Wis­sen An­le­ger, was sie tun?

Finanz und Wirtschaft - - MEINUNG -

Ak­ti­en­an­le­ger und Ob­li­ga­tio­nä­re sind er­staun­lich ge­las­sen, ob­wohl Grie­chen­land auf ei­nen Ab­grund zu­steu­ert. Wie tief der Fall wä­re, weiss nie­mand. Bis zum 20. März muss die grie­chi­sche Re­gie­rung viel Geld auf­trei­ben, da Staats­an­lei­hen für 14,4 Mrd. € fäl­lig wer­den. Ist das Land in­sol­vent, dro­hen sich wei­te­re Län­der an­zu­ste­cken: Ih­re Ob­li­ga­tio­nen wür­den von den In­ves­to­ren aus Furcht ver­kauft, wo­durch die Ren­di­te steigt und die Re­fi­nan­zie­rung teu­rer wird. An­ste­ckungs­ge­fahr droht auch den Ban­ken, da ei­ni­ge von ih­nen kaum stark ge­nug sind, den Zah­lungs­aus­fall zu über­ste­hen. Ei­ne Ban­ken­plei­te wür­de an­ge­sichts der en­gen Ver­flech­tung ei­ne Ket­ten­re­ak­ti­on aus­lö­sen.

Doch die Klip­pe be­fin­det sich in wei­ter Fer­ne, An­le­ger steu­ern zu­ver­sicht­lich ge­ra­de­aus und ge­nies­sen die Fahrt, denn es bleibt ge­nü­gend Zeit ab­zu­bie­gen, oder im Not­fall – wie Ja­mes De­an im Film «Denn sie wis­sen nicht, was sie tun» – kurz vor der Klip­pe aus dem Wa­gen zu hech­ten. Selbst vor­sich­ti­ge Öko­no­men ar­gu­men­tie­ren, die Kon­junk­tur­er­ho­lung und die Geld­po­li­tik der No­ten­ban­ken un­ter­stütz­ten ri­si­ko­be­haf­te­te An­la­gen wie Ak­ti­en, Un­ter­neh­mens­an­lei­hen und Roh­stof­fe. Ein paar ver­stri­che­ne Ul­ti­ma­ten be­un­ru­hi­gen nie­man­den, denn in der Schul­den­kri­se wird stets bis fünf nach Zwölf ver­han­delt. Ja­mes De­an und sein Kon­tra­hent spie­len das Chi­cken Ga­me: Wer zu­erst auf­gibt, hat ver­lo­ren. Ähn­lich ver­hal­ten sich Grie­chen­lands Re­gie­rung und die Ban­ken im Dis­put um den Ab­schrei­ber für den frei­wil­li­gen Schul­den­schnitt, der Vor­be­din­gung ist für Kre­di­te aus dem Ret­tungs­schirm.

Ge­mäss Spiel­theo­rie ob­siegt die Ver­nunft, die Ver­hand­ler müss­ten al­so ei­nen Kom­pro­miss fin­den, und da­mit rech­nen die Fi­nanz­märk­te. Das ist zu hof­fen und durch­aus auch rea­lis­tisch, aber eben nicht ga­ran­tiert. Der Ab­sturz ins Un­ge­wis­se ist ein Sze­na­rio, das An­le­ger nicht aus­ser Acht las­sen dür­fen.

Res­sort­lei­ter zum The­ma Fi­nanz­märk­te und Grie­chen­land

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.