Schau­en, wor­auf Bernan­ke schaut

Finanz und Wirtschaft - - MEINUNG -

Gu­te Neu­ig­kei­ten sind schlech­te, schlech­te sind gu­te – wem ein sol­ches Tem­pe­ra­ment selbst für Bör­sen zu schi­zo­phren vor­kommt, wird ei­nes Bes­se­ren be­lehrt: Gu­te Fun­da­men­tal­da­ten wür­den schliess­lich das «Ta­pe­ring» be­schleu­ni­gen, al­so die Dros­se­lung der su­per­ex­pan­si­ven US-Geld­po­li­tik. Schlech­te Nach­rich­ten da­ge­gen wür­den die No­ten­bank zwin­gen, die Geld­schleu­sen wei­ter auf­zu­reis­sen.

Wäh­rend die Roh­stoff­welt schon län­ger darbt (vgl. Sei­te 20), kor­ri­gier­ten die­se Wo­che die Ak­ti­en­bör­sen, vor al­lem in Asi­en. Da­ge­gen stei­gen die Ren­di­ten an den Bond­märk­ten wie schon lan­ge nicht mehr (vgl. Sei­ten 18 und 19). Die Be­grün­dung: die Furcht vor dem Ta­pe­ring. Am Don­ners­tag dann der «Re­bound», die «Ti­ger» und «Dra­chen» Asi­ens er­wach­ten zu neu­em Le­ben. Die Be­grün­dung: In den USA hät­ten der De­tail­han­dels­um­satz und die Erst­an­trä­ge auf Ar­beits­lo­sen­hil­fe po­si­tiv über­rascht. Fun­da­men­ta­ler geht’s nicht. Wie war das jetzt mit den gu­ten Zah­len, die schlecht sein sol­len? Das ist das Pro­blem mo­no­k­au­sa­ler Er­klä­run­gen in kom­ple­xen Sys­te­men. Die Be­we­gun­gen an den Bör­sen sind an ei­ner Li­nie ab­zu­le­sen. Doch die ein­zel­nen Vek­to­ren die­ser Re­sul­tan­ten sind kaum ein­zeln zu or­ten. Wä­re es statt ei­ner bi­nä­ren Wahl des ul­ti­ma­ti­ven Grunds zwi­schen ge­ra­de mal zwei Ein­flüs­sen – Markt­in­ter­ven­tio­nen von Zen­tral­ban­ken oder fun­da­men­ta­le Kon­junk­tur­er­war­tun­gen – nicht bes­ser an­zu­er­ken­nen, dass bei­des zählt für die Bör­sen? Und viel­leicht das ei­ne mehr als das an­de­re?

Denn ei­nes darf nicht ver­ges­sen wer­den: Fun­da­men­tal­da­ten zäh­len zwei­fach. Ers­tens an sich. Und zwei­tens als Aus­lö­ser für Be­ginn und En­de geld­po­li­ti­scher Mass­nah­men. Ein Au­ge auf die Kon­junk­tur zu wer­fen, dürf­te da­mit hel­fen, den Blick für das We­sent­li­che nicht zu ver­lie­ren. Fun­da­men­tal­da­ten heis­sen nicht zu­fäl­lig so.

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.