«Pyr­rhus­sieg für Schäu­b­le»

Finanz und Wirtschaft - - PRAKTIKUS/PORTRÄT - MA­THI­AS HOFFMANN FORT­SET­ZUNG AUF SEI­TE 22

Um die Eu­ro­kri­se zu lö­sen, müs­sen Ban­ken und ih­re Na­tio­nal­staa­ten ent­bün­delt wer­den, meint Ma­thi­as Hoffmann, Pro­fes­sor für In­ter­na­tio­nal Tra­de and Fi­nan­ce an der Uni­ver­si­tät Zürich. Da­zu brau­che es ei­ne eu­ro­päi­sche Ban­ken­uni­on. Pro­fes­sor Hoffmann, wie schät­zen Sie die Ei­ni­gung der EU-Fi­nanz­mi­nis­ter zur Ban­ken­auf­sicht ein? Je­de Ei­ni­gung in Rich­tung ei­ner ge­mein­sa­men Auf­sicht ist ein Er­folg, auch wenn man bei den De­tails viel kri­ti­sie­ren kann. Kri­tisch se­he ich, dass klei­ne­re Ban­ken im Re­gel­fall nicht von der Eu­ro­päi­schen Zen­tral­bank EZB be­auf­sich­tigt wer­den sol­len. Zwar ist es wich­tig, sys­tem­re­le­van­te In­sti­tu­te ge­nau­er an­zu­se­hen. Doch vie­le Kri­sen ha­ben bei klei­nen Ban­ken ih­ren An­fang ge­nom­men. Et­wa bei der Sub­pri­meK­ri­se: Schlech­te Hy­po­the­ken wur­den oft von lo­ka­len Ban­ken ver­ge­ben. War­um wehrt sich Deutsch­land so ve­he­ment ge­gen ei­ne ge­mein­sa­me eu­ro­päi­sche Auf­sicht für klei­ne Ban­ken? Es geht um Be­stands­in­ter­es­sen. Die Spar­kas­sen ha­ben ei­ne star­ke Lob­by. Sie sind eng mit der deut­schen Re­gio­nal­po­li­tik ver­knüpft, et­wa durch Ge­mein­de­fi­nan­zie­rung. Deutsch­land will hö­he­re Kos­ten ab­wen­den, die durch ei­ne stren­ge­re Re­gu­lie­rung kom­men könn­ten. Ich glau­be aber, dass das Aus­klam­mern von klei­nen Ban­ken nicht im lang­fris­ti­gen In­ter­es­se Deutsch­lands ist – der Er­folg von Fi­nanz­mi­nis­ter Schäu­b­le ist nur ein Pyr­rhus­sieg. Was für In­ter­es­se hät­te Deutsch­land denn an ei­ner Re­gu­lie­rung der klei­nen Ban­ken? Um die gros­sen Un­ter­schie­de in der Eu­ro­zo­ne aus­zu­glei­chen, wer­den in Zu­kunft die heu­te wett­be­werbs­fä­hi­ge­ren Nord­län­der ei­nen An­stieg ih­res Preis­ni­veaus ak­zep­tie­ren müs­sen. Das be­deu­tet ge­ra­de auch hö­he­re Prei­se für Ver­mö­gens­wer­te – das sieht man schon an den schnell stei­gen­den Im­mo­bi­li­en­prei­sen in Deutsch­land. Die Kre­di­te da­für ge­ben re­gio­na­le Ban­ken und Spar­kas­sen. Der

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.