M&A be­wegt Tele­com­ak­ti­en

EU­RO­PA Wie­der Ge­winn­war­nung von Sai­pem – Han­no­ver Rück be­stä­tigt Jah­res­ziel

Finanz und Wirtschaft - - AKTIEN AUSLAND - WUE

gen Pro­ble­men bei Pro­jek­ten in Al­ge­ri­en, Ka­na­da und Me­xi­ko be­reits zum zwei­ten Mal im lau­fen­den Jahr ei­ne Ge­winn­war­nung aus­zu­spre­chen. Neu er­war­ten die Ita­lie­ner, an de­nen Eni (16.26 €, –3,4%) 43% hält, ei­nen Jah­res­ver­lust von 300 bis 350 Mio. €. So­lar­World (unv. auf 0.69 €) wa­ren am Mon­tag dank Be­rich­ten über ei­ne Fi­nanz­sprit­ze aus Ka­tar kurz­zei­tig fast 20% vor­an­ge­kom­men.

Ka­tars Staats­fonds hat den 10%-An­teil an den Stamm­ak­ti­en der Por­sche Au­to­mo­bil Hol­ding (PAH, Vz, 61.26 €, +1,1%) an die Ei­g­ner­fa­mi­li­en Por­sche und Piëch ver­kauft, die da­mit wie­der die vol­le Kon­trol­le über das Stamm­ka­pi­tal ha­ben. Wolf­gang Por­sche, der Auf­sichts­rats­vor­sit­zen­de von PAH, sieht dies als Ver­trau­ens­be­weis für die Au­to­mo­bil­hol­ding, die mit 50,7% Haupt­ak­tio­nä­rin von Volks­wa­gen ( VW, Vz, 161.80 €, +1,7%) ist. VW mel­de­te für den Mai ein glo­ba­les Ab­satz­plus von 7%. Dass der Au­to­ab­satz in Eu­ro­pa im Mai auf ein Zwan­zig­jah­re­tief ge­fal­len ist, be­las­te­te am Di­ens­tag Au­to­ti­tel

Sto­xx50 Top und Flop wie BMW (69.87 €, –0,2%) und Peu­geot (6.60 €, –1,3%).

Dans­ke fie­len 5,6% auf 104.90 dKr., weil Dä­ne­marks grösste Bank we­gen Auf­la­gen der Fi­nanz­markt­auf­sicht das Ei­gen­ka­pi­tal um 8 auf 72 Mrd. dKr. (11,9 Mrd. Fr.) er­hö­hen muss. Al­li­anz (115.60 €, +1,4%) schätzt die Scha­den­last durch die ak­tu­el­le Flut­ka­ta­stro­phe auf über 500 Mio. €. Da­von trägt der Ver­si­che­rer aber nur 350 Mio. €, der Rest sei durch Rück­ver­si­che­rer wie Han­no­ver Rück (57.65 €, +4%) und Mün­che­ner Rück (114.05 €, +1,8%) ge­deckt. Letz­te­re ha­ben bis­her noch kei­ne Scha­den­schät­zun­gen ab­ge­ge­ben, Han­no­ver be­stä­tig­te aber das Jah­res­ge­winn­ziel. Der ita­lie­ni­sche Ver­si­che­rer Ge­ne­ra­li (14.11 €, +2,3%) be­zif­fer­te sei­ne Scha­dens­last auf 100 Mio. €.

Ea­syJet (1279 p, +1,2%) be­stellt bei Air­bus, der Flug­zeug­toch­ter von Eads (43.15 €, +0,7%), 135 A320- bzw. A320neo-Jets. Ge­mäss Lis­ten­preis be­läuft sich der Auf­trags­wert auf 13,2 Mrd. $, Ea­syJet hat nach ei­ge­nen An­ga­ben aber ei­nen «sub­stan­zi­el­len Ra­batt» her­aus­ge­schla­gen. Auch Luft­han­sa (16.02 €, +0,4%) hat 100 A320-Ma­schi­nen im Wert von 10,4 Mrd. $ be­stellt. Der Bau­kon­zern Hoch­tief (50.75 €, –1,9%), der von der In­fra­struk­tur­grup­pe ACS (21.63 €, +2,1%) kon­trol­liert wird, will Ak­ti­en im Wert von 250 Mio. € zu­rück­kau­fen. Der In­ge­nieur­kon­zern Im­tech (7.32 €, –10,8%) ver­bucht we­gen wei­te­rer Ab­schrei­ber in Po­len und Deutsch­land im ers­ten Quar­tal der­weil ei­nen Ver­lust von 59,6 Mio. €.

Vor der Sit­zung der Fe­deral Re­ser­ve Bank in Wa­shing­ton no­tier­ten die Bör­sen in Asi­en über­wie­gend im Mi­nus, doch nach ei­nem teils star­ken Wo­chen­auf­takt blie­ben die meis­ten In­di­zes in der Ge­winn­zo­ne. Der S&P Asia 50 mit den fünf­zig gröss­ten Un­ter­neh­men in Hong­kong, Ko­rea, Sin­ga­pur und Tai­wan schloss 0,6% hö­her auf 3280,86. Dem Hang Seng in Hong­kong ge­lang ein Plus von 1,2% auf 21 255,88. Der CSI 300 mit den 300 schwers­ten Fest­land­ak­ti­en an den Bör­sen in Shen­zhen und Schang­hai rück­te 0,1% auf 2418,75 vor. Der Nik­kei 225 in To­kio ver­bes­ser­te sich 2,5% auf 13 007,28. Der ASX 200 in Sydney stei­ger­te sich 0,5% auf 4814,35. Der Ko­s­pi in Seo­ul ver­buch­te +0,6% auf 1900,62. Samsung Elec­tro­nics er­hol­ten sich nach ei­nem Tref­fen von Face­boo­kCEO Mark Zu­cker­berg mit der Samsung-Spit­ze, an dem mög­li­che Ko­ope­ra­tio­nen dis­ku­tiert wur­den,

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.