Fat Fin­ger beim Brent?

ROH­STOF­FE Po­si­ti­ver Trend dank Eu­ro­kri­se und tie­fer Zin­sen noch nicht vor­bei

Finanz und Wirtschaft - - ROHSTOFFE/DERIVATIVE INSTRUMENTE - MICHA­EL PEYER

Der mehr­heit­lich po­si­ti­ve Trend in den Roh­stoff­märk­ten seit Jah­res­be­ginn hält wei­ter an. Der Com­mo­di­ty­Leit­in­dex Reu­ters/jef­fe­ries CRB In­dex, der die Markt­per­for­mance von neun­zehn ver­schie­de­nen Roh­stof­fen ab­bil­det, konn­te im Ja­nu­ar fast 4% zu­le­gen. Zu den Kurs­ge­win­nern zäh­len die Edel­me­tall- und Ba­sis­me­tall­märk­te. Die Schul­den­kri­se in Eu­ro­pa und Re­zes­si­ons­ängs­te auf der ei­nen Sei­te, et­was mehr Nach­fra­ge aus Chi­na und ein län­ger­fris­tig tie­fes Zins­um­feld auf der an­de­ren Sei­te un­ter­stütz­ten.

An den Ener­gie­märk­ten hal­ten sich Pro und Kon­tra der­zeit die Waag­scha­le. Vie­le Markt­teil­neh­mer wa­ren ob der Kurs­be­we­gun­gen der ver­gan­ge­nen Wo­che et­was kon­ster­niert. Die Markt­bul­len konn­ten von den Iran-schlag­zei­len – die An­kün­di­gung ei­nes Ölem­bar­gos der Eu-staa­ten wie auch die Dro­hung Irans, die Lie­fe­run­gen nach Eu­ro­pa so­fort aus­zu­set­zen – nur we­nig pro­fi­tie­ren. Die Schul­den­kri­se Eu­ro­pas, die wie­der ein­mal zu es­ka­lie­ren droht, und ein stär­ke­rer Us-gre­en­back drück­ten die Kurs­no­tie­run­gen. Ein Fass eu­ro­päi­sches Öl der Nord­see­Brent-qua­li­tät (ICE) no­tier­te am Mon­tag­abend zu 110.75 $/Fass (ein Fass ent­spricht 159 Li­ter). Der Kontrakt be­wegt sich seit Jah­res­be­ginn in ei­nem Kurs­band zwi­schen 107.50 und 115 $. Dies dürf­te auch in nächs­ter Zeit so blei­ben.

Ein vo­la­ti­ler Com­pu­ter­han­del am Di­ens­tag­mor­gen liess Brent-öl in we­ni­gen Mi­nu­ten um über 2 $ an­stei­gen. War es ein so­ge­nann­ter Fat Fin­ger? Kurz da­nach wa­ren die Ge­win­ne pas­sé. Et­was po­si­ti­ve­re Mel­dun­gen aus Eu­ro­pa stütz­ten das gan­ze Markt­um­feld et­was.

Die kom­men­de Käl­te­wel­le in Eu­ro­pa dürf­te in den nächs­ten Ta­gen auch den Heiz­öl­kon­trakt (Ga­soil-ice) wei­ter un­ter­stüt­zen. Ga­soil no­tier­te am Di­ens­tag­mit­tag zu 960 $/Ton­ne. Mitte De­zem­ber kos­te­te der­sel­be Kontrakt zeit­wei­se noch knapp 880 $/Ton­ne.

Dem Opec-ge­ne­ral­se­kre­tär al-ba­dri zu­fol­ge ist der Öl­preis um die 100 $ für Us-west Te­xas In­ter­me­dia­te Roh­öl (Nymex) als Grad­mes­ser für Pro­du­zen­ten und Kon­su­men­ten fair. WTI-ÖL (Nymex) no­tier­te am Di­ens­tag­mit­tag zu 100.30 $ wie­der et­was stär­ker als am Vor­tag.

An den Ge­trei­de- und Öl­saa­ten­märk­ten do­mi­niert wei­ter das Wet­ter das Markt­ge­sche­hen. Die will­kom­me­nen Nie­der­schlä­ge in Ar­gen­ti­ni­en und ei­ne eben­falls zu er­war­ten­de leich­te Wet­ter­ent­span­nung in Bra­si­li­en führ­ten zu ei­nem Kurs­sturz am Mon­tag. Der stär­ke­re Dol­lar und schwä­che­re Fi­nanz­märk­te be­kräf­tig­ten den Trend zu­dem. So­ja (Cbot) ver­lor fast 3% in­ner­halb ei­nes Han­dels­ta­ges, so viel wie zu­letzt ver­gan­ge­nen Sep­tem­ber. Der Ta­ge­schluss no­tier­te zu 11,8525 $/Bus­hel (ein Bus­hel ent­spricht 27,215kg). Mais (Cbot) ver­lor eben­falls 10 Cent und no­tier­te zu 6,3175 $/Bus­hel (Bus­hel hier 25,401 kg).

Wei­zen (Cbot) kon­so­li­dier­te im Ge­gen­satz da­zu wei­ter in Reich­wei­te der Jah­res­hochs. Die ark­ti­sche Käl­te­wel­le die sich von Ost­eu­ro­pa lang­sam nach We­st­eu­ro­pa wälzt, un­ter­stützt. Be­fürch­tet wird, dass die Käl­te den Win­ter­wei­zen­fel­dern zu­setzt. Da vie­ler­orts die Schnee­de­cke nicht aus­reicht, um die Ern­te zu schüt­zen, dürf­te es zu Aus­fäl­len kom­men. Die­se kön­nen noch nicht be­zif­fert wer­den. Eu­ro­päi­scher Mahl­wei­zen (Eu­ronext/ma­tif ) setz­te dar­auf­hin am Di­enst­mit­tag zum Hö­hen­flug an. Die No­tie­rung klet­ter­te auf 214.50 €/ Ton­ne, auf bes­tem Weg die Au­gust­hochs um 217 €/Ton­ne zu tes­ten. Seit dem Ab­sturz nach dem Us-agrar­be­richt (USDA) vom 12. Ja­nu­ar hat der Kontrakt 10% zu­legt.

GOLDBLN

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.