Te­can holt sich ei­nen Wachs­tums­spe­zia­lis­ten

SCHWEIZ Ehe­ma­li­ger Lei­ca-chef soll La­bo­raus­rüs­ter vor­an­brin­gen

Finanz und Wirtschaft - - UNTERNEHMEN - DO­MI­NIK FELDGES

Der Män­ne­dor­fer La­bo­raus­rüs­ter Te­can wähl­te letz­ten Ok­to­ber ei­ne ris­kan­te Stra­te­gie, als er den Ab­gang von CEO Tho­mas Bach­mann kom­mu­ni­zier­te, oh­ne ei­nen Nach­fol­ger zu prä­sen­tie­ren. Das Un­ter­neh­men hoff­te, auf die­se Wei­se das In­ter­es­se ei­nes grös­se­ren Krei­ses von Kan­di­da­ten zu we­cken. Die Rech­nung scheint für Te­can nun aber auf­zu­ge­hen.

Mit Da­vid Mar­tyr, der von 2007 bis 2011 das ope­ra­ti­ve Ge­schäft des vom USMisch­kon­zern Da­na­her kon­trol­lier­ten Mi­kro­sko­pher­stel­lers Lei­ca Mi­cro­sys­tems lei­te­te, hat Te­can nicht nur ei­nen bran­chen­er­fah­re­nen neu­en Kon­zern­chef ver­pflich­tet. Mar­tyr stell­te auch un­ter Be­weis, dass er ein Ge­schäft schnell aus­bau­en kann. Un­ter sei­ner Füh­rung stieg der Lei­ca-um­satz von 0,5 auf über 1,2 Mrd. $.

«Wunsch­kan­di­dat»

Wie Te­can-un­ter­neh­mens­spre­cher Mar­tin Bra­end­le ge­gen­über «Fi­nanz und Wirt­schaft» aus­führ­te, be­fand sich Mar­tyr mit zwei wei­te­ren Kan­di­da­ten in der letz­ten Aus­wahl­run­de. Dass er als Ein­zi­ger nicht so­fort zur Ver­fü­gung ste­he, neh­me man in Kauf. «Mar­tyr ist der Wunsch­kan­di­dat», be­tont Bra­end­le.

Te­can hofft, dass Da­na­her Mar­tyr mög­lichst bald frei­gibt. Mar­tyr hat zwar noch ei­nen gül­ti­gen Ar­beits­ver­trag, ar­bei­tet seit An­fang 2012 aber nicht mehr für den US- Kon­zern. Weil Tho­mas Bach­mann Te­can per so­fort ver­lässt, über­nimmt in­te­ri­mis­tisch Ver­wal­tungs­rats­mit­glied Gé­r­ard Vail­lant die Ge­schäfts­füh­rung. Vail­lant ge­hört dem Te­can-vr seit 2004 an und lei­te­te zu­vor Or­tho Cli­ni­cal Dia­gnostics, die Dia­gnos­tik­spar­te des ame­ri­ka­ni­schen Ge­sund­heits­rie­sen John­son & John­son.

Mar­tyr wür­de ge­mäss Bra­end­le sei­ne neue Funk­ti­on am liebs­ten so­fort an­tre­ten. Als Chef von Lei­ca Mi­cro­sys­tems bau­te er durch ei­ne Rei­he von Ak­qui­si­tio­nen und in­ter­ne Wachs­tums­in­itia­ti­ven das Li­fe-sci­ence-ge­schäft von Da­na­her mas­siv aus. Durch die Über­nah­me des ame­ri­ka­ni­schen Dia­gnos­ti­k­rie­sen Beck­man Coul­ter für 6,8 Mrd. $ Mitte 2011 nahm die Be­deu­tung von Lei­ca in­ner­halb der Da­na­her-grup­pe al­ler­dings ab, was Mar­tyr be­stärkt ha­ben dürf­te, ei­ne neue Her­aus­for­de­rung zu su­chen.

Chi­na-er­fah­rung

Als Chef von Te­can bie­tet sich dem 54-jäh­ri­gen ge­bür­ti­gen Bri­ten die Chan­ce, ein ko­tier­tes Un­ter­neh­men selbst zu füh­ren und nicht nur ei­ne Li­ni­en­funk­ti­on wahr­zu­neh­men. Te­can hat sich noch un­ter der Füh­rung Bach­manns für 2011 und 2012 ein Wachs­tum im obe­ren ein­stel­li­gen Pro­zent­be­reich vor­ge­nom­men. Für 2013 wird gar ei­ne Um­satz­stei­ge­rung von bis zu 12% in Lo­kal­wäh­rung an­vi­siert. Die Er­fül­lung die­ser Zie­le wird da­von ab­hän­gen, ob Te­can ne­ben der Her­stel­lung von Ge­rä­ten für die au­to­ma­ti­sche Pro­ben­ver­ar­bei­tung ver­mehrt nach­ge­la­ger­te Di­enst­leis­tun­gen wie den Ver­kauf von Plas­tik­ver­brauchs­ma­te­ri­al und pro­zess­un­ter­stüt­zen­den Re­agen­zi­en an­bie­ten kann. Eben­so zen­tral ist, dass dem La­bo­raus­rüs­ter die be­ab­sich­tig­te Ex­pan­si­on im Wachs­tums­markt Chi­na ge­lingt.

Mar­tyr bringt für bei­de Her­aus­for­de­run­gen ein­schlä­gi­ge Er­fah­rung mit. In Chi­na stieg der Um­satz von Lei­ca Mi­cro­sys­tems un­ter sei­ner Füh­rung von 30 auf über 100 Mio. $. Die Er­nen­nung des neu­en Te­can-chefs wur­de am Mon­tag vor­sich­tig auf­ge­nom­men. Die Ak­ti­en, de­ren Kurs­Ge­winn-ver­hält­nis 2012 von 16 schon ho­he Er­war­tun­gen spie­gelt, ge­wan­nen 0,9% auf 70.60 Fr. Of­fen­bar war­ten die In­ves­to­ren trotz al­ler Vor­schuss­lor­bee­ren lie­ber ab, wel­che Zie­le Mar­tyr selbst zu er­rei­chen ge­denkt. Te­can wird am 8. März die Zah­len für 2011 prä­sen­tie­ren – al­ler Vor­aus­sicht nach noch oh­ne Mar­tyr.

Da­vid Mar­tyr stei­ger­te als Lei­ca-vor­sit­zen­der den Um­satz von 0,5 auf über 1,2 Mrd. $.

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.