Ver­si­che­rer sind zu schwach für Ak­ti­en

SCHWEIZ Fi­xer Zins rech­net sich bes­ser als die hö­he­re Di­vi­den­de

Finanz und Wirtschaft - - FINANZ - THO­MAS HENGARTNER

Auf neu aus­ge­ge­be­nen An­lei­hen gut be­no­te­ter Schuld­ner sind Zin­sen von le­dig­lich 1 bis 2% zu ho­len. Für in­sti­tu­tio­nel­le An­le­ger loh­nen müss­ten sich doch In­vest­ments in Schwei­zer Ak­ti­en, denn im Schnitt winkt ei­ne Di­vi­den­den­ren­di­te von mehr als 3%. Die hie­si­gen Ver­si­che­rer, die zu­sam­men rund 600 Mrd. Fr. in­ves­tie­ren, blei­ben in­des auf Dis­tanz.

«Im SST Schwei­zer Sol­venz­test müs­sen selbst Un­ter­neh­mens­an­lei­hen mit we­ni­ger Ri­si­ko­ka­pi­tal un­ter­legt wer­den als Ak­ti­en», sagt Swiss-Li­fe-Spre­cher Da­jan Ro­man auf An­fra­ge. Der Le­bens­ver­si­che­rer su­che Fris­ten­kon­gru­enz von In­vest­ments und Ver­bind­lich­kei­ten. Lang­lau­fen­de Vor­sor­ge­ver­pflich­tun­gen lies­sen bes­ser nach­bil­den mit An­lei­hen glei­cher Lauf­zeit.

Grund für die un­ter­schied­li­che Un­ter­le­gung von An­lei­hen- und Ak­ti­en­in­vest­ments sei, dass zins­ni­veau­be­ding­te Wert­ver­än­de­run­gen von Ob­li­ga­tio­nen gut kor­re­lier­ten mit der öko­no­mi­schen Be­wer­tung der Ver­si­che­rungs­ver­pflich­tun­gen. Swiss Li­fe hielt zur Jah­res­mit­te brut­to bloss 2,2% von 123 Mrd. Fr. in Ak­ti­en.

Der mit­tel­gros­se All­spar­ten­ver­si­che­rer Bâ­loi­se führ­te zur Jah­res­mit­te ei­ne Quo­te von brut­to 6,5% für Ak­ti­en und ähn­li­che In­vest­ments. Die Sum­me des Ver­mö­gens, das den Vor­sor­ge­ver­pflich­tun­gen und den Ver­si­che­rungs­rück­stel­lun­gen ent­ge­gen­steht, lag auf 58,4 Mrd. Fr.

Ge­winn­aus­wir­kung un­gleich

Auch in buch­hal­te­ri­scher Sicht sind An­lei­hen­en­ga­ge­ments im Vor­teil. In der Ver­si­cher­er­bi­lanz sind Ak­ti­en und An­lei­hen glei­cher­mas­sen zu Markt­wer­ten fest­ge­hal­ten. In der Er­folgs­rech­nung aber müs­sen die Wert­schwan­kun­gen von Be­tei­li­gungs­pa­pie­ren voll­stän­dig er­fasst wer­den, wäh­rend die Preis­än­de­run­gen von Ob­li­ga­tio­nen kei­nen Ge­winn­ein­fluss ha­ben – zu­min­dest so­lan­ge nicht ein Zah­lungs­aus­fall be­fürch­tet wer­den muss. Ver­si­che­rer­ak­ti­en BA­LOI­SE-HOL­DING AG

Die vor al­lem auf Sach- und Ri­si­ko­ver­si­che­rung aus­ge­rich­te­te Na­tio­na­le Suis­se hat im 5 Mrd. Fr. In­vest­ment­port­fo­lio ei­ne Quo­te von 8,4% für Ak­ti­en und Fun­din­vest­ments re­ser­viert. Ge­wich­tig sind je­doch An­lei­hen qua­li­ta­tiv gu­ter Schuld­ner so­wie Im­mo­bi­li­en. Ak­ti­en wä­ren ei­ne taug­li­che An­la­ge, da sie In­fla­ti­ons­schutz und Di­vi­den­den­er­trag bö­ten, sagt Ver­wal­tungs­rats­prä­si­dent Andre­as von Plan­ta. Lei­der pass­ten die Wert­schwan­kun­gen schlecht zu den buch­hal­te­ri­schen und auf­sichts­recht­li­chen An­for­de­run­gen (vgl. FuW Nr. 98 vom 12. De­zem­ber).

Fin­ma-Auf­la­gen se­kun­där

Ver­si­che­rer in­ves­tier­ten haupt­säch­lich in fest­ver­zins­li­che In­stru­men­te, um Ak­ti­ven und Pas­si­ven in der Fris­tig­keit op­ti­mal ab­zu­stim­men, nimmt die Fi­nanz­markt­auf­sicht Stel­lung. «Dies wür­den sie gros­sen­teils auch oh­ne die Auf­la­gen un­se­res Sol­venz­tests SST tun, da die meis­ten in­ter­nen Steue­rungs­in­stru­men­te auf den glei­chen Prin­zi­pi­en be­ru­hen», schreibt Chris­ti­na Bür­gi vom Fin­ma-Ge­ne­ral­se­kre­ta­ri­at. Der SST, des­sen Be­din­gun­gen für den Zei­t­raum 2013 bis 2015 zu­dem ge­lo­ckert wor­den sei­en, be­gren­ze so­mit nur in­di­rekt In­vest­ments der Ver­si­che­rer in Ak­ti­en.

Die Bran­chen­un­ter­neh­men ste­hen mit so­li­dem Ka­pi­tal­kleid am Jah­res­über­gang. Den­noch sind sie zu schwach für Ak­ti­en, denn die Ka­pi­tal­puf­fer wer­den nur un­gern für die mit den Pa­pie­ren ver­bun­de­ne hö­he­re Un­ter­le­gung ein­ge­setzt. Nur auf fris­ti­ge Über­ein­stim­mung von (vor­nehm­lich) Ob­li­ga­tio­nen und Ver­si­che­rungs­ver­pflich­tun­gen zu ach­ten, wird al­ler­dings nicht rei­chen. Die Er­trags­per­spek­ti­ven blei­ben dann in­takt, wenn im Neu­ge­schäft von zins­ga­ran­tier­ten Pro­duk­ten ge­nü­gen­de Mar­ge durch­ge­setzt wird. Al­le Fi­nanz­da­ten zu den Un­ter­neh­men im On­li­ne-Ak­ti­en­füh­rer: fuw.ch/BALN, fuw.ch/NATN, fuw.ch/SLHN

Ver­mö­gens­auf­tei­lung

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.