Auch 2014 wird gut

Finanz und Wirtschaft - - OBLIGATIONEN - DA­VID CLOTT,

Selbst nach ei­nem Jahr (2013) mit zwei­stel­li­gen Wachs­tums­ra­ten bleibt der Ausblick 2014 für Wan­del­an­lei­hen po­si­tiv. Auch wenn die Aus­sicht auf stei­gen­de US-Zin­sen das Wachs­tum von Ri­si­ko­märk­ten et­was brem­sen könn­te, wird der Ein­fluss auf Wan­del­an­lei­hen dank de­ren kur­zen Lauf­zei­ten nur ge­ring sein.

Auch vor dem Hin­ter­grund fair be­wer­te­ter Kre­dit­märk­te dürf­ten sich die Spreads in die­sem Jahr nicht mehr wei­ter aus­wei­ten. Die Un­ter­neh­mens­bi­lan­zen sind ge­sund und so­li­de, was dar­auf hin­deu­tet, dass 2014 de­ren Ein­fluss auf die Kre­dit­kom­po­nen­te von Wan­del­an­lei­hen markt­neu­tral sein dürf­te. Wie 2013 wird wohl auch 2014 die Per­for­mance der Ak­ti­en­märk­te der gröss­te Ge­winn­trei­ber bei Wan­del­an­lei­hen sein.

Wir er­war­ten je­doch nicht, dass sich die aus­ser­ge­wöhn­li­che Per­for­mance der Ak­ti­en­märk­te von 2013 wie­der­ho­len lässt. Be­rück­sich­tigt man, dass die Ak­ti­en­märk­te für mehr als die Hälf­te der Ren­di­te von Wan­del­an­lei­hen ver­ant­wort­lich sind, stel­len sie auch ei­nen po­ten­zi­el­len Stol­per­stein dar. Des­sen un­ge­ach­tet un­ter­stützt die er­höh­te Vo­la­ti­li­tät der Ak­ti­en­kur­se gleich­zei­tig den Wert der in der Wan­del­an­lei­he ein­ge­bet­te­ten Op­ti­on und bie­tet vor al­lem Ab­so­lu­te-Re­turn-In­ves­to­ren Auf­wärts­po­ten­zi­al.

Auch die tech­ni­schen Fak­to­ren wir­ken nach wie vor un­ter­stüt­zend. Trotz mehr Neu­emis­sio­nen lei­det die An­la­ge­klas­se als Gan­zes noch im­mer an ei­nem An­ge­bots­man­gel – vor al­lem im Be­reich An­la­ge­qua­li­tät (IG). Nach­fra­ge gibt es vor al­lem von Long-On­ly-In­ves­to­ren, aber auch von Hedge Funds und Cross­over-In­ves­to­ren. Zu­dem dürf­ten Wan­del­an­lei­hen auch von zu­neh­men­den Fu­sio­nen und Über­nah­men (M&A) pro­fi­tie­ren.

Wei­ter ha­ben in der letz­ten Zeit vie­le Emis­sio­nen von klein- und mit­tel­gross ka­pi­ta­li­sier­ten Un­ter­neh­men statt­ge­fun­den. Die­ses Seg­ment dürf­te eben­falls 2014 ge­fragt blei­ben.

Für Long-On­ly-In­ves­to­ren dürf­ten sich die Ren­di­ten in die­sem Jahr im mitt­le­ren ein­stel­li­gen Pro­zent­be­reich be­we­gen, wäh­rend Ab­so­lu­te-Re­turn-In­ves­to­ren mit ei­ner Ent­schä­di­gung im ho­hen ein­stel­li­gen Be­reich rech­nen kön­nen. Die Vo­la­ti­li­tät dürf­te gleich­zei­tig tie­fer sein als je­ne an­de­rer An­la­ge­klas­sen.

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.