BG-Gewinnwarnung be­las­tet

Finanz und Wirtschaft - - AKTIEN AUSLAND - WUE

So­li­der Jah­res­start von Sie­mens – CFO-Ab­gang drückt Merck KGaA

com­kon­zerns 3,3% auf 223,3 p zu­rück­kom­men. Zu­dem mach­ten Ge­rüch­te die Run­de, Vo­da­fo­ne in­ter­es­sie­re sich für den vor dem IPO ste­hen­den spa­ni­schen Ka­bel­netz­an­bie­ter Ono (vgl. FuW vom Sams­tag). Der nie­der­län­di­sche Wett­be­wer­ber Zig­go (32.39 €, –2,6%) wird wie er­war­tet für knapp 7 Mio. € vom US-Bran­chen­rie­sen Li­ber­ty Glo­bal über­nom­men.

Erics­son (76.55 sKr., +2,3%) und Samsung ge­hen ei­nen Li­zenz­ver­trag ein (vgl. Sei­te 10). Der De­al er­höht den Ge­winn des schwe­di­schen Tele­com­aus­rüs­ters im vier­ten Quar­tal um 3,3 Mrd. sKr (459 Mio Fr.) und bringt ihm künf­tig Li­zenz­ein­nah­men. Sie­mens (98 €, +1,7%) ka­men eben­falls vor­an: Der In­dus­trie­kon­zern hat im Auf­takt­quar­tal per De­zem­ber 2013 mit ei­nem Ge­winn­plus von 21% auf 1,4 Mrd. € die Er­war­tun­gen über­trof­fen. Sie­mens be­stä­tig­te zu­dem das Ge­winn­ziel für das lau­fen­de Jahr. Da­ge­gen gab sich Phi­lips (26.42 €, –0,3%) im Ausblick auf 2014 eher kri­tisch. Dank des Spar­pro­gramms über­traf der Kon- sum­elek­tro­nik­her­stel­ler im vier­ten Quar­tal aber mit ei­nem Ebitda-Ge­winn von 915 Mio. € (+20% zum Vor­jahr) die Er­war­tun­gen. Zu­dem fiel das Um­satz­wachs­tum im Be­reich Licht er­freu­lich aus, was die Ak­ti­en des Wett­be­wer­bers Os­ram (46.17 €, +2,4%), ei­nem Spin-Off von Sie­mens, stütz­te.

STMi­cro­elec­tro­nics (5.78 €, +3%) kämpft der­weil wei­ter mit der Auf­lö­sung des Jo­int Ven­ture mit Erics­son. Im­mer­hin re­du­zier­te sich der Ver­lust des Halb­lei­ter­lei­ter­pro­du­zen­ten im Ab­schluss­quar­tal von 428 auf 36 Mio. €. Soft­ware AG (27.50 €, +7,2%) ver­zeich­ne­te im Schluss­quar­tal zwar rück­läu­fi­ge Um­satz- und Ge­winn­zah­len, über­zeug­te aber mit deut­lich ge­stei­ger­ten Li­zenz­ein­nah­men.

Für Rechts­strei­tig­kei­ten schreibt Roy­al Bank of Scot­land (339,4 p, +0,6%) 3,1 Mrd. £ ab, mehr als bis­her an­ge­nom­men. Da­her rech­nen die Bri­ten für 2013 mit ei­nem «be­trächt­li­chen Ver­lust». Ban­co Po­po­la­re (1.24 €, –18,5%) kün­dig­te ei­ne Ka­pi­tal­er­hö­hung von 1,5 Mrd. € an, was auf Wett­be­wer­ber­ti­teln wie Mon­te dei Pa­schi (0.17 €, –7,5%) las­te­te. Der­weil ent­täusch­te Swed­bank (171 sKr., –4%) mit ei­nem Ge­winn­mi­nus von 15% auf 3,6 Mrd. sKr.

Merck KGaA tauch­ten 9,5% auf 120.20 €, nach­dem der Phar­ma­kon­zern den Wech­sel von CFO Mat­thi­as Za­chert zu Lan­xess (48.94 €, +8,7%) be­kannt ge­ge­ben hat­te (vgl. Sei­te 13). Der Wer­be­kon­zern JCDe­caux (31.93 €, +3,9%) er­freu­te im Schluss­quar­tal mit ei­nem Um­satz­plus von 4,5%.

An den asia­ti­schen Fi­nanz­märk­ten hält die Angst vor wei­te­ren Ka­pi­tal­ab­flüs­sen aus den Schwel­len­län­dern an, da die US-No­ten­bank Fed ih­re mo­nat­li­chen An­lei­hen­käu­fe in die­ser Wo­che wei­ter dros­seln könn­te. Die­ser Schritt wür­de Län­der mit ho­hen Leis­tungs­bi­lanz­de­fi­zi­ten be­son­ders stark be­las­ten: Da ih­re Im­por­te die Ex­por­te über­stei­gen, ha­ben sie er­heb­li­che Schul­den in Dol­lar – und nach der ers­ten geld­po­li­ti­schen Straf­fung durch das Fed ge­wann der Dol­lar an Wert. Am Di­ens­tag er­hol­ten sich die Kur­se, da die An­le­ger nach Schnäpp­chen Aus­schau hiel­ten.

Die Re­ser­ve Bank of In­dia (RBI) über­rasch­te mit ei­ner Er­hö­hung ih­res Bench­mark-Re­po­sat­zes um 25 Ba­sis­punk­te auf 8%. Für die meis­ten Ana­lys­ten kam die­ser Schritt un­er­war­tet, da die In­fla­ti­on zu­letzt mo­de­ra­ter aus­fiel und die Zen­tral­bank ih­re Zins­er­hö­hun­gen im De­zem­ber aus­ge­setzt hat­te.

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.