Ka­na­di­sche Ei­sen­bah­nen in Auf­ruhr

KA­NA­DA Us-hedge-fund will den CEO von Ca­na­di­an Pa­ci­fic Rail­way aus­tau­schen – Ex-chef von Ca­na­di­an Na­tio­nal Rail­way im Fo­kus – Ef­fi­zi­enz­stei­ge­rung an­ge­strebt

Finanz und Wirtschaft - - ENERGIE/INDUSTRIE - BER­NA­DET­TE CA­LO­NE­GO,

DSo­li­de Un­ter­neh­men

ie ka­na­di­schen Ei­sen­bahn­un­ter­neh­men sind in Auf­re­gung. Aus­lö­ser ist Us-in­ves­tor Wil­li­am Ack­man, CEO des ame­ri­ka­ni­schen Hedge Fund Pers­hing Squa­re Ca­pi­tal Ma­nage­ment. Er übt ag­gres­siv Druck auf die Füh­rung von Ka­na­das zweit­gröss­ter Bahn­ge­sell­schaft Ca­na­di­an Pa­ci­fic Rail­way (CP) aus. Die In­vest­ment­ge­sell­schaft hält seit No­vem­ber ei­ne Be­tei­li­gung von 14,2% an CP und ist da­mit der gröss­te Ak­tio­när.

Ack­man will den 15-Per­so­nen-vor­stand von CP mit fünf neu­en Di­rek­to­ren be­set­zen. Vor al­lem aber schlägt er vor, den CEO Fred Gre­en mit Hun­ter Har­ri­son zu er­set­zen. Der 67-jäh­ri­ge Har­ri­son war von 2003 bis 2009 Kon­zern­chef der grös­se­ren Kon­kur­ren­tin Ca­na­di­an Na­tio­nal Rail­way (CN). Ack­mans Plä­ne stos­sen auf Ab­leh­nung in bei­den Kon­zer­nen. CN, Ka­na­das gröss­tes Bahn­un­ter­neh­men, hat Kla­ge ge­gen Ex­Chef Har­ri­son ein­ge­reicht, weil sein Vor­ha­ben, CEO bei der Ri­va­lin zu wer­den, ge­gen ei­ne Wett­be­werbs­klau­sel in ei­ner Ver­ein­ba­rung mit ihm ver­stos­se und für CN «ver­hee­rend» wä­re. Die Füh­rung von Ca­na­di­an Pa­ci­fic lehnt auch die fünf von Pers­hing vor­ge­schla­ge­nen Di­rek­to­ren ab. Ack­man in­des will um Ak­tio­närs­stim­men kämp­fen und sei­ne Zie­le an der Ge­ne­ral­ver­samm­lung von CP Mitte Mai durch­set­zen.

Der Ame­ri­ka­ner hält CP für zu we­nig ef­fi­zi­ent. Beim Kon­flikt geht es vor al­lem um das Ver­hält­nis zwi­schen Kos­ten und Um­satz (Ope­ra­ting Ra­tio), das bei CP im ver­gan­ge­nen Jahr 81,3% be­trug und da­mit schlech­ter war als 2010 (77,6%). CN wies da­ge­gen mit ei­ner Ope­ra­ting Ra­tio von 63,5% die bes­te Wirt­schaft­lich­keit un­ter Nord­ame­ri­kas sechs wich­ti­gen Bahn­kon­zer­nen aus, wäh­rend CP das Schluss­licht bil­de­te. Ack­man und Har­ri­son glau­ben, dass der Be­triebs­ko­ef­fi­zi­ent von CP bis 2015 auf 65% ge­drückt wer­den kann.

