«Crash ist Kauf­chan­ce»

Finanz und Wirtschaft - - PRAKTIKUS/PORTRÄT - MICHA­EL HA­SEN­STAB,

Mit ei­nem «lee­ren Blatt Pa­pier» fängt Micha­el Ha­sen­stab an, wenn er Ti­tel für sei­ne Fonds aus­wählt – statt sich an ei­nem Re­fe­ren­z­in­dex zu ori­en­tie­ren. Erst 39 Jah­re alt, gilt er als ei­ner der er­folg­reichs­ten Ma­na­ger von An­lei­hen­fonds. In An­la­ge­ve­hi­keln wie dem Temp­le­ton Glo­bal Bond Fund und neu dem Emer­ging Bond Fund ver­wal­ten er und sein Team in Ka­li­for­ni­en über 170 Mrd. $. Auf­se­hen er­reg­te sein Kauf iri­scher An­lei­hen mit­ten in der Eu­ro­kri­se 2011. Herr Ha­sen­stab, wo in­ves­tie­ren mo­men­tan im An­lei­hen­uni­ver­sum? Der­zeit se­hen wir kei­ne wert­hal­ti­gen In­ves­ti­tio­nen in Zins­pro­duk­ten der ent­wi­ckel­ten Welt, son­dern in Märk­ten, die noch vor zehn Jah­ren als ris­kant be­zeich­net wur­den. So sind Schwellenländer jetzt we­ni­ger ri­si­ko­be­haf­tet. Sie ha­ben we­ni­ger Schul­den, ha­ben ein hö­he­res Wachs­tum und dru­cken nicht end­los Geld – wenn man sein Ver­mö­gen über die nächs­ten fünf bis zehn Jah­re er­hal­ten will, sind sol­che Märk­te wert­hal­tig. In­ves­ti­tio­nen in US-Tre­a­su­ries, so­wie deut­sche und ja­pa­ni­sche Staats­an­lei­hen er­hal­ten ih­ren Wert nicht. Die Zin­sen wer­den durch die Zen­tral­ban­ken künst­lich nied­rig ge­hal­ten. Wir wis­sen zwar nicht, wann sich die Zin­sen wie­der nor­ma­li­sie­ren – aber für die­ses Ri­si­ko wer­den An­le­ger über­haupt nicht kom­pen­siert. In un­se­rem Fonds hal­ten wir seit 2011 so gut wie kei­ne An­la­gen mit rei­nem Zins­ri­si­ko.

Sie In was in­ves­tie­ren Sie? Wir sind in kurz­läu­fi­gen An­la­gen von Län­dern in­ves­tiert, von de­nen wir den­ken, dass sich ih­re Wäh­rung in den nächs­ten drei bis fünf Jah­ren po­si­tiv ent­wi­ckeln wird. Das sind Län­der, die ein gu­tes Wirt­schafts­wachs­tum, po­si­ti­ve

An­le­ger wer­den für das Zins­ri­si­ko über­haupt nicht kom­pen­siert.

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.