Ga­le­ni­ca er­neut im We­ko-vi­sier

CH

Finanz und Wirtschaft - - UNTERNEHMEN - DF

Mit der Schwei­zer Wett­be­werbs­kom­mis­si­on ( We­ko) hat der Ber­ner Ge­sund­heits­kon­zern Ga­le­ni­ca ein­schlä­gi­ge Er­fah­rung. Ga­le­ni­ca wur­de 2008 ei­ne Bus­se von 50 000 Fr. auf­er­legt, nach­dem die We­ko zum Schluss ge­kom­men war, die auf die Pu­bli­ka­ti­on von Arz­nei­mit­tel­in­for­ma­tio­nen spe­zia­li­sier­te Toch­ter Do­cu­med ha­be Phar­ma­un­ter­neh­men als Kun­den dis­kri­mi­nie­rend be­han­delt.

Nun er­mit­telt er­neut die We­ko ge­gen Ga­le­ni­ca, und wie­der steht Do­cu­med im Fo­kus. Nach Ein­schät­zung der We­ko be­ste­hen An­zei­chen, dass Do­cu­med mit zwei wei­te­ren Ga­le­ni­ca-Töch­tern (E-Me­di­at und HCI So­lu­ti­ons) «ih­re Markt­stel­lung zum Nach­teil der Markt­ge­gen­sei­te und Kon­kur­ren­ten miss­braucht». Hin­ter­grund der Vor­wür­fe ist ein neu­es Preis­mo­dell, das Ga­le­ni­ca im Zu­ge der Di­gi­ta­li­sie­rung des von Do­cu­med pu­bli­zier­ten Arz­nei­mit­tel­kom­pen­di­ums ein­ge­führt hat.

Es ge­be zwar Ge­win­ner und Ver­lie­rer, doch un­ter dem Strich wür­den al­le Kun­den et­was we­ni­ger be­zah­len, sag­te Ga­le­ni­ca-Spre­che­rin Chris­ti­na Her­tig zu FuW. Der ge­sam­te Ge­schäfts­be­reich Arz­nei­mit­tel­in­for­ma­ti­on (He­alth Ca­re In­for­ma­ti­on) trägt we­ni­ger als 1% des kon­zern­wei­ten Ebit bei. In­so­fern hat die We­ko-Un­ter­su­chung kei­nen ma­te­ri­el­len Ein­fluss auf den Ge­schäfts­ver­lauf. Haupter­trags­brin­ger ist das Phar­ma­ge­schäft, das viel­ver­spre­chen­de Per­spek­ti­ven hat und die Ga­le­ni­ca-Ti­tel wei­ter­hin kau­fens­wert macht.

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.