hält, grös­ser als 50% sein wer­de. «Wir sind ja nicht blind, da­her ha­ben wir in un­se­re Plä­ne ei­nen Ka­pi­tal­puf­fer von 1 Mrd. € ein­ge­baut», sag­te Be­u­mer. Auf je­den Fall schos­sen die Ak­ti­en der zweit­gröss­ten Bank Deutsch­lands nach An­kün­di­gung der Plä­ne nach oben.

Com­merz­bank

Nun fei­ert die Bank in der Schweiz ei­ne Art Wie­der­er­öff­nung. Ins Pri­va­te Ban­king will sie nicht mehr, das sei vor­her zu klein ge­we­sen, be­ton­te Be­u­mer: «Da wie­der ein­zu­stei­gen, wä­re schi­zo­phren». Wachs­tums­chan­cen sieht die Coba im Fir­men­kun­den­ge­schäft (Cor­po­ra­te Ban­king) in der Schweiz. Die bei­den Län­der sind tra­di­tio­nell wirt­schaft­lich eng mit­ein­an­der ver­floch­ten. Ein Fünf­tel der Ex­por­te ge­hen nach Deutsch­land, um­ge­kehrt im­por­tiert die Schweiz ein Drit­tel der Gü­ter aus dem nörd­li­chen Nach­bar­land.

Nicht nur das: Die so­ge­nann­te Mit­tel­stands­bank, in der das Fir­men­kun­den­ge­schäft als ei­ne von vier Kern­di­vi­sio­nen der Coba ge­bün­delt wur­de, ist tra­gen­de Säu­le des Hau­ses. 2010 lie­fer­te sie ei­nen Vor­steu­er­ge­winn von 1,6 Mrd. € (Kon­zern: 1,3 Mrd.), was ei­ner Ei­gen­ka­pi­tal­ren­di­te von 29% ent­sprach. Und das Re­sul­tat 2011 ist ge­mäss Mit­tel­stands­bank-chef Be­u­mer «nicht weit da­von ent­fernt».

Die Ge­schäfts­ein­heit be­treibt flä­chen­de­ckend 150 Fi­lia­len in Deutsch­land, da­zu 60 Fi­lia­len im Aus­land. In der Schweiz ist die Ba­sis für Wachs­tum nach dem «Auf­bau­jahr 2011» und ei­ner Ver­dop­pe­lung der Mit­ar­bei­ter­zahl auf über 50 ge­legt. Die Be­treu­ung von 100 der 200 wich­tigs­ten Schwei­zer Kon­zernadres­sen wur­de von Frank­furt nach Zü­rich trans­fe­riert. Zu­dem neh­men 320 Toch­ter­ge­sell­schaf­ten von deut­schen Un­ter­neh­men mit Tä­tig­keit in der Schweiz die Di­enst­leis­tun­gen der Coba in An­spruch. Ziel ist es, die Ge­samt­zahl der Kun­den in die­sem Jahr auf 550 (+30%) und den Er­trag mit ei­ner zwei­stel­li­gen Pro­zent­zahl zu stei­gern.

«Kre­di­te wer­den teu­rer»

Be­u­mer glaubt, Schwei­zer Kon­zer­nen durch­aus et­was bie­ten zu kön­nen, zum Bei­spiel im Cash Ma­nage­ment, da das in­ter­na­tio­na­le Cor­po­ra­te Ban­king von Cre­dit Suis­se und UBS im Ge­schäfts­mo­dell «nicht so aus­ge­prägt» sei. Mar­tin Kel­ler, Lei­ter der Coba Zü­rich, win­de­te den Schwei­zer Un­ter­neh­men im Üb­ri­gen ein Kränz­chen: Es sei be­ein­dru­ckend ge­we­sen zu se­hen, wie sie «mit brei­ter Kla­via­tur» im zwei­ten Se­mes­ter 2011 auf die Ver­teue­rung des Fran­kens re­agiert hät­ten.

Die Coba hat ih­re Kre­dit­ver­ga­be an Un­ter­neh­men in den Kern­märk­ten 2011 aus­ge­wei­tet. In­des­sen wer­de sich die Nach­fra­ge nach Kre­di­ten die­ses Jahr kon­junk­tur­be­dingt ver­min­dern, glaubt Be­u­mer. Ei­ne Kre­dit­klem­me wer­de es nicht ge­ben, wohl aber wür­den die Aus­lei­hun­gen, na­ment­lich lang­fris­ti­ge, «deut­lich teu­rer».

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.