DKSH ist trotz Wachs­tums­fan­ta­sie kri­sen­fest

SCHWEIZ Han­dels- und Ver­triebs­kon­zern sorgt für gröss­ten Bör­sen­gang seit Jah­ren – In­ter­na­tio­na­le Mul­tis brin­gen Auf­trä­ge – Statt­li­che Be­wer­tung ab­seh­bar

Finanz und Wirtschaft - - KONSUM - ERICH BÜRGLER

DKSH ge­hört zu den gröss­ten Schwei­zer Un­ter­neh­men und ist den­noch kaum be­kannt. Das soll sich än­dern. Der auf Mar­ke­ting-, Ver­triebs- und Ser­vice­dienst­leis­tun­gen in Asi­en spe­zia­li­sier­te Mil­li­ar­den­kon­zern kommt nach ei­nem Re­kord­jahr 2011 an die Schwei­zer Bör­se SIX. Es ist der be­deu­tends­te Bör­sen­gang seit Jah­ren. Da­mit er­hal­ten An­le­ger Zu­gang zu ei­ner Ge­sell­schaft, die nach west­li­chen Stan­dards ge­führt wird und gleich­zei­tig wie kaum ei­ne an­de­re von den Wachs­tums­märk­ten Asi­ens pro­fi­tiert.

Die nicht ge­ra­de ein­gän­gi­ge Ab­kür­zung DKSH steht für Die­thelm Kel­ler und Si­ber Heg­ner, zwei Un­ter­neh­men, die 2002 fu­sio­nier­ten. Die Wur­zeln der Ge­sell­schaf­ten rei­chen zu­rück bis ins 19. Jahr­hun­dert, als die Grün­der nach Asi­en se­gel­ten und dort Han­dels­häu­ser er­öff­ne­ten. Auch heu­te bil­det Asi­en das Zen­trum der Ak­ti­vi­tä­ten von DKSH mit ei­nem Um­satz­an­teil von weit über 90% (vgl. Gra­fik).

Scho­ko­la­de und Halb­lei­ter

Ob Kon­sum­gü­ter, Phar­ma­zeu­ti­ka, Che­mi­ka­li­en oder Kos­me­tik­pro­duk­te: DKSH über­nimmt für Her­stel­ler von der Ver­mark­tung über den Ver­trieb bis zum Kun­den­dienst sämt­li­che Di­enst­leis­tun­gen. Die fast 600 Stand­or­te und über 180 Dis­tri­bu­ti­ons­zen­tren der Schwei­zer nut­zen ne­ben west­li­chen im­mer öf­ter auch asia­ti­sche Ge­sell­schaf­ten.

DKSH hilft beim Markt­ein­tritt und bei der Ex­pan­si­on in Asi­en und das nicht nur bei mit­tel­stän­di­schen Un­ter­neh­men. Das Un­ter­neh­men zählt auch Gross­kon­zer­ne zu sei­nem Kun­den­kreis. In Thai­land über­nahm DKSH für den Nah­rungs­mit­tel­mul­ti Nest­lé und des­sen Scho­ko­la­den­sor­ti­ment ne­ben La­ge­rung und Dis­tri­bu­ti­on auch den Auf­bau von 5000 Ver­kaufs­stän­den in Su­per­märk­ten für Scho­ko­rie­gel wie Kit­kat. Die asia­ti­sche Ver­si­on von Ovo­mal­ti­ne ver­mark­tet DKSH für As­so­cia­ted Bri­tish Foods in Bur­ma und beim In­dus­trie­kon­zern OC Oer­li­kon be­sorgt das Un­ter­neh­men in der Halb­lei­ter­spar­te die Ver­triebs­und Ser­vice­or­ga­ni­sa­ti­on in Chi­na. Im Be­stre­ben, ih­re Fix­kos­ten zu sen­ken, la­gern in­ter­na­tio­na­le Gross­kon­zer­ne sol­che Auf­ga­ben ent­lang der Wert­schöp­fungs­ket­te im­mer öf­ter aus. Wie sehr DKSH dar­aus Nut­zen zieht, zei­gen die Ge­schäfts­zah­len 2011 ein­drück­lich. Trotz Tsu­na­mi in Ja­pan und Über­schwem­mun­gen im Haupt­markt Thai­land schaff­te das Un­ter­neh­men ei­nen Ge­winn­sprung von über ei­nem Vier­tel auf 152 Mio. Fr. und da­mit auf ein Re­kord­hoch.

