Va­li­ant stür­zen ab

SCHWEIZ UBS und CS fes­ter – Schmolz & Bi­cken­bach durch S&P ab­ge­stuft – Al­piq fal­len nach Wert­be­rich­ti­gung

Finanz und Wirtschaft - - AKTIEN SCHWEIZ - PHIL­IPP GOLLMER

Die letz­te Han­dels­wo­che vor den Fei­er­ta­gen be­gann für die Schwei­zer Bör­se ver­hal­ten. Der Swiss Mar­ket In­dex (SMI) leg­te 0,1% auf 6912,1 zu.

Die Ban­ken hal­ten sich in die­sen Ta­gen er­staun­lich gut. UBS und CS wur­den 1,4 und 0,8% hö­her be­wer­tet. Die er­war­te­te Bus­se bis zu 1,5 Mrd. $ im Li­bor-Fall scheint im Ak­ti­en­kurs von UBS schon ent­hal­ten zu sein.

CS gab be­kannt, die Re­struk­tu­rie­run­gen im deut­schen Ver­mö­gens­ver­wal­tungs­ge­schäft wer­de 150 von heu­te et­wa 500 Stel­len kos­ten. In der Neu­aus­rich­tung der Toch­ter­ge­sell­schaft gibt die Gross­bank drei von zwölf Nie­der­las­sun­gen auf. Hin­ter­grund der Ve­rän­de­run­gen ist die Fo­kus­sie­rung des Ge­schäfts auf sehr ver­mö­gen­de Kun­den. Un­ter Druck ge­rie­ten die Ak­ti­en von Va­li­ant (–7,3%). Die Re-

UBS N

Va­li­ant N gio­nal­bank stellt die Ge­sprä­che mit der Ber­ner Kan­to­nal­bank über ei­nen Zu­sam­men­schluss ein. Zu­dem tritt VR-Prä­si­dent Kurt Streit sein Amt be­reits An­fang 2013 an Jürg Bu­cher ab, statt wie ge­plant im Früh­ling (vgl. Sei­te 7).

No­bel Bio­ca­re stei­gen

Der Zahn­im­plan­tat­her­stel­ler No­bel Bio­ca­re (Ak­ti­en: +0,8%) will sich erst mit der Pu­bli­ka­ti­on der Ge­schäfts­zah­len für 2012 am 19. Fe­bru­ar zu Kos­ten­sen­kungs­mass­nah­men äus­sern. Durch­ge­si­ckert ist bis­her, dass Mar­ke­ting­auf­ga­ben neu ver­teilt wer­den. Der bis­he­ri­ge Mar­ke­ting­chef und Un­ter­neh­mens­spre­cher Ni­co­las Weid­mann hat das Un­ter­neh­men ver­las­sen.

Gut ste­cken die Ge­nuss­schei­ne von Ro­che (–0,2%) die Nach­richt weg, dass die Be­wil­li­gungs­be­hör­de des staat­li­chen bri­ti­schen Ge­sund-

Al­piq Hol­ding N heits­sys­tems NHS, NICE, sich ge­gen ei­ne Über­nah­me der Kos­ten für die Be­hand­lung von fort­ge­schrit­te­nem Eier­stock­krebs durch Ava­s­tin aus­ge­spro­chen hat. Im In­ter­view mit «Fi­nanz und Wirt­schaft» äus­sert sich Kon­zern­chef Se­ve­rin Schwan zu­ver­sicht­lich, der Kon­kur­renz durch Nach­ah­mer­me­di­ka­men­te im On­ko­lo­gie­markt Pa­ro­li zu bie­ten (vgl. Sei­ten 10 und 11).

Schmolz & Bi­cken­bach (–6,2%) ka­men deut­lich zu­rück. Die Ra­ting­agen­tur Stan­dard & Poor’s stuf­te das Kre­dit­ran­king des Stahl­kon­zerns von B auf B– her­ab. Der Aus­blick wird mit Ne­ga­tiv be­ur­teilt, doch steht S&B nicht mehr auf der Be­ob­ach­tungs­lis­te.

Die Ti­tel des IT-Gross­händ­lers Al­so-Ac­te­bis (+1%) mach­ten Bo­den gut. Das Un­ter­neh­men mel­de­te, es be­fin­de sich in Ver­hand­lun­gen mit Sa­phin aus den Nie­der­lan­den über ei­ne Mehr­heits­be­tei­li­gung. Sa­phin ge­hört zu den gröss­ten drei IT-Dis­tri­bu­to­ren des Lan­des und er­ziel­te 2011 ei­nen Um­satz von 780 Mio. €.

Al­piq ver­lo­ren bis Di­ens­tag 1,3%, nach­dem das Un­ter­neh­men am Frei­tag nach­börs­lich über ei­ne Wert­be­rich­ti­gung von 1,4 Mrd. Fr. und ei­nen er­war­te­ten «deut­li­chen Ver­lust» in­for­miert hat­te. Die Ti­tel des West­schwei­zer Ener­gie­kon- zerns Ro­man­de Ener­gie rück­ten da­ge­gen um 4,8% vor. We­gen der in­di­rek­ten Be­tei­li­gung an Al­piq ist auch Ro­man­de Ener­gie vom Mil­li­ar­den-Ab­schrei­ber be­trof­fen. Das Un­ter­neh­men rech­net für 2012 mit ei­ner Be­las­tung von 125 Mio. Fr. in der Er­folgs­rech­nung. Zu­dem kauft Ro­man­de Ener­gie von Al­piq ei­ge­ne Va­lo­ren für zu­nächst rund 78 Mio. Fr. Auch für BKW (Ak­ti­en: +2,8%) gab es kei­ne er­freu­li­chen News. Der Ver­sor­ger er­war­tet hö­he­re Nach­rüst­kos­ten für das Kern­kraft­werk Müh­le­berg und ver­tagt den Ent­scheid über den Wei­ter­be­trieb der An­la­ge auf En­de 2013 (vgl. Sei­te 8).

Lindt & Sprüng­li fes­ter

Lindt & Sprüng­li (+0,4%) avan­cier­ten trotz des Ent­scheids des Köl­ner Land­ge­richts, dem Scho­ko­la­den­her­stel­ler den Ver­kauf des gol­de­nen Scho­ko-Ted­dys zu ver­bie­ten. Der Ver­kauf des Pro­dukts ver­stos­se ge­gen die für Ha­ri­bo ein­ge­tra­ge­ne Wort­mar­ke «Gold­bär». Zu­dem wür­de je­der, der den Gol­dTed­dy im Re­gal se­he, un­wei­ger­lich ei­ne Ver­bin­dung mit Ha­ri­bo her­stel­len. Das Ge­richt lässt ei­ne Be­ru­fung beim Ober­lan­des­ge­richt Köln zu. Bis al­le In­stan­zen aus­ge­schöpft sind, bleibt der Ted­dy je­doch in den Re­ga­len.

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.