Zwei­te Säu­le

Finanz und Wirtschaft - - UNTERNEHMEN - PAS­CAL MERZ,

FuW Nr. 96 vom 5. De­zem­ber Der schie­fe Turm von Pi­sa ist ein ein­zig­ar­ti­ges und glei­cher­mas­sen wun­der­schö­nes Bau­werk, dient aber nicht un­be­dingt als Vor­bild für un­ser einst so sta­bi­les Drei­säu­len­vor­sor­ge­mo­dell. Die zwei­te Säu­le lebt heu­te über ih­re Ver­hält­nis­se und ent­wi­ckelt sich mehr und mehr vom Ka­pi­tal­de­ckungs­ver­fah­ren hin zum Um­la­ge­ver­fah­ren. Dies ist ge­fähr­li­cher Spreng­stoff für den Ge­ne­ra­tio­nen­ver­trag und ge­fähr­det so­wohl die Nach­hal­tig­keit wie auch die grund­sätz­li­che Sta­bi­li­tät un­se­rer Al­ters­vor­sor­ge. Die Drei­ecks­dis­kus­sio­nen «mehr ar­bei­ten, mehr ein­be­zah­len oder we­ni­ger be­kom­men» dre­hen sich seit Jah­ren im Kreis. An ei­nem sta­ti­schen Ren­ten­al­ter wei­ter­hin fest­zu­hal­ten, se­he ich nicht als das bes­te Mo­dell. Viel fai­rer und aus­ge­wo­ge­ner wä­re das Le­bens­ar­beits­zeit­mo­dell. Dies wür­de auch dem kör­per­li­chen Ver­schleiss vie­ler Hand­wer­ker Rech­nung tra­gen, so­dass die­se Ar­beit­neh­mer, die im Ver­gleich zu ei­nem Aka­de­mi­ker sehr früh ins Er­werbs­le­ben ein­stei­gen, auch mit ei­nem nied­ri­ge­ren Al­ter in Ren­te ge­hen. Dies wür­de gleich­zei­tig da­zu füh­ren, dass mit dem Ein­tritt ins Er­werbs­le­ben auch das Spa­ren für die zwei­te Säu­le au­to­ma­tisch ver­knüpft ist. Drit­tens muss der Um­wand­lungs­satz zwin­gend so an­ge­passt wer­den, dass kei­ne Um­ver­tei­lung mehr von Jung zu Alt statt­fin­det und die ge­neig­te zwei­te Säu­le wie­der senk­recht da­steht. Dies ist nicht mehr und nicht we­ni­ger als ein Ge­bot der Fair­ness und die sim­ple Ein­hal­tung des Mo­dells des Ka­pi­tal­de­ckungs­ver­fah­rens.

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.