Der Blick rich­tet sich nach Asi­en

ROH­STOF­FE

Finanz und Wirtschaft - - ROHSTOFFE/DERIVATIVE INSTRUMENTE - CHRIS­TOPH BURK­HAL­TER

Chi­nas Wirt­schaft soll wie­der stär­ker wach­sen. Die­ses Jahr rech­net Peking mit ei­nem Wachs­tum von 7,5%, ei­ne Denk­fa­brik der Re­gie­rung pro­gnos­ti­ziert für 2013 8,2%, wor­auf In­dus­trie­me­tal­le po­si­tiv an­spre­chen. In­fra­struk­tur­pro­jek­te und gross­zü­gi­ge Geld­po­li­tik un­ter der neu­en Füh­rungs­spit­ze fin­den An­klang. Tra­di­tio­nel­ler Jah­res­en­d­op­ti­mis­mus run­det das Bild ab.

Schwie­rig ge­stal­tet sich der Ener­gie­han­del, denn der Kon­su­ment an­ge­schla­ge­ner In­dus­trie­na­tio­nen soll kei­nes­falls durch teu­res Erd­öl be­las­tet wer­den. Ei­ne Po­li­tik, die von den USA mit dem sau­di­schen Kö­nigs­haus, aber auch von an­de­ren G-7-Mit­glie­dern ver­folgt wird. Es­ka­liert die La­ge zwi­schen Is­ra­el und sei­nen Nah­ost­nach­barn, wer­den die Öl­prei­se den­noch ex­plo­die­ren.

Nach ei­nem wit­te­rungs­be­dingt sehr schlech­ten 2012 spe­ku­lie­ren Händ­ler, dass die pes­si­mis­ti­schen Ern­te­schät­zun­gen über­trof­fen wer­den. Das ge­rin­ge An­ge­bot aber bleibt. Gross­ver­brau­cher Chi­na nutzt zwi­schen­zeit­lich die nied­ri­gen Prei­se, um sich u. a. mit USSo­ja­boh­nen zu ver­sor­gen.

Gold ist die­ses Jahr trotz asia­ti­schem In­ter­es­se un­ter dem Re­kord von 1921.15 $ pro Fein­un­ze ge­blie­ben. Die wei­ter­hin un­si­che­re Zu­kunft des Eu­ros und das Stre­ben nach Un­ab­hän­gig­keit vom US-Dol­lar stüt­zen das gel­be Me­tall. Selbst Zah­lun­gen bei Roh­stoff­trans­ak­tio­nen, wie un­längst zwi­schen der Tür­kei und dem Iran, wer­den in Gold ab­ge­wi­ckelt. Mit­tel­fris­tig ist der Sprung über die 2000-$-Mar­ke mög­lich.

He­bel­pro­duk­te

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.