Kal­ter Ent­zug

Finanz und Wirtschaft - - MEINUNG -

Po­li­ti­ker sind Po­li­ti­ker: schwer er­zieh­bar. Wer je ge­glaubt hat, sie da­von ab­hal­ten zu kön­nen, die Aus­schüt­tung der Schwei­ze­ri­schen Na­tio­nal­bank aus emp­fun­de­nem Ge­wohn­heits­recht fix zu bud­ge­tie­ren, der glaubt auch an den Storch. Da hilft nur noch kal­ter Ent­zug. Der Bank­rat der SNB – in dem al­ler­dings Kan­tons­ver­tre­ter sit­zen – muss das frag­wür­di­ge Ar­ran­ge­ment zur «mit­tel­fris­ti­gen Verste­ti­gung» der Ge­winn­aus­schüt­tung im In­ter­es­se der SNB auf­kün­den, um Dis­tanz zur Po­li­tik zu mar­kie­ren so­wie um lan­des­weit die Kas­sen­war­te aus­zu­nüch­tern.

Fort­an soll­te al­lein das Di­rek­to­ri­um je­des Jahr den Rück­stel­lungs­be­darf fest­le­gen und in der Fol­ge ent­schei­den, ob über­haupt und wie viel an Bund und Kan­to­ne über­wie­sen wer­den kann. Die Leit­li­ni­en hier­für er­gä­ben sich ein­zig aus dem Auf­trag der SNB. Die Emp­fän­ger wie­der­um hät­ten sich zu ver­pflich­ten, all­fäl­li­ge Zu­tei­lun­gen nicht für den Haus­halt ein­zu­pla­nen oder zu ver­wen­den, um auch ih­rer­seits den un­se­li­gen Kon­nex zwi­schen Geld­po­li­tik und Fi­nanz­po­li­tik zu kap­pen.

Es ist et­was grund­le­gend an­de­res und un­gleich un­be­denk­li­cher, wenn der Bund als Mehr­heits­ak­tio­när der pri­vat­recht­li­chen Pu­bli­kums­ge­sell­schaft Swiss­com mit ei­ner dau­er­haf­ten Di­vi­den­de aus die­ser Qu­el­le rech­net, als wenn sich öf­fent­li­che Hän­de auf die Zen­tral­bank ver­las­sen. Der Aus­fall des Na­tio­nal­bank­zu­stupfs als Fol­ge des Ver­lusts pro 2013 ist der pas­sen­de An­lass, dem nun auch nach­zu­le­ben. Falls die SNB künf­tig Ge­winn nach ei­ge­nem Er­mes­sen und ge­wollt un­be­re­chen­bar aus­schüt­ten soll­te – was tun da­mit? Schul­den til­gen oder als Steu­er­gut­schrift wei­ter­rei­chen. Das wä­re, we­nigs­tens un­mit­tel­bar, haus­halts­neu­tral, und da­von hät­ten al­le et­was.

Bloss nicht wie­der fal­sche An­rei­ze set­zen, in­dem ei­gens ir­gend­wel­che qua­si SNB-sub­ven­tio­nier­te «Käs­se­li» ein­ge­rich­tet wer­den, um die­sen oder je­nen ed­len Zweck zu för­dern. Denn: Po­li­ti­ker sind Po­li­ti­ker.

Res­sort­lei­ter zum The­ma SNB-Ge­win­ne und Kan­tons­fi­nan­zen

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.