Sek­tor­ro­ta­ti­on

Finanz und Wirtschaft - - PRAKTIKUS/PORTRÄT - GM

Der Zins­sprung west­li­cher Staats­an­lei­hen ging auch an den Ak­ti­en­märk­ten nicht spur­los vor­bei. Mehr noch als beim Ge­samt­markt, der spür­bar an Mo­men­tum ver­lo­ren hat, macht sich der Ein­fluss un­ter der Ober­flä­che be­merk­bar. So muss­ten in den letz­ten Wo­chen be­son­ders die di­vi­den­den­star­ken Sek­to­ren Tele­com und Ver­sor­ger arg _Fe­dern las­sen. Al­lein die im Stan­dard&-Poor’s-Ver­sor­ger­index ver­tre­ten­den US-Ener­gie­wer­te sind die­sen Mo­nat 10% ge­fal­len, nach­dem sie vor kur­zem noch ein Fünf­jah­res­hoch er­reicht hat­ten (vgl. Chart). Zu den Ver­lie­rern zähl­ten mit den Ak­ti­en der Ba­sis­kon­sum­gü­ter­her­stel­ler auch ei­ne Bas­ti­on des si­cher­heits- und ren­di­te­ori­en­tier­ten An­le­gers. Stei­gen­de Zin­sen ver­min­dern die At­trak­ti­vi­tät der Aus­schüt­tung.

Aus den Ab­ga­ben bei den de­fen­si­ven Wer­ten auf ei­nen breit an­ge­leg­ten Run in Zy­kli­ker zu schlies­sen, greift al­ler­dings zu kurz. Mit den lang­le­bi­gen Kon­sum­gü­tern und Tech­no­lo­gie – bei­des Sek­to­ren mit über­durch­schnitt­lich vie­len Qua­li­täts­na­men – set­zen die In­ves­to­ren statt­des­sen wei­ter­hin auf Un­ter­neh­men mit so­li­den Bi­lan­zen und ho­hen so­wie sta­bi­len Ka­pi­tal­ren­di­ten. Schon zag­haf­ter wa­gen sie sich in die kon­junk­tur­ab­hän­gi­ge­ren In­dus­trie- und Öl­va­lo­ren vor. Nach wie vor ge­mie­den wer­den die weit­aus zy­kli­sche­ren Mi­nen­wer­te, die am meis­ten von ei­nem Wirt­schafts­auf­schwung pro­fi­tie­ren soll­ten.

Wie geht es wei­ter? In den ver­gan­ge­nen Jah­ren eil­ten Zin­sen und Bör­sen im Früh­jahr der Kon­junk­tur vor­aus, um dann in den Som­mer­mo­na­ten von der Rea­li­tät ein­ge­holt zu wer­den. An­ders als da­mals wur­de der jüngs­te Zins­an­stieg in­des nicht von den In­fla­ti­ons­er­war­tun­gen, son­dern den stei­gen­den Re­al­ren­di­ten aus­ge­löst (vgl. Text links). Soll­te sich der dar­in ge­spie­gel­te Kon­junk­tur­op­ti­mis­mus wei­ter ver­fes­ti­gen, wür­den wohl auch die bis­her ent­täu­schen­den Mi­nen­wer­te vom Auf­schwung er­fasst.

Stra­pa­zie­ren die hö­he­ren Fi­nan­zie­rungs­kos­ten das zar­te Pf­länz­chen Kon­junk­tur hin­ge­gen über Ge­bühr, ist mit der Wie­der­ho­lung des Mus­ters der Vor­jah­re zu rech­nen. Sin­ken­de Zin­sen wür­den die ab­ge­straf­ten Tele­com- und Ver­sor­ger­wer­te be­feu­ern, wäh­rend die Schwä­che die Zy­kli­ker be­las­tet.

Ver­sor­ger bre­chen ein

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.