Deut­sche Bör­se will Pro­fi­te tei­len

DEUTSCH­LAND

Finanz und Wirtschaft - - FINANZ - DM,

Die Ak­ti­en Deut­sche Bör­se ha­ben am Di­ens­tag zeit­wei­se über 4% zu­ge­legt. Diewie­der­auf­nah­me des Ak­ti­en­rück­kauf­pro­gramms und die An­kün­di­gung ei­ner Son­der­di­vi­den­de (1 € je Ti­tel) so­wie ei­ner hö­he­ren re­gu­lä­re Di­vi­den­de (2.30 €, i. V. 2.20) kam am Markt gut an. Im zwei­ten Halb­jahr will die Bör­se für bis zu 200 Mio. € Ak­ti­en zu­rück­kau­fen.

Gros­se Ak­qui­si­tio­nen sind da­mit für die Grup­pe de­fi­ni­tiv kein The­ma mehr, da über­schüs­si­ge Bar­mit­tel weit­ge­hend an die Ak­tio­nä­re aus­ge­schüt­tet wer­den. Da­bei blickt der Bör­sen­be­trei­ber zu­frie­den auf das Jahr 2011, das zweit­bes­te in sei­ner Ge­schich­te: Der Um­satz stieg 6% auf 2,2 Mrd. €, und der Ge­winn – be­rei­nigt um Kos­ten von 83 Mio. € für die am Eu-ve­to ge­schei­ter­ten Fu­si­on mit NY­SE Eu­ronext – 15% auf 833 Mio. €. «Wir ha­ben kei­ne Feh­ler ge­macht», be­teu­er­te Vor­stands­chef Re­to Fran­cio­ni am Di­ens- tag auf der Bi­lanz­pres­se­kon­fe­renz in Frank­furt auf die Fra­ge, ob er mit­schul­dig sei am Schei­tern der Fu­si­on. Der Schwei­zer, der sei­nen bis En­de 2013 lau­fen­den Ver­trag «er­fül­len» will, wie­der­hol­te sein Man­tra, die Bör­se kön­ne aus ei­ge­ner Kraft wach­sen.

Zur «Stär­kung der Wachs­tums­stra­te­gie» wird ein neu­er Ge­schäfts­be­reich ge­schaf­fen. Die Be­rei­che IT, Markt­da­ten (MD&A) und aus­ge­wähl­te ex­ter­ne Di­enst­leis­tun­gen wer­den ge­bün­delt. Im Vi­sier hat die Grup­pe «un­re­gu­lier­te und un­be­si­cher­te Märk­te». Neue Kun­den­grup­pen sol­len er­schlos­sen wer­den, «auch mit neu­en For­ma­ten, bei de­nen wir nicht die al­lei­ni­ge Kon­trol­le hal­ten und Wert­schaf­fungs­po­ten­zia­le mit Kun­den und Markt­teil­neh­mern tei­len». Die Bör­se dis­ku­tie­re der­zeit mit Kun­den, die be­reit sei­en, auf die­ser Ba­sis neue Ge­schäfts­fel­der ge­mein­sam zu er­schlies­sen, sag­te Fran­cio­ni.

Da der Wett­be­werb im Nach­han­dels­ge­schäft zu­neh­men dürf­te (vgl. FUW Nr. 10 vom 4. Fe­bru­ar), ist die Deut­sche Bör­se ge­for­dert. Ab­ge­se­hen von der statt­li­chen Di­vi­den­den­ren­di­te (der­zeit 6,6%) spricht der­zeit we­nig für die Ak­ti­en.

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.