Sumpf

Finanz und Wirtschaft - - MEINUNG - MR

Trü­be Ge­wäs­ser in un­zu­gäng­li­chem Feucht­ge­biet: Sau­be­ren Fus­ses ge­langt in die­se Ge­gend kei­ner hin­ein, ge­schwei­ge denn her­aus. Sie liegt an der Bucht von De­la­ware, zwi­schen New York Ci­ty und Wa­shing­ton, D. C. Den­noch bzw. eben des­we­gen ist die­ser klei­ne Bun­des­staat – be­nannt nach dem eng­li­schen Ko­lo­ni­al­herrn Ba­ron De La Warr – ei­ne be­lieb­te De­sti­na­ti­on: Je­de zwei­te der an Wall­s­treet ko­tier­ten Ge­sell­schaf­ten hat hier ih­ren Sitz, des scho­nen­den Steu­er­rechts we­gen. Ei­ne Hand­voll Dol­lars plus spär­li­che An­ga­ben hin­ter­le­gen, und 48 St­un­den spä­ter ist XY Ltd., Corp. oder Inc. re­gis­triert. Ele­gan­ter noch: Man er­ste­he ei­ne Shelf Com­pa­ny, ei­ne in­ak­ti­ve Ge­sell­schaft. Auch un­ter den üb­ri­gen 49 Staa­ten der USA fin­den sich noch ei­ni­ge, die et­wa der OECD oder der EU in die Na­se ste­chen müss­ten. Ne­va­da tauscht mit den Bun­des­steu­er­büt­teln vom IRS (vgl. Sei­te 17) kei­ne In­for­ma­tio­nen aus. Das auch fis­ka­lisch son­ni­ge Flo­ri­da ist ein dis­kre­ter Ban­ken­platz für Latein­ame­ri­ka­ner. Selbst in Wyo­ming gibt’s nicht nur Rind­vie­cher, son­dern auch Fi­nanz­ta­len­te. Wie frag­te doch der Evan­ge­list Mat­thä­us: «War­um siehst du den Split­ter im Au­ge dei­nes Bru­ders, aber den Bal­ken in dei­nem Au­ge be­merkst du nicht?»

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.