Nie­der­lan­de brau­chen we­ni­ger Ka­pi­tal

Finanz und Wirtschaft - - OBLIGATIONEN - KR

Im kom­men­den Jahr will die nie­der­län­di­sche Tre­so­re­rie (DSTA) 96,3 Mrd. € auf­neh­men; ba­sie­rend auf der ge­plan­ten Re­du­zie­rung des Haus­halts­de­fi­zits von 25,4 Mrd. auf 15,2 Mrd. €. Die Ka­pi­tal­markt-Fäl­lig­kei­ten sol­len sich um 3,3 Mrd. auf 31,8 Mrd. € ver­rin­gern. Die Geld­markt­ver­schul­dung von 49,3 Mrd. € per En­de 2012 soll 2013 auf 40,3 Mrd. € re­du­ziert wer­den. Ge­deckt wer­de der Be­darf ein­mal durch Aus­ga­be von Staats­an­lei­hen (DSL) über 50 Mrd. €. 2012 wur­den ein­schliess­lich Fremd­wäh­rungs­an­lei­hen 63,7 Mrd. € plat­ziert. Um die ver­blei­ben­de Haus­halts­lü­cke von 6 Mrd. € zu schlies­sen, be­die­ne sich die Re­gie­rung ei­nes Tricks, merkt HSBC an: Pro­vin­zen, Ge­mein­den und So­zi­al­kas­sen sei­en ab An­fang 2013 ver­pflich­tet, ih­re Gut­ha­ben bei der Zen­tral­bank auf DSTA-Kon­ten an­zu­le­gen. Da­durch re­du­zie­re sich der er­war­te­te Mit­tel­be­darf im ers­ten Jahr um 6 Mrd. €.

Je nach Be­darf und Kon­di­tio­nen be­hal­te sich die DSTA vor, auch 2013 wie­der Dol­lar-An­lei­hen zu be­ge­ben. 2012 wa­ren 6,77 Mrd. $ in zwei Emis­sio­nen auf­ge­nom­men wor­den. Im nächs­ten Jahr wer­den drei neue Dutch Sta­te Lo­ans (DSL) auf­ge­legt – ei­ne we­ni­ger als 2012. Ei­ne neue DSL mit Fäl­lig­keit im April 2016 wird be­reits am 8. Ja­nu­ar ver­stei­gert. Ei­ne zehn­jäh­ri­ge DSL soll im Fe­bru­ar oder März und ei­ne fünf­jäh­ri­ge Ob­li­ga­ti­on im Ju­ni oder Ju­li an den Markt kom­men. Das Ziel­vo­lu­men der bei­den im ers­ten Quar­tal ge­plan­ten DSL soll bis Jah­res­en­de min­des­tens je 15 Mrd. € er­rei­chen.

Aus­ser Ita­li­en neh­men die Staa­ten der Eu­ro­zo­ne den Ka­pi­tal­markt 2012 nicht mehr in An­spruch, wohl aber den Geld­markt. In der zwei­ten De­zem­berhälf­te ste­hen nach HSBC noch neue Schatz-Emis­sio­nen über et­wa 18 Mrd. € an, bei fäl­li­gen Rück­zah­lun­gen von 32 Mrd. €. Schatz­pa­pie­re sei­en be­liebt zum Aus­gleich kurz­fris­ti­ger Eng­päs­se, oh­ne die Ka­pi­tal­markt-Emis­si­ons­plä­ne än­dern zu müs­sen. Grie­chen­land hat am Di­ens­tag 1,3 Mrd. € über drei Mo­na­te zu 4,11% be­ge­ben, nach zu­letzt 4,2%, teil­te die Schul­de­nagen­tur PDMA mit.

Aus den USA ist im Ok­to­ber erst­mals seit April wie­der aus­län­di­sches Ka­pi­tal ab­ge­flos­sen: 56,7 Mrd. $, nach ei­nem Zuf­luss von 4,3 Mrd. $ im Vor­mo­nat. Das geht aus Zah­len des US-Fi­nanz­mi­nis­te­ri­ums her­vor.

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.