Ems-Che­mie über­trifft die Er­war­tun­gen

Finanz und Wirtschaft - - TECHNOLOGIE/INDUSTRIE - CHRIS­TI­AN BