In­stant-nu­deln und Soft­drinks

Finanz und Wirtschaft - - M - GA

In­stant-nu­deln, Frucht­säf­te und Was­ser führt Tin­gyi im An­ge­bot. In al­len drei Be­rei­chen hält das vom tai­wa­ne­si­schen Mil­li­ar­där Wei Ing-chou kon­trol­lier­te Un­ter­neh­men be­deut­sa­me Markt­an­tei­le. Sie wer­den durch be­kann­te Mar­ken und ei­ne gut funk­tio­nie­ren­de Dis­tri­bu­ti­on kon­ti­nu­ier­lich aus­ge­wei­tet. Vor al­lem in Tier-3Städ­ten ist der Wett­be­werbs­vor­teil spür­bar. Bei­na­he 80 000 Ver­kaufs­punk­te, be­dient von gut 6000 Gross­händ­lern, bil­den das Netz.

Die Bi­lanz des Un­ter­neh­mens ist ge­sund. Nach ei­nem schwie­ri­gen drit­ten Quar­tal 2011 blieb das Un­ter­neh­men vor­sich­tig im Aus­blick. Stei­gen­de Ar­beits­kos­ten, ho­he Roh­wa­ren­prei­se und der ge­rin­ge­re Ge­trän­ke­kon­sum im Win­ter­quar­tal wur­den als Fak­to­ren ge­nannt. Auf lan­ge Sicht sieht Tin­gyi enorm viel Mög­lich­kei­ten, um vom Kon­sum­wachs­tum in Chi­na zu pro­fi­tie­ren.

Für Fu­ro­re, auch im Ak­ti­en­kurs, sorg­te die im No­vem­ber be­kannt­ge­ge­be­ne Ko­ope­ra­ti­on mit Pep­si­co. Der Us-ge­trän­kerie­se bringt sei­ne Ab­füll­ak­ti­vi­tä­ten in ein Jo­int Ven­ture von Tin­gyi und Asahi ( Ja­pan) ein und er­hält da­für ei­ne Fünf-pro­zen­tBe­tei­li­gung an die­ser Ge­sell­schaft mit der Op­ti­on, den An­teil bis 2015 auf 20% zu er­hö­hen. Pep­si­co, Num­mer vier für Soft­drinks in Chi­na, will den Ab­stand zu Le­a­der Co­ca-co­la (17% Markt­an­teil ge­mäss Eu­ro­mo­ni­tor) ver­kür­zen und fand da­zu in Tin­gyi (14%) den ge­eig­ne­ten Part­ner.

Oh­ne den Pep­si-de­al schätzt das Wert­schrif­ten­haus CLSA das Er­geb­nis­wachs­tum in den nächs­ten bei­den Jah­ren auf 24%. Im wett­be­werbs­in­ten­si­ven Ge­trän­ke­sek­tor soll­te die Part­ner­schaft mit Pep­si Vor­tei­le brin­gen. Mar­gen­ge­win­ne sind aber kurz­fris­tig nicht ein­fach zu rea­li­sie­ren. Tin­gyi eig­nen sich mehr auf lan­ge Sicht als In­vest­ment.

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.