Da­ron Ace­mog­lu und Ja­mes A. Ro­bin­son: «War­um Na­tio­nen schei­tern. Die Ur­sprün­ge von Macht, Wohl­stand und Ar­mut».

Finanz und Wirtschaft - - PORTRÄT - MR

Der Best­sel­ler liegt nun auch in deut­scher Spra­che vor – und die Lek­tü­re lohnt sich sehr wohl. Ace­mog­lu, Pro­fes­sor für Öko­no­mie am MIT, und Ro­bin­son, Pro­fes­sor für Po­li­tik­wis­sen­schaf­ten in Har­vard, un­ter­su­chen, wes­halb man­che Staa­ten reich und an­de­re arm sind – eben selbst un­ter ähn­li­chen Be­din­gun­gen. So ist bei­spiels­wei­se die Zwil­lings­stadt No­ga­les in ih­rem in den USA ge­le­ge­nen Teil er­heb­lich wohl­ha­ben­der als im me­xi­ka­ni­schen Teil.

Ent­schei­dend da­für ist letzt­lich nicht die Lan­des­na­tur, das Kli­ma, die vor­herr­schen­de Kul­tur oder die Kon­fes­si­on. Viel­mehr ist es die Po­li­tik bzw. die von ihr er­rich­te­ten In­sti­tu­tio­nen. Je nach­dem, ob sie in­klu­siv oder ex­trak­tiv sind, ent­ste­hen Leis­tungs- und In­ves­ti­ti­ons­an­rei­ze oder wer­den eben un­ter­drückt. In­klu­siv heisst na­ment­lich: Pri­va­te Ei­gen­tums­rech­te wer­den, auf der Ba­sis min­des­tens ei­nes ge­wis­sen Plu­ra­lis­mus, für mög­lichst brei­te Schich­ten ver­läss­lich ge­schützt; das er­mög­licht die­sen erst, Wohl­stand zu er­ar­bei­ten. Ex­trak­ti­ve In­sti­tu­tio­nen da­ge­gen be­güns­ti­gen ei­ne klei­ne aus­beu­te­ri­sche Ober­schicht, was al­len an­de­ren je­den An- reiz nimmt, zu spa­ren, zu in­ves­tie­ren und nach In­no­va­tio­nen zu su­chen – in der Ge­schich­te der Mensch­heit der Nor­mal­fall. Die Au­to­ren kom­men zum Schluss, dass Staa­ten mit ex­trak­ti­ven In­sti­tu­tio­nen vor­über­ge­hend durch­aus ra­sches Wachs­tum er­rei­chen kön­ne (wie pha­sen­wei­se die So­wjet­uni­on), doch nicht auf Dau­er – ein Pro­blem für das heu­ti­ge Chi­na.

Die The­se ist ein­fach und of­fen­kun­dig schwer zu wi­der­le­gen. Sie lies­se sich in ei­nem kur­zen Es­say ab­han­deln. Was zugleich die Stär­ke und die Schwä­che des um­fang­rei­chen Buchs aus­macht, ist die Fül­le an Bei­spie­len aus Ge­schich­te und Ge­gen­wart. Ein ge­wis­ses his­to­ri­sches In­ter­es­se vor­aus­ge­setzt, be­rei­tet das Le­sen je­doch (geis­ti­ge) Be­rei­che­rung.

War­um Na­tio­nen schei­tern. Die Ur­sprün­ge von Macht, Wohl­stand und Ar­mut. Da­ron Ace­mog­lu und Ja­mes A. Ro­bin­son. 608 Sei­ten. S. Fi­scher, 2013. 38.90 Fr.

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.