Hirs­lan­den rollt Pra­xen­markt auf

Finanz und Wirtschaft - - VORDERSEITE - DF

Grup­pen­pra­xen mit ver­län­ger­ten Öff­nungs­zei­ten an ver­kehrs­güns­ti­ger La­ge schies­sen wie Pil­ze aus dem Bo­den. Neu will auch der mit vier­zehn Kli­ni­ken klar markt­füh­ren­de pri­va­te Schwei­zer Spi­tal­be­trei­ber Hirs­lan­den das am­bu­lan­te Ge­schäft for­cie­ren. Er plant, Pra­xen nach dem Per­ma­nence-Mo­dell an di­ver­sen Stand­or­ten in Bahn­hof­nä­he zu er­öff­nen.

Bis­her be­schränkt sich das An­ge­bot von Hirs­lan­den auf je ei­ne Grup­pen­pra­xis in Lu­zern und St. Gal­len, ein drit­ter Stand­ort soll nächs­tes Jahr in Bern fol­gen. Wie Ole Wie­sin­ger, CEO der Hirs­lan­denG­rup­pe, im Ge­spräch mit «Fi­nanz und Wirt­schaft» ver­riet, soll der Schwei­zer Markt über die nächs­ten zehn Jah­re auf­ge­rollt wer­den. Die Grup­pen­pra­xen wer­den nach dem Haus­arzt­mo­dell nicht nur me­di­zi­ni­sche Gr­und­ver­sor­gung of­fe­rie­ren, son­dern auch Spe­zi­al­ärz­ten Platz bie­ten.

Pa­ti­en­ten wür­den fle­xi­ble­re Öff­nungs­zei­ten for­dern und sich bei­spiels­wei­se ger­ne di­rekt auf dem Weg zur Ar­beit un­ter­su­chen las­sen, sag­te Wie­sin­ger. Hirs­lan­den will auf die­ses Be­dürf­nis ein­ge­hen. Ein Teil der Be­leg­ärz­te soll künf­tig statt in den Spi­tä­lern stun­den­wei­se in den neu­en Grup­pen­pra­xen or­di­nie­ren. Zu­sätz­li­ches me­di­zi­ni­sches Per­so­nal wird re­kru­tiert.

Ärz­te für Per­ma­nence-Pra­xen wer­den hän­de­rin­gend ge­sucht, wie die zahl­rei­chen In­se­ra­te in der vom Be­rufs­ver­band FMH her­aus­ge­ge­be­nen «Schwei­ze­ri­schen Ärz­te­zei­tung» be­le­gen. Zu­dem gel­ten vie­le Schwei­zer Städ­te schon heu­te mit Arzt­pra­xen als über­ver­sorgt. Für Hirs­lan­den bie­tet das Pra­xis­ge­schäft in­des den Vor­teil, dass es deut­lich we­ni­ger ka­pi­tal­in­ten­siv ist als der Spi­tal­be­trieb. Es bie­tet auch mehr Pla­nungs­si­cher­heit: Wäh­rend die Spi­tal­ta­ri­fe ein Jahr nach der Ein­füh­rung des Fall­pau­scha­len­sys­tems Swis­sDRG in den meis­ten Kan­to­nen wei­ter­hin Ge­gen­stand zä­her Ver­hand­lun­gen sind, wer­den am­bu­lan­te Leis­tun­gen nach dem be­währ­ten Tar­med-Sys­tem ab­ge­rech­net.

Hirs­la­den ist ei­ne 100%ige Toch­ter der ko­tier­ten süd­afri­ka­ni­schen Spi­tal­grup­pe Me­di­cli­nic. Das Mut­ter­haus hat be­triebs­wirt­schaft­lich ei­nen gu­ten Ruf, doch ma­chen For­de­run­gen nach ei­ner Ver­staat­li­chung des Ge­sund­heits­we­sens in Süd­afri­ka ei­nen Kauf der in Jo­han­nes­burg ge­han­del­ten Ak­ti­en ri­si­ko­reich.

Ban­ken und Bun­des­rat sind sich ei­nig über die Grund­sät­ze der Weiss­geld­stra­te­gie.

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.