Zu­rich sonnt sich in Bra­si­li­en

CH

Finanz und Wirtschaft - - FINANZ - TH

Mar­tin Senn, Kon­zern­chef von Zu­rich In­suran­ce, be­stä­tig­te am Don­ners­tag am jähr­li­chen Tref­fen mit Fi­nanz­ana­lys­ten, das Un­ter­neh­men blei­be fi­nan­zi­ell ge­nü­gend aus­ge­rüs­tet für die Zah­lung ei­ner «dau­er­haft at­trak­ti­ven» Di­vi­den­de. Den Ak­ti­en­ana­lys­ten wur­de auf­ge­zeigt, wie der As­se­ku­ranz­kon­zern wei­ter­hin jähr­lich rund 4 Mrd. $ Geld­zu­fluss si­chert – trotz Nied­rig­zins­la­ge und trü­ber Kon­junk­tur.

Schnell ist ge­rech­net, dass die Bei­be­hal­tung ei­ner Di­vi­den­de von 17 Fr. je Ak­tie rea­lis­tisch ist (ent­spricht in Sum­me rund 2,7 Mrd. $). Da­mit der Net­to­geld­zu­fluss aus den Spar­ten sta­bil hoch bleibt, ver­ord­nen die Ver­ant­wort­li­chen ei­ne noch ri­go­ro­se­re Um­set­zung der im Kern un­ver­än­dert blei­ben­den Stra­te­gi­en.

We­ni­ger Zins­ri­si­ken

Der Sach­ver­si­che­rungs­be­reich hat durch ei­ne nur mehr se­lek­ti­ve Ver­län­ge­rung von Kon­trak­ten die kom­bi­nier­te Auf­wand­quo­te zu ver­rin­gern. Die Spar­te Vor­sor­geund Le­bens­ver­si­che­run­gen för­dert den Ab­satz von Ri­si­ko­schutz­pro­duk­ten, die kei­ne Spar­kom­po­nen­ten ent­hal­ten. Dies ver­rin­gert die Zins­ri­si­ken des Kon­zerns.

Gros­se Er­fol­ge in die­ser Hin­sicht heimst die Zu­rich-Grup­pe in Latein­ame­ri­ka ein, wo sie als Fol­ge der mehr­heit­li­chen Über­nah­me­des­dor­ti­genVer­si­che­rungs­ge­schäfts der spa­ni­schen Santan­der zum viert­gröss­ten As­se­ku­ranz­an­bie­ter ge­wor­den ist. Ge­wich­tig und ex­pan­siv ist be­son­ders das in Bra­si­li­en und Chile er­reich­te Ge­schäfts­vo­lu­men. Die Seg­men­te Gross­un­ter­neh­men, KMU, wohl­ha­ben­de Pri­va­te so­wie Mit­tel­stand wer­den mit pas­sen­den Pro­duktssor­ti­men­ten über un­ter­schied­li­che Ver­triebs­we­ge be­dient.

Be­reits stam­men vom kon­zern­wei­ten Neu­vo­lu­men von Le­bens- und Vor­sor­ge­ver­si­che­run­gen 24% aus Latein­ame­ri­ka und wei­te­re 12% aus Asi­en. Die Ex­pan­si­on in wachs­tums­stär­ke­re Welt­ge­gen­den be­ginnt sich aus­zu­zah­len. Da­mit kon­tert das Un­ter­neh­men die Zu­rück­hal­tung in in­dus­tria­li­sier­ten Welt­re­gio­nen, die es sich zur Mar­gen­stei­ge­rung selbst auf­er­legt.

Kauf­ar­gu­ment Di­vi­den­de

Der Über­schuss 2012 wird we­gen be­kann­ter Son­der­fak­to­ren un­ter den Vor­jah­res­wert von 3,8 Mrd. $ fal­len. Un­ver­än­dert bleibt der Ren­di­te­ziel­wert von 14% (Nach­steu­er­be­triebs­ge­winn im Ver­hält­nis zum ad­jus­tier­ten Ei­gen­ka­pi­tal). Dies lässt für 2013 ei­nen Über­schuss von 4 Mrd. $ bzw. 25 Fr. je Ak­tie er­war­ten.

Ge­mes­sen am Kurs-Ge­winn-Ver­hält­nis von 9 no­tie­ren die Pa­pie­re über dem Bran­chen­schnitt. Kauf­ar­gu­ment ist eher die weit­ge­hend ge­si­cher­te Di­vi­den­den­ren­di­te von 7%.

Zu­rich In­suran­ce N

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.