Ein­heits­ak­tie für die VP Bank?

Finanz und Wirtschaft - - VORDERSEITE - MH

Es kommt Be­we­gung in die Struk­tu­ren der VP Bank. Der Eth­naAk­tiv-E-Fonds ist mit ei­nem An­teil von 13% am Ka­pi­tal der zweit­gröss­te Ak­tio­när der Liech­ten­stei­ner Bank ge­wor­den. Er for­dert die Ein­füh­rung der Ein­heits­ak­tie. Nach In­for­ma­tio­nen der FuW be­fasst sich der Ver­wal­tungs­rat mit dem The­ma. Frag­lich ist, ob die Sa­che schon an der nächs­ten Ge­ne­ral­ver­samm­lung spruchreif sein wird.

Ei­gent­lich könn­te je­der­zeit et­was pas­sie­ren. Im Som­mer sag­te VP-Ver­wal­tungs­rats­prä­si­dent Fre­dy Vogt vor den Me­di­en, das Über­schuss­ka­pi­tal be­tra­ge rund 500 Mio. Fr. Über ei­ne all­fäl­li­ge Rück­füh­rung von Ka­pi­tal an die Ak­tio­nä­re sol­le spä­tes­tens an der nächs­ten GV ent­schie­den wer­den, ver­sprach er. Die rich­ti­ge Ka­pi­tal­grös­se lie­ge bei ei­ner Tier-1-Quo­te von 16%, ge­gen­wär­tig be­trägt sie 20%.

Wer nun auf ei­ne Son­der­di­vi­den­de spe­ku­liert, dürf­te ent­täuscht wer­den. Auch ein Ak­ti­en­rück­kauf steht of­fen­bar nicht un­mit­tel­bar auf dem Pro­gramm. Ide­en krei­sen hin­ge­gen um die Ka­pi­tal­struk­tur. Die Stif­tun­gen Fe­ger und Hil­ti hal­ten zu­sam­men 59% der Stim­men und 35% des Ka­pi­tals. Sie er­wä­gen Än­de­run­gen, zu­mal es We­ge gibt, ih­ren do­mi­nie­ren­den Ein­fluss trotz Ein­heits­ak­tie zu be­wah­ren.

2013 ha­ben sich die Ti­tel VP mas­siv ver­teu­ert, aber sie lie­gen erst bei 65% des Buch­werts. Der Eth­na-Fonds ist mit sei­nem Vo­lu­men von 5,9 Mrd. €. ein Schwer­ge­wicht. Die VP ist sein gröss­tes En­ga­ge­ment im Fran­ken­raum. Lu­ca Pe­sa­ri­ni, Port­fo­lio­ma­na­ger der Eth­na-Fonds, er­klär­te ge­gen­über der FuW: «Ich bin de­zi­diert für die Ein­füh­rung der Ein­heits­ak­tie bei der VP.» Dies könn­te den Ak­ti­en­kurs be­flü­geln. Das Ma­nage­ment ist auf Pe­sa­ri­nis Sei­te. Al­f­red Moeck­li, seit ver­gan­ge­nem Früh­jahr CEO der VP, sag­te ge­gen­über der FuW: «Ich wür­de die Ein­füh­rung der Ein­heits­ak­tie be­grüs­sen.» Ein dies­be­züg­li­cher Ent­scheid lie­ge je­doch in der Kom­pe­tenz des VR und der GV.

Moeck­li setzt auf Ak­qui­si­tio­nen: «Un­ser Ziel ist ei­ne hö­he­re Ei­gen­ka­pi­tal­ren­di­te. Mit Kos­ten­spa­ren al­lein kom­men wir nicht dort­hin. Wir brau­chen mehr Er­trag an al­len Stand­or­ten.» Und: «Ei­ne gu­te Ka­pi­ta­li­sie­rung ist wich­tig, um auch in Zu­kunft über un­ter­neh­me­ri­sche Be­we­gungs­frei­heit zu ver­fü­gen.»

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.