Mit dem Bör­sen­gang will DKSH ih­ren Be­kannt­heits­grad stei­gern und auch für mehr Trans­pa­renz bei po­ten­zi­el­len Kun­den sor­gen (vgl. In­ter­view). So wird es sich ein Phar­ma­kon­zern ge­nau über­le­gen, an wen er sei­ne Dis­tri­bu­ti­on aus­la­gert. Ei­ne ko­tier­te Ge­sell­schaft schafft kla­re­re Ver­hält­nis­se.

Die Bör­sen­no­tie­rung soll noch im lau­fen­den Se­mes­ter über die Büh­ne ge­hen. Ei­ne Ka­pi­tal­er­hö­hung ist nicht da­mit ver­bun­den. Der Gross­teil der Ti­tel wird vom Haupt­eig­ner Die­thelm Kel­ler Hol­ding stam­men, die ih­re der­zei­ti­ge Be­tei­li­gung von knapp 65% auf un­ter die Hälf­te re­du­zie­ren wird. Fe­der­füh­ren­de Ban­ken der Trans­ak­ti­on sind UBS und Deut­sche Bank ( Jo­int Glo­bal Co­or­di­na­tors) so­wie Be­ren­berg Bank und Cre­dit Suis­se ( Jo­int Boo­krun­ners).

SMI aus­ser Reich­wei­te

Den Sprung in den Swiss Mar­ket In­dex wer­den die Dksh-ak­ti­en nicht auf An­hieb schaf­fen, selbst wenn der von Spe­ku­la­tio­nen ge­trie­be­ne aus­ser­börs­li­che Ak­ti­en­kurs von zu­letzt 86 Fr. (vgl. Ar­ti­kel Sei­te 1) als Grund­la­ge ge­nom­men wird. Kommt der An­teil frei han­del­ba­rer Ti­tel, wie von CEO Jörg Wol­le an­ge­deu­tet, auf rund ein Drit­tel zu ste­hen, lä­ge der für die Auf­nah­me im SMI re­le­van­te Markt­wert des Free­floats im­mer noch klar un­ter der Hür­de für den Ein­tritt in den Leit­in­dex.

Das schmä­lert die At­trak­ti­vi­tät des Un­ter­neh­mens für Pri­vat­an­le­ger nicht. DKSH ist un­be­scha­det durch die letz­te Re­zes­si­on ge­kom­men und bie­tet trotz Kri­sen­re­sis­tenz mit der star­ken Stel­lung in auf­stre­ben­den Län­dern reich­lich Wachs­tums­fan­ta­sie. Für ei­ne Ver­tei­lung der Ri­si­ken sor­gen Ak­ti­vi­tä­ten in den ver­schie­dens­ten Seg­men­ten und die Ab­stüt­zung auf al­le wich­ti­gen Märk­te in Asi­en. Zum Schnäpp­chen­an­ge­bot ist das nicht zu ha­ben. Al­les an­de­re als ein Aus­ga­be­preis zu ei­nem Kurs-ge­winn-ver­hält­nis von deut­lich über 20 wä­re ei­ne Über­ra­schung.

Un­ter­neh­mens­zah­len

Mit über 180 Dis­tri­bu­ti­ons­zen­tren er­reicht DKSH auch klei­ne­re Lä­den wie hier in Bur­ma.

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.