«Ka­pi­tal-mons­ter» der Bran­che

Finanz und Wirtschaft - - FINANZ - TH

Nur fünf Jah­re ist es her, dass der Ver­si­che­rer Swiss Re nach fehl­ge­lei­te­ten Fi­nanz­trans­ak­tio­nen in Be­dräng­nis ge­ra­ten ist und ein Not­dar­le­hen des «be­freun­de­ten» Wett­be­wer­bers Berk­shire Hat­ha­way in An­spruch neh­men muss­te. Die ra­sche Er­ho­lung der Fi­nanz­märk­te ab 2009 und ho­he Er­trä­ge im Stamm­ge­schäft er­laub­ten, das Dar­le­hen an die von War­ren Buf­fett kon­trol­lier­te Ge­sell­schaft zu­rück­zu­füh­ren.

In­zwi­schen gilt die Schwei­zer Rück mit zu­letzt fast 34 Mrd. $ Ei­gen­mit­teln als «Ka­pi­tal-Mons­ter» der Bran­che. Der füh­ren­de deut­sche Kon­kur­rent Mün­che­ner Rück hält mit um­ge­rech­net gut 36 Mrd. $ nur we­nig mehr Ei­gen­mit­tel, bi­lan­ziert aber rund dop­pelt so gros­se Ver­si­che­rungs­ver­pflich­tun­gen. Swiss Re hält je nach Be­trach­tungs­wei­se 5 bis 10 Mrd. $ mehr Ri­si­ko­ka­pi­tal, als für den Er­halt des Ra­tings von AA– not­wen­dig er­ach­tet wird. Das zu­rück­lie­gen­de Jahr hat ver­gleichs­wei­se

Swiss Re N we­nig Scha­den ver­ur­sacht. Der auf die Re­gi­on New York los­ge­braus­te Wir­bel­sturm San­dy war zwar ei­nes der teu­ers­ten Er­eig­nis­se für die As­se­ku­ranz, doch er blieb 2012 fast ein­zi­ger Ver­si­che­rungs­gross­scha­den.

Da Swiss Re für das ver­gan­ge­ne Jahr ei­nen aus­ser­or­dent­lich ho­hen Über­schuss aus­wies – und ei­ne Son­der­di­vi­den­de zahl­te –, muss für das lau­fen­de Jahr in vor­sich­ti­ger Be­trach­tungs­wei­se mit rück­läu­fi­gem Er­trag ge­rech­net wer­den. Ge­mes­sen am Kurs-Ge­winn-Ver­hält­nis von 8 und dem rund 25%igen Ab­schlag der Ak­ti­en ge­gen­über dem Bi­lanz- bzw. Buch­wert sind Swiss Re auf at­trak­ti­vem Ni­veau. Bleibt ei­ne Häu­fung von Ka­ta­stro­phen und De­sas­tern aus, soll­ten sich die Va­lo­ren über dem Markt­schnitt hal­ten kön­nen. Al­le Fi­nanz­da­ten zu Swiss Re im On­li­ne-Ak­ti­en­füh­rer: fuw.ch/SREN

Ak­ti­en­sta­tis­tik

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.