Ener­gie­dienst­leis­ter bie­ten An­le­gern die bes­ten Aus­sich­ten

Finanz und Wirtschaft - - ENERGIE - MG

Ser­vices ren­tie­ren auch dann, wenn Ener­gie­prei­se tief sind und un­ter Sys­tem­her­stel­lern Preis­kampf tobt – Ri­si­ko­fä­hig­keit und lan­ger Atem not­wen­dig

Gas, neue er­neu­er­ba­re Ener­gi­en wie Bio­mas­se, Geo­ther­mie, Son­ne und Wind so­wie Ener­gie­ef­fi­zi­enz: Das sind im Ener­gie­be­reich die The­men der Zu­kunft, wie Pu­bli­ka­tio­nen der Öl- und Gas­mul­tis BP und Sta­toil zur ak­tu­el­len und zur künf­ti­gen Ver­fas­sung der glo­ba­len Ener­gie­märk­te zei­gen (vgl. Text oben). An­le­ger, die die­se The­men spie­len wol­len, soll­ten da­bei vor al­lem auf Di­enst­leis­ter in die­sen Be­rei­chen set­zen. War­um?

Bei­spiel Gas: Neue Tech­ni­ken ha­ben vor­erst vor al­lem in Nord­ame­ri­ka da­zu ge­führt, dass rie­si­ge, im Schie­fer­ge­stein ge­fan­ge­ne Re­ser­ven an­ge­zapft wer­den kön­nen. Die Fol­ge ist ei­ne Gas­schwem­me, die die Prei­se für den fos­si­len Brenn- und Treib­stoff in den Kel­ler hat fal­len las­sen. Vie­le Gas­för­de­rer ver­die­nen des­halb kaum mehr ih­re Pro­duk­ti­ons­kos­ten. An­le­ger soll­ten ih­re Ak­ti­en mei­den.

Bes­ser ver­die­nen da­ge­gen die­je­ni­gen, die hel­fen, das vie­le Gas aus dem Bo­den zu pum­pen und dann ab­zu­trans­por­tie­ren. Welt­mark­füh­rer in Druck­pum­pen für die Gas­för­de­rung sind Weir (Grossbritannien) und Gard­ner Den­ver (USA). Burck­hardt Com­pres­si­on (Schweiz) ist ein füh­ren­der Her­stel­ler von Tur­bo­kom­pres­so­ren zur Um­wand­lung von Gas in Flüs­sig­gas. Sul­zer (Schweiz) steht glo­bal an zwei­ter Stel­le, was Pum­pen­lö­sun­gen für die Ex­plo­ra­ti­on und die Pro­duk­ti­on von Gas be­trifft.

Pi­pe­lines für den Gas­trans­port bau­en et­wa En­bridge und Tran­sCa­na­da (bei­de Ka­na­da). Ein gros­ses Pro­blem der Gas­för­de­rung ist zu­dem die um­welt­ge­rech­te Ent­sor­gung der zum Fracking ver­wen­de­ten Flüs­sig­kei­ten. Ent­spre­chen­de Di­enst­leis­tun­gen bie­ten et­wa Nu­ver­ra und Was­te Con­nec­tions (bei­de USA) an.

Bei­spiel neue er­neu­er­ba­re Ener­gi­en: In der Her­stel­lung von So­lar­mo­du­len und Wind­tur­bi­nen sind welt­weit rie­si­ge Ka­pa­zi­tä­ten auf­ge­baut wor­den. Zwar neigt sich der dar­aus re­sul­tie­ren­de Preis­kampf dem En­de zu, doch die Mar­gen vie­ler Her­stel­ler blei­ben ge­drückt. Ih­re Ak­ti­en sind bis auf wei­te­res nicht emp­feh­lens­wert.

Bes­ser po­si­tio­niert sind da­ge­gen So­larund Wind­park­be­trei­ber wie Enel Gre­en Po­wer (Ita­li­en) oder EDP Re­no­va­veis (Por­tu­gal). Sie pro­fi­tie­ren da­von, dass im­mer mehr Re­gie­run­gen den Ver­sor­gungs­un­ter­neh­men in ih­rem Land vor­schrei­ben, ei­nen be­stimm­ten Pro­zent­satz des Stroms aus er­neu­er­ba­ren Qu­el­len zu ge­ne­rie­ren.

Di­enst­leis­ter sind auch im Be­reich der neu­en er­neu­er­ba­ren Ener­gi­en ei­nen Blick wert. Zu ih­nen ge­hört et­wa So­lar­Ci­ty (USA). Das Un­ter­neh­men ent­wirft, fi­nan­ziert und in­stal­liert So­lar­ener­gie­sys­te­me. Es ver­folgt ei­nen Fünf­jah­res­plan zur Rea­li­sie­rung von So­lar­pro­jek­ten auf pri­va­ti­sier­ten mi­li­tä­ri­schen Ge­bäu­den. Mit So- larCi­ty lässt sich auch das The­ma Ener­gie­ef­fi­zi­enz spie­len, führt sie doch ent­spre­chen­de Au­dits durch.

Das tut auch EnerNOC (USA). Das Un­ter­neh­men ist zu­dem in ei­nem Be­reich ak­tiv, der an­ge­sichts der oft un­re­gel­mäs­sig an­fal­len­den er­neu­er­ba­ren Ener­gi­en wie Son­ne und Wind an Be­deu­tung ge­winnt: Es bie­tet Tech­no­lo­gie an, die in Echt­zeit die Ba­lan­ce zwi­schen Ener­gie­an­ge­bot und -nach­fra­ge auf­recht­er­hält und so die Netz­sta­bi­li­tät ge­währ­leis­tet.

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.