Er­folg­rei­ches Mar­ke­ting ist al­les

Finanz und Wirtschaft - - MÄRKTE - AN

Die staat­li­chen Emit­ten­ten las­sen sich der­zeit viel ein­fal­len, um das re­ge In­ter­es­se an Schuld­pa­pie­ren so gut wie mög­lich für sich zu nut­zen. Sie lan­cie­ren at­trak­ti­ve Pro­duk­te, die den In­ves­to­ren­wün­schen ent­ge­gen­kom­men. Ita­li­ens Schul­den­ver­wal­tung, die mehr Zins­pa­pie­re auf Auk­tio­nen ver­kau­fen muss als je­de an­de­re Tre­so­re­rie in Eu­ro­pa, be­herrscht die­ses Mar­ke­ting be­son­ders gut. Im Herbst leg­te sie erst­mals sie­ben­jäh­ri­ge Staats­an­lei­hen auf und wur­de von Käu­fern, die zu lan­gen Lauf­zei­ten miss­trau­en, schier über­rannt. Sie­ben­jäh­ri­ge wer­den ab 2014 zu ei­ner fes­ten Ob­li­ga­tio­nen­ka­te­go­rie mit ei­nem Emis­si­ons­ter­min je­weils Mit­te des Mo­nats. Spa­ni­en ver­sucht 2014 erst­mals, mit der Aus­ga­be von in­fla­ti­ons­ge­schütz­ten An­lei­hen Ka­pi­tal auf­zu­neh­men.

Nach­dem die­se Wo­che Irland, das En­de 2013 das EFSF/IWF-Pro­gramm ver­las­sen hat­te, ei­ne Staats­an­lei­he plat­ziert hat und in­zwi­schen ähn­lich tie­fe Markt­zin­sen zahlt wie Gross­bri­tan­ni­en, wag­te auch Por­tu­gal die Of­fen­si­ve. Zu güns­ti­gen 4,75% nahm das Land 3,25 Mrd. € über fünf­jäh­ri­ge Bonds auf und be­schaff­te sich da­mit fast die Hälf­te des Fi­nanz­be­darfs des Jah­res. Grie­chen­land teil­te dar­auf­hin mit, im Jahr 2014 eben­falls ei­nen Bond be­ge­ben zu wol­len.

Ir­lands Pre­mier En­da Ken­ny zeig­te noch Initia­ti­ve. Bei ei­nem Be­such des Staats­fonds Qa­tar In­vest­ment Aut­ho­ri­ty griff er dem für nächs­te Wo­che er­war­te­ten Ent­scheid der Ra­ting­agen­tur Moo­dy’s vor, Ir­lands Bo­ni­täts­no­te aus der Ramsch- in die An­la­ge­qua­li­tät auf­zu­wer­ten. Die schlech­te No­te soll In­ves­to­ren aus Asi­en da­von ab­ge­hal­ten ha­ben, iri­sche Bonds zu er­wer­ben. Er lud den In­ves­tor ein, Ir­land­an­lei­hen zu kau­fen, so­bald Moo­dy’s das Ra­ting her­auf­set­ze.

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.