AIG legt Ba­sis für Aus­stieg der Re­gie­rung

AME­RI­KA Tar­get ge­fällt In­ves­to­ren bes­ser als Wal-mart – Proc­ter & Gam­ble muss spa­ren – Ak­ti­en­split für IBM?

Finanz und Wirtschaft - - AKTIEN AUSLAND - CG

In­ves­to­ren der zu­ver­sicht­li­che Jah­res­aus­blick der Num­mer zwei im Us-markt. Wie Wal-mart, Kohl’s (49.11 $, –5,5%) und Gap (23.52 $, –5%) ver­zeich­ne­te aber auch Tar­get ein durch­wach­se­nes Weih­nachts­ge­schäft. Viel Auf­merk­sam­keit rich­te­te sich fer­ner auf Se­ars (61.80 $, +12,7%). Um sich Bar­mit­tel zu ver­schaf­fen, will der Kon­zern 1200 Nie­der­las­sun­gen ab­stos­sen. In­ves­to­ren wer­ten das als ers­ten Schritt für ein mög­li­ches Auf­bre­chen der Grup­pe.

Ei­ne Fit­ness­kur ver­schreibt sich Proc­ter & Gam­ble (66.42 $, +1,9%). Der Kon­sum­gü­ter­rie­se kürzt 4000 Ar­beits­stel­len, nach­dem er be­reits für die­ses Jahr ein Mi­nus von 1600 Stel­len an­ge­kün­digt hat­te. Mit den Spar­mass­nah­men will P&G die Kos­ten bis 2016 um 10 Mrd. $ sen­ken.

AIG (27.99 $, +2,6%) war im Fi­nanz­sek­tor das Top­the­ma. Der Ver­si­che­rungs­rie­se über­traf ope­ra­tiv die Er­war­tun­gen. Zu­dem mach­te er ei­ne Steu­er­gut­schrift von 17,7 Mrd. $ gel­tend, wo­mit ein Quar­tals­ge­winn von fast 20 Mrd. re­sul­tier­te. AIG ist noch im­mer zu 77% in Staats­be­sitz. Die Ti­tel klet­ter­ten am Frei­tag im frü­hen Han­del auf über 29 $. Auf die­sem Ni­veau hat­te das Us-schatz­amt im letz­ten Mai ei­ne ers­te Tran­che Aig-ak­ti­en ver­kauft.

Der S&P 500 schloss am Don­ners­tag auf 1363,46. Im Wo­chen­ver­lauf ist das ein Plus von 0,4%. An der Bör­se von To­ron­to stan­den un­ter den Schwer­ge­wich­ten die Öl­wer­te Sun­cor Ener­gy (36.39 kan. $, +6,3%) im Fo­kus. In­fla­ti­ons­sor­gen drück­ten da­ge­gen am bra­si­lia­ni­schen Ak­ti­en­markt auf die Stim­mung. Die Ak­ti­en von BR Malls (21.50 Re­al, –2,5%), dem gröss­ten Shop­pin­cen­ter-be­trei­ber des Lan­des, ga­ben am Don­ners­tag mehr als 5% nach.

Der Us-tech­no­lo­gie­sek­tor sen­de­te un­ein­heit­li­che Si­gna­le. Hew­lett-pa­ckard (27.05$, –9,5%) muss­te für das letz­te Quar­tal 7% Um­satz­rück­gang und ei­nen Ge­winn­ein­bruch von 44% mel­den. Zu­dem blieb der Aus­blick un­ter den Er­war­tun­gen. Die neue Kon-

Dow Jo­nes Ind. Top und Flop zern­che­fin Meg Whit­man, die zu­vor das Ver­stei­ge­rungspor­tal ebay (36.02 $, +4,4%) lei­te­te, hat bis zum Tur­naround noch viel zu tun.

Für ei­ne Ent­täu­schung sorg­te auch Dell (17.40 $, –5%). Eng­päs­se bei der Zu­lie­fe­rung von Kom­po­nen­ten we­gen des Hoch­was­sers in Thai­land und rück­läu­fi­ge Be­stel­lun­gen im öf­fent­li­chen Sek­tor mach­ten dem Com­pu­ter­her­stel­ler zu schaf­fen. Für das lau­fen­de Quar­tal rech­net Dell mit ei­nem leicht schwä­che­ren Um­satz.

IBM (197.61 $, +2,4%) lies­sen sich da­von nicht an­ste­cken. Die Ak­ti­en von Big Blue krat­zen an der Mar­ke von 200 $. Als sie sich letzt­mals auf die­sem Ni­veau be­weg­ten, folg­te ein Ak­ti­en­split. Mit ei­nem sol­chen Schritt hät­ten App­le (516.39 $, +2,8%) gu­te Chan­cen, in den Dow Jo­nes zu kom­men. Am Ak­tio­närs­tref­fen wur­den die­se Wo­che un­ter an­de­rem die mas­si­ven Bar­mit­tel von fast 98 Mrd. $ an­ge­spro­chen. Plä­ne für die Ein­füh­rung ei­ner Di­vi­den­de oder ei­nes Ak­ti­en­rück­kauf­pro­gramms wur­den je­doch nicht be­kannt.

Am Sams­tag ver­öf­fent­licht In­vest­ment­gu­ru War­ren Buf­fett sei­nen jähr­li­chen Brief an die Ak­tio­nä­re. Das im In­ter­net ab­ruf­ba­re Schrei­ben ge­hört zur Pflicht­lek­tü­re für Sub­stanz­in­ves­to­ren.

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.