Neue Spei­cher

Finanz und Wirtschaft - - UNTERNEHMEN - CC

Elek­tro- und Hy­bridfahr­zeu­ge sind als de­zen­tra­le Ener­gie­spei­cher im Ge­spräch. Da­mit wür­den sie ei­nen wich­ti­gen Bei­trag zur Sta­bi­li­sie­rung des Strom­net­zes leis­ten. Ih­re Be­deu­tung für die Ener­gie­ver­sor­gung wird un­ter dem Schlag­wort V2G ( Ve­hi­cle to Grid) zu­sam­men­ge­fasst. Das Ar­gu­ment: Rund 90% der Zeit fah­ren Au­tos nicht, son­dern ste­hen über­wie­gend in der ei­ge­nen Ga­ra­ge. Dies könn­te sinn­voll ge­nutzt wer­den. Die Fahr­zeu­ge wür­den dann auf­ge­la­den, wenn über­schüs­si­ge Ener­gie aus Wind- und So­lar­kraft­wer­ken vor­han­den ist. Um­ge­kehrt wä­re es mög­lich, dass Elek­tro­au­tos den Strom auch wie­der ins Netz ein­spei­sen. Selbst bei Strom­aus­fäl­len kä­me die Au­to­bat­te­rie zum Ein­satz. Ein Haus er­hiel­te über meh­re­re St­un­den oder so­gar Ta­ge hin­weg Ener­gie, und die Be­woh­ner könn­ten ei­ne ge­wis­se Nor­ma­li­tät auf­recht­er­hal­ten. Die­se Tech­no­lo­gie setzt in­tel­li­gen­te Net­ze (Smart Grids) und in­tel­li­gen­te Lad­ein­fra­struk­tu­ren vor­aus. Zu be­ach­ten ist, dass die Le­bens­dau­er ei­ner sol­chen Bat­te­rie von den La­de­zy­klen ab­hängt. Der Fahr­zeug­be­sit­zer müss­te dem Netz­be­trei­ber aber ge­mäss V2G die Kon­trol­le über die La­de­und Ent­la­de­vor­gän­ge über­las­sen.

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.