Plus für Schu­he Ma­de in Chi­na

Finanz und Wirtschaft - - M - GA

Der Na­tio­nal­stolz der Chi­ne­sen rückt ein­hei­mi­sches Schaf­fen in den Vor­der­grund. Das gilt für Lu­xus­gü­ter­pro­du­zen­ten eben­so wie für Tex­til- und Schuh­her­stel­ler. Bel­le In­ter­na­tio­nal ist mit Schu­hen gut po­si­tio­niert. Der Preis von 500 bis 1000 Yuan pro Paar trifft den von ei­ner brei­ten Käu­fer­schicht ak­zep­tier­ten Durch­schnitt. Die wach­sen­de Mit­tel­schicht dürf­te Pro­duk­te aus die­sem Seg­ment zu­erst nach­fra­gen. Mit ei­nem be­reits statt­li­chen Bou­ti­quen­netz ist das Un­ter­neh­men in Lau­er­stel­lung, um die Kon­sum­kraft Chi­nas ab­zu­schöp­fen. Bel­le In­ter­na­tio­nal plant, das Ver­triebs­netz in drei bis fünf Jah­ren je­weils mehr als 10% aus­zu­bau­en, um die neue Nach­fra­ge auf sich zu len­ken.

Aus­bau­fä­hig ist zu­dem das An­ge­bot an Sport­be­klei­dung. Bel­le kon­so­li­diert da­bei klei­ne­re Kon­kur­ren­ten und bie­tet sich als Ver­triebs­part­ner für Mar­ken­ar­ti­kel an. Im Auf­bau be­grif­fen ist wei­ter ein On­line- Shop. Ei­ne Net­to-cash-po­si­ti­on bil­det für die wei­te­re Ex­pan­si­on ei­ne will­kom­me­ne Fi­nan­zie­rungs­grund­la­ge. En­de Ju­ni 2011 be­dien­ten über 13 000 Ver­kaufs­punk­te die Kund­schaft mit Bel­le-pro­duk­ten.

Gut 40% der Ak­ti­en sind in der Hand des Ma­nage­ments und der im Ver­wal­tungs­rat ver­tre­te­nen Fa­mi­li­en. Für die Ana­lys­ten von Cre­dit Suis­se ha­ben die Ak­ti­en von Bel­le In­ter­na­tio­nal zum Wachs­tums­cha­rak­ter auch de­fen­si­ve Qua­li­tä­ten. Da­zu zäh­len Preis­macht, Ska­len­vor­tei­le in der Pro­duk­ti­on und Di­ver­si­fi­ka­ti­on im Ver­trieb. 15 bis 20% jähr­li­ches Ge­winn­wachs­tum ha­ben die Ana­lys­ten für den Zei­t­raum 2012/13 ein­kal­ku­liert.

In den letz­ten Mo­na­ten hat­ten die Ti­tel eher ei­nen schwe­ren Stand, was auch mit ei­ner Ak­ti­en­plat­zie­rung zu­sam­men­hängt. Kann Bel­le In­ter­na­tio­nal die Fort­schrit­te be­stä­ti­gen, müss­te sich das im Kurs frü­her oder spä­ter zei­gen.

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.