No­var­tis kann auf­trump­fen

SCHWEIZ

Finanz und Wirtschaft - - GESUNDHEIT - PA

Er­folg für No­var­tis im um­kämpf­ten Markt für Mul­ti­ple Sk­le­ro­se. Die Phar­ma­gesell­schaft hat am Kon­gress der Eu­ro­pean Neu­ro­lo­gi­cal So­cie­ty (ENS) in Bar­ce­lo­na über­zeu­gen­de Da­ten aus der Pha­se-IIIStu­die Trans­forms für das Me­di­ka­ment Gi­le­nya ver­öf­fent­licht. MS-Pa­ti­en­ten, die von der Stan­dard­the­ra­pie mit In­ter­fe­ron (Ro­che) zur Be­hand­lung mit Gi­le­nya wech­sel­ten, hät­ten be­reits in­ner­halb der ers­ten zwölf Mo­na­te deut­li­che Ver­bes­se­run­gen in al­len wich­ti­gen Mess­wer­ten ge­zeigt.

So konn­te das Fort­schrei­ten der Krank­heit auf­ge­hal­ten wer­den, und auch die Krank­heits­schü­be wur­den we­ni­ger. Zu­dem fiel in der Be­hand­lung mit Gi­le­nya ge­mäss No­var­tis der Ver­lust von Hirn­vo­lu­men deut­lich ge­rin­ger aus als mit The­ra­pi­en an­de­rer An­bie­ter – al­len vor­an Tec­fi­de­ra von Bio­gen-Idec, das als Haupt­kon­kur­ren­tin von Gi­le­nya an­ge­se­hen wird.

Gi­le­nya gilt als ers­te ora­le The­ra­pie ge­gen MS und ist ein wich­ti­ger Um­satz­brin­ger für No­var­tis. 2011 ka­men ers­te Be­den­ken in Be­zug auf das Si­cher­heits­pro­fil auf, die No­var­tis aber mitt­ler­wei­le ent­kräf­ten konn­te. Die Ge­sund­heits­be­hör­den be­ste­hen je­doch wei­ter auf Si­cher­heits­mass­nah­men, wie ei­ne Über­wa­chung der Pa­ti­en­ten nach der ers­ten Ein­nah­me von Gi­le­nya. Vie­le Ärz­te, vor al­lem in den USA, zö­gern da­her noch mit der Ver­schrei­bung des Me­di­ka­ments. Für No­var­tis er­schwe­rend hin­zu kam, dass in den ver­gan­ge­nen Mo­na­ten wei­te­re ora­le MS-Me­di­ka­men­te u. a. von Sa­no­fi und eben Bio­gen-Idec die Zu­las­sung er­hiel­ten. Auch Ro­che hält ei­nen Wirk­stoff in der Pi­pe­line. Von da­her sind die gu­ten kli­ni­schen Re­sul­ta­te wich­tig für No­var­tis und Gi­le­nya, das 2012 be­reits 1,2 Mrd.$ Um­satz ge­ne­rier­te.

Der Markt für MS-Me­di­ka­men­te wird welt­weit auf ein Vo­lu­men von 12 Mrd. $ ge­schätzt. Mul­ti­ple Sk­le­ro­se ist ei­ne chro­ni­sche Au­to­im­mun­er­kran­kung des zen­tra­len Ner­ven­sys­tems. Al­lein in den USA lei­den über 400 000 Men­schen an MS, welt­weit sind über 2,1 Mio. Per­so­nen be­trof­fen.

Die Ak­ti­en No­var­tis ver­lo­ren in der ver­gan­ge­nen Wo­che an Wert. An­le­ger ent­schie­den sich für Ge­winn­mit­nah­men, was in An­be­tracht der über­ra­gen­den Per­for­mance der Ti­tel seit Jah­res­be­ginn ver­ständ­lich ist. Die mit ei­nem KGV 14 be­wer­te­ten Va­lo­ren blei­ben aber kau­fens­wert.

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.