CP ist wie CN ein so­li­des Un­ter­neh­men, hat­te aber 2011 mit Trans­port­ver­zö­ge­run­gen durch Win­ter­stür­me und Flu­ten zu kämp­fen. Der Jah­res­ge­winn fiel 12% auf 570 Mio. kan. $ (530 Mio. Fr.). Im vier­ten Quar­tal stieg der Über­schuss je­doch 10%. Al­ler­dings be­las­te­ten den Kon­zern in den ver­gan­ge­nen drei Jah­ren Mil­li­ar­den­zah­lun­gen an die Pen­si­ons­kas­se.

Die Cn-grup­pe hat ein sehr er­folg­rei­ches Jahr hin­ter sich, weil die Trans­por­te von Roh­stof­fen wie Me­tal­len und Wei­zen so­wie von Con­tai­nern mar­kant zu­ge­nom­men ha­ben. Der Ge­winn stieg 2011 um 17% auf 2,4 Mrd. kan. $. Im vier­ten Quar­tal CN be­trug das Ge­winn­wachs­tum 18%, was die Ana­lys­ten­er­war­tun­gen über­traf. Die Di­vi­den­de wird um 15% er­höht.

Im lau­fen­den Jahr strebt CEO Clau­de Mon­ge­au ei­nen 10% hö­he­ren Ge­winn pro Ak­tie an. CN ist – wie CP – auch in den USA tä­tig, mit Bahn­li­ni­en von Ka­na­da in den Mitt­le­ren Wes­ten und den Golf von Me­xi­ko. Trans­por­tiert wird al­les, von Holz über Che­mi­ka­li­en, Au­to­tei­len und Pa­pier bis zu Fer­tig­gü­tern.

Ak­ti­en sind nicht aus­ge­reizt

CP wie­der­um steckt mit­ten in der Ver­bes­se­rung der In­fra­struk­tur, vom Er­werb neu­er Lo­ko­mo­ti­ven bis zur Über­ho­lung be­ste­hen­der Bahn­stre­cken. 2011 hat das Un­ter­neh­men 1,1 Mrd. kan. $ in­ves­tiert, für die nächs­ten drei Jah­re sind je 1,2 Mrd. kan. $ bud­ge­tiert. CEO Fred Gre­en will den Be­triebs­ko­ef­fi­zi­en­ten bis 2014 auf 70 bis 72% sen­ken, un­ter an­de­rem durch Kos­ten­ein­spa­run­gen, hö­he­re Fracht­prei­se und mehr Gü­ter­trans­port.

Doch das geht Ack­man of­fen­bar zu we­nig schnell. Sein Ceo-kan­di­dat Har­ri­son pro­pa­giert ei­ne en­ge­re Zu­sam­men­ar­beit zwi­schen CP und CN, um das Schie­nen­netz bes­ser aus­zu­nut­zen. Doch da­mit stösst er bei CP auf tau­be Oh­ren.

Die Aus­sich­ten für CN sind in­takt. Die Ak­ti­en von CP ver­heis­sen aber mehr Auf­wärts­po­ten­zi­al, falls der Feld­zug von Ack­man ge­gen die tie­fe­re Ope­ra­ting Ra­tio zu ra­sche­ren Ver­bes­se­run­gen führt als bis­lang ge­plant.

Ana­lyst Da­vid Ty­er­man von Ca­na­c­cord Ge­nui­ty hat vor die­sem Hin­ter­grund das Zwölf­mo­nats­kurs­ziel für CP

Ca­na­di­an Pa­ci­fic Rail­way von 66 auf 89 kan. $ er­höht (Kur­s­po­ten­zi­al von 20%). Für 2012 schätzt er den Ge­winn pro Ak­tie auf 4.36 (2011: 3.17) kan. $. Im Fall von CN rech­net er mit ei­nem lang­sa­me­ren Ge­winn­wachs­tum, weil das Un­ter­neh­men be­reits die bes­te Be­triebs­ef­fi­zi­enz un­ter Nord­ame­ri­kas Ei­sen­bah­nen auf­weist. Als Kurs­ziel nennt er 85 kan. $ (+10%).

Ca­na­di­an Na­tio­nal Rail­way

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.