Bio­tech ja, Ri­si­ko nein

SCHWEIZ

Finanz und Wirtschaft - - GESUNDHEIT - TR

Bio­tech­no­lo­gie­wer­te sind jüngst wie­der ge­fragt – vor al­lem als Ak­qui­si­ti­ons­kan­di­da­ten für Phar­ma- und Bio­tech-kon­zer­ne. Bris­tol-my­ers Squibb steigt zum Bei­spiel für 2,5 Mrd. $ bei In­hi­bitex ein und Am­gen bei Mi­cro­met für 1,2 Mrd. So weit die Gros­sen – doch wie er­geht es den Klei­nen? Andre­as Wi­cki, Chef von HBM Bio­ven­tures, sieht den Ver­kauf an ei­nen Part­ner der­zeit als wich­tigs­te Exit-op­ti­on für klei­ne­re Ge­sell­schaf­ten. «Das Bio­tech-ipo-mo­dell der Neun­zi­ger­jah­re funk­tio­niert nicht mehr», sag­te er «Fi­nanz und Wirt­schaft». An den Bör­sen hät­ten nur noch aus­ge­wähl­te Ge­sell­schaf­ten Er­folg. «Die In­ves­to­ren sind ri­si­ko­scheu­er ge­wor­den.»

HBM Bio­ven­tures hat sich als Be­tei­li­gungs­ge­sell­schaft auf Bio­tech-, Ge­sund­heits- und Med­tech-un­ter­neh­men spe-

Ver­kauf pri­va­ter Bio­tech-fir­men zia­li­siert. En­de Ja­nu­ar wa­ren 41% der Un­ter­neh­men im Port­fo­lio von HBM Bio­ven­tures in Pri­vat­be­sitz, vor­wie­gend fi­nan­ziert durch Wag­nis­ka­pi­tal. Seit sechs Jah­ren er­stellt die Ge­sell­schaft ei­nen Re­port über die Zu­sam­men­schlüs­se in der Ge­sund­heits­bran­che. Zum ers­ten Mal ist die­se Stu­die nun ver­öf­fent­licht wor­den.

«Die Ak­ti­vi­tät bei den Zu­sam­men­schlüs­sen und Zu­käu­fen war im ver­gan­ge­nen Jahr wie­der sehr stark», sagt Wi­cki. Ins­ge­samt ha­ben die Ex­per­ten von HBM glo­bal 71 Trans­ak­tio­nen ge­zählt, im Jahr zu­vor wa­ren es 79. Über­nom­men wur­den vor al­lem gros­se Ge­sell­schaf­ten.

Der Gang an die Bör­se ist schwie­rig. In den Staa­ten schaff­ten im ver­gan­ge­nen Jahr nur zehn Ge­sell­schaf­ten den Schritt, 2010 wa­ren es 13. In der Schweiz ist es seit dem Ad­dex-ipo vor fünf Jah­ren kei­ner Bio­tech-fir­ma mehr ge­lun­gen.

Die Da­ten von HBM Bio­ven­tures zei­gen auch, dass sich Wag­nis­ka­pi­tal­ge­ber zu­rück­ge­hal­ten ha­ben. Bei den meis­ten Trans­ak­tio­nen in 2011 war die Lü­cke zwi­schen Vor­ab­zah­lung und Ge­samt­vo­lu­men aus­ge­spro­chen gross. Zur vor­ab ver­ein­bar­ten Sum­me kom­men in der Re­gel noch Zah­lun­gen, et­wa beim Er­rei­chen von Mei­len­stei­nen in der Ent­wick­lung von Me­di­ka­men­ten vgl. Gra­fik). Der Mut der pro­fes­sio­nel­len In­ves­to­ren und An­le­ger stei­ge wie­der mit nach­weis­ba­ren Er­fol­gen der Bio­tech-ge­sell­schaf­ten, so Wi­cki. «Da ha­ben lei­der nur we­ni­ge eu­ro­päi­sche Ti­tel im Mo­ment et­was vor­zu­wei­sen.»

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.