Bas­ler KB hat die Kos­ten im Griff

SCHWEIZ

Finanz und Wirtschaft - - FINANZ - MH

Die Kos­ten hat die Bas­ler Kan­to­nal­bank (BKB) im Griff, in Be­zug auf die Us-be­hör­den ist die La­ge eher um­ge­kehrt. Bank­rats­prä­si­dent Andre­as Al­brecht sag­te in Ba­sel vor den Me­di­en: «Ei­ne all­fäl­li­ge Bus­se, die we­gen des Us-ge­schäfts vi­el­leicht be­zahlt wer­den muss, kann aus den Re­ser­ven der Bank be­zahlt wer­den.»

Die BKB sitzt ge­wis­ser­mas­sen im glei­chen Boot wie die Zürcher Kan­to­nal­bank (ZKB). Bei­de ha­ben im Früh­jahr 2009, ins­be­son­de­re via ex­ter­ne Ver­mö­gens­ver­wal­ter, wis­sent­lich Ver­mö­gen von ame­ri­ka­ni­schen Kun­den an­ge­nom­men, die bei der UBS schon nicht mehr will­kom­men wa­ren. So sind sie ins Vi­sier der Us-jus­tiz ge­ra­ten. Wäh­rend die ZKB den Fo­kus auf Di­rekt­kon­tak­te mit den Us-be­hör­den legt, ver­traut die BKB eher auf Bern. Wie die ZKB ist auch die BKB dar­an, sämt­li­che Ge­schäfts­be­zie­hun­gen zu Us-steu­er­pfl ich­ti­gen auf­zu­he­ben. Sie hat tau­send ent­spre­chen­de Brie­fe ver­schickt, be­trof­fen sind Ver­mö­gens­wer­te von rund 470 Mio. Fr.

Die Pro­ble­me, die der Us-steu­er­streit ver­ur­sacht, über­schat­ten ein sonst an­ge­sichts des Um­felds im 2011 ak­zep­ta­bles Re­sul­tat. Der Ge­winn (wie ihn die FUW aus den ver­öf­fent­lich­ten Zah­len er­rech­net) sank 6,6%. Den­noch bleibt die Di­vi­den­de un­ver­än­dert bei 3.50 Fr. je PS, al­ler­dings sinkt die Ge­samt­a­b­lie­fe­rung an den Kan­ton von 85 auf 68 Mio. Fr.

Ope­ra­tiv auf­fäl­lig war im Bkb-kon­zern (er um­fasst auch die Toch­ter­ge­sell­schaft Bank Co­op) die nur leich­te Stei­ge­rung des Zins­er­folgs, ob­wohl die Kun­den­aus­lei­hun­gen um 6% zu­nah­men. Ne­ben der Ve­ren­gung der Zins­mar­ge ver­zeich­ne­te die Bank ei­nen markt­be­dingt rück­läu­fi­gen Kom­mis­si­ons­er­trag. Der Han­dels­er­folg wur­de durch ei­ne Be­wer­tungs­an­pas­sung auf dem Ob­li­ga­tio­nen-han­dels­be­stand von 25 Mio. Fr. ge­schmä­lert.

Den­noch ist po­si­tiv, wie das Un­ter­neh­men den Er­trags­rück­gang mit Ein­spa­run­gen teil­wei­se ab­fe­dern konn­te. Das stimmt op­ti­mis­tisch für die Zu­kunft. «So­fern sich die Wirt­schafts­la­ge und die Ent­wick­lung an den Fi­nanz­märk­ten nicht deut­lich ver­schlech­tern, rech­net die BKB da­mit, ope­ra­ti­ve Ergebnisse in der Grös­sen­ord­nung von 2011 zu er­zie­len», hiess es. Da­mit dürf­te Di­rek­ti­ons­prä­si­dent Hans Ru­dolf Mat­ter et­was tief­ge­sta­pelt ha­ben.

Das mehr­jäh­ri­ge It-mi­gra­ti­ons­pro­jekt, das die Rech­nung 2011 mit 12 Mio. Fr. be­las­te­te, ist voll­zo­gen. Da­durch «wur­den im Kon­zern die tech­ni­schen Rah­men­be­din­gun­gen ge­schaf­fen, wei­te­re Sy­ner­gi­en zu rea­li­sie­ren», sag­te Mat­ter, be­son­ders in der Kre­dit­ver­ar­bei­tung. BKB und Bank Co­op ha­ben auf An­fang Jahr ih­re Kre­dit­ver­ar­bei­tun­gen zu­sam­men­ge­legt. Die Kos­ten dürf­ten al­so noch­mals sin­ken.

Un­ter An­nah­me ei­nes un­ver­än­der­ten Ge­winns im 2012 sind die Par­ti­zi­pa­ti­ons­schei­ne der BKB mit ei­nem Kurs-ge­winn-ver­hält­nis von 18 hoch be­wer­tet, wes­halb das Kur­s­po­ten­zi­al sehr be­schränkt ist.

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.