Hel­las schwächt Fi­nanz­va­lo­ren

EU­RO­PA Ge­rin­ge­res In­dus­trie-wachs­tum in Chi­na be­las­ten Au­to- und Lu­xus­wer­te

Finanz und Wirtschaft - - AKTIEN AUSLAND - PHG

be­las­sen. Der Schritt ist ei­ne Re­ak­ti­on auf die Her­ab­stu­fung Ita­li­ens im Ja­nu­ar, so die Ra­ting­agen­tur. Gleich­zei­tig er­höh­te Mor­gan St­an­ley die Ge­winn­schät­zung für die ita­lie­ni­schen Fi­nanz­häu­ser für 2012 um durch­schnitt­lich 10 und für 2013 um 30%. Die Kor­rek­tur ba­siert auf der Mass­nah­me der eu­ro­päi­schen Zen­tral­bank.

Bar­clays (236,8 p, –0,3%) wird die bis 2013 an­ge­streb­te Ei­gen­ka­pi­tal­ren­di­te von 13% wohl nicht er­rei­chen. Ge­mäss Ana­lys­ten steht CEO Ro­bert Dia­mond nun un­ter Zug­zwang: Ent­we­der er re­du­ziert die Kos­ten, ver­kauft As­sets oder passt das Ziel an. Im drit­ten Quar­tal 2011 er­reich­te die bri­ti­sche Bank ei­ne Ei­gen­ka­pi­tal­ren­di­te von 6,9%. Am Frei­tag prä­sen­tiert Bar­clays sein Jah­res­er­geb­nis.

Das chi­ne­si­sche Mi­nis­te­ri­um für In­dus­trie rech­net für das ers­te Quar­tal 2012 mit ei­nem ge­rin­ge­ren Wachs­tum des In­dus­trie-out­puts we­gen der Schul­den­kri­se in Eu­ro­pa. Dar­auf­hin büss­ten Au­to­wer­te wie BMW (69.55 €, –0,4%) und Daim­ler (44.64 €, –1,8%) Ter-

Sto­xx50 Top und Flop rain ein. Dem ita­lie­ni­schen Au­to­bau­er Fi­at (4.59 €, –1,6%) droht ei­ne Her­ab­stu­fung durch die Ra­ting­agen­tur Stan­dard & Poor’s. Die schwa­che Nach­fra­ge in Eu­ro­pa und die er­höh­te Kon­kur­renz in Bra­si­li­en brems­ten Ge­winn und Cash­flow des Kon­zerns.

Die Va­lo­ren von Lu­xus­gü­ter­her­stel­lern wie Bur­ber­ry (1420 p, –2,8%) und Her­mès (268.75 €, –2,2%) spür­ten die un­er­freu­li­che Mel­dung aus Chi­na eben­falls. In Asi­en er­wirt­schaf­ten die Un­ter­neh­men 25 bis 50% des Um­sat­zes. Da­ne­ben ent­täusch­ten auch die Wachs­tums­zah­len der chi­ne­si­schen Neu­jahrs­ver­käu­fe. Die Ti­tel LVMH (125.30 €, –3,1%) ver­lo­ren, nach­dem drei Di­rek­to­ren der Toch­ter Bul­ga­ri Ak­ti­en des Mut­ter­kon­zerns im Wert von 558 Mio. € ver­kauft hat­ten.

Die Ti­tel des füh­ren­den Stick­stoff­dün­ger­her­stel­lers Ya­ra In­ter­na­tio­nal (260.40 nkr., +1,9%) rück­ten auf­grund gu­ter Quar­tals­zah­len vor. Der Ge­winn stieg dank hö­he­rer Mar­gen und Ein­mal­ef­fek­ten von 1,56 Mrd. nkr. (205 Mio. Fr.) auf 3,39 Mrd. nkr. Der Um­satz stieg 13% auf 19,6 Mrd. nkr.

Zu den Ge­win­nern im Sto­xx 50 ge­hör­ten die Ta­bak­wer­te Bri­tish Ame­ri­can To­bac­co (3092,5 p, +1,6%) und Im­pe­ri­al To­bac­co (2428 p, +1,6%), die vom gu­ten Quar­tals­er­geb­nis des Wett­be­wer­bers Ja­pan To­bac­co pro­fi­tier­ten. Die Ak­ti­en des Öl- und Gas­kon­zerns BG Group (1464,5 p, +2,8%), der am Don­ners­tag Jah­res­zah­len prä­sen­tiert, stie­gen nach ei­nem Ana­lys­ten­kom­men­tar.

Die meis­ten asia­ti­schen Ak­ti­en­märk­te pen­del­ten zu Wo­chen­be­ginn zwi­schen leich­ten Ge­win­nen und Ver­lus­ten. Auf­fal­lend wa­ren die Kurs­ein­bus­sen chi­ne­si­scher Ak­ti­en. Der Shang­hai Com­po­si­te In­dex schloss auf 2291,902 (–1,7% seit Frei­tag), der Hang Seng Chi­na In­dex auf 20699,19 (–1,1%). Chi­ne­si­sche Ak­ti­en sind trotz des An­stiegs von knapp 16% seit Jah­res­be­ginn im­mer noch güns­tig. Der Hang Seng Chi­na In­dex han­delt mehr als ei­ne Stan­dard­ab­wei­chung bzw. 45% un­ter dem durch­schnitt­li­chen Kurs-ge­winn-ver­hält­nis der letz­ten fünf Jah­re.

Der Aus­blick für Chi­nas Wirt­schaft ver­bes­sert sich: Der Ein­kaufs­ma­na­ger­index für das ver­ar­bei­ten­de Ge­wer­be stieg von 50,3 auf 50,5 im Ja­nu­ar. Ge­mäss Schät­zung der Nach­rich­ten­agen­tur Bloom­berg er­war­te­ten die Markt­teil­neh­mer 49,6. In Ma­cau stieg der Glücks­spiel­um­satz im Ja­nu­ar

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.