Nicht-ein­tre­ten

Finanz und Wirtschaft - - FINANZ - PM

Die Wahr­schein­lich­keit, dass die «Lex USA» zur Bei­le­gung des Steu­er­streits mit den USA schei­tert, ist hoch – ob­wohl der Stän­de­rat dem Ge­setz am Mitt­woch über­ra­schend deut­lich zu­ge­stimmt hat. Am Don­ners­tag hat die zu­stän­di­ge na­tio­nal­rät­li­che Kom­mis­si­on für Wirt­schaft und Ab­ga­ben ( WAK) nach aus­führ­li­cher De­bat­te ge­gen Ein­tre­ten ge­stimmt. Der Ent­scheid ist mit 16 zu 9 Stim­men deut­lich aus­ge­fal­len.

An­ge­sichts des kla­ren Re­sul­tats dürf­te das Rats­ple­num sei­ner Kom­mis­si­on in der De­bat­te am Di­ens­tag fol­gen. Die drei Frak­tio­nen FDP, SP und SVP ha­ben al­le die Nein-Pa­ro­le ge­fasst. Sie kom­men in der gros­sen Kam­mer zu­sam­men auf 133 Sit­ze – ei­ne kom­for­ta­ble Mehr­heit. Auch wenn es in al­len drei Frak­ti­on ei­ni­ge Ab­weich­ler ge­ben wird, dürf­te es kaum für ein Ja zum Ein­tre­ten rei­chen.

Tritt der Na­tio­nal­rat nicht ein, geht das Ge­schäft zu­rück an den Stän­de­rat. Hält die­ser an sei­ner Zu­stim­mung fest, wo­mit zu rech­nen ist, ist da­nach wie­der der Na­tio­nal­rat am Zug. Ent­schei­det er auch ein zwei­tes Mal ge­gen Ein­tre­ten, ist die Vor­la­ge ge­stor­ben. Soll­te der Na­tio­nal­rat am Di­ens­tag auf das Ge­schäft ein­tre­ten, und es er­ge­ben sich in der De­tail­be­ra­tung Dif­fe­ren­zen zum Stän­de­rat, so wird das nor­ma­le Dif­fe­renz­ber­ei­ni­gungs­ver­fah­ren mit ei­ner all­fäl­li­gen Ei­ni­gungs­kon­fe­renz am Schluss durch­ge­führt. Soll­ten sich die Rä­te ei­ni­gen, wird an­schlies­send noch über die Dring­lich­keit ab­ge­stimmt. Sie er­for­dert in bei­den Rä­ten das qua­li­fi­zier­te Mehr der Stim­men.

Soll­te die «Lex USA» schei­tern, ver­langt die WAK des Na­tio­nal­rats in ei­ner Mo­ti­on vom Bun­des­rat, in ei­nem se­pa­ra­ten Ge­setz den Schutz von Mit­ar­bei­ten­den und Drit­ten zu re­geln. Sie hat zu­dem, wie auch die stän­de­rät­li­che WAK, ei­ne Mo­ti­on gut­ge­heis­sen, die ver­langt, dass die Fin­ma ih­re Po­li­tik im Be­reich der Ge­währ­leis­tungs­er­for­der­nis für Bank­ma­na­ger ver­schärft.

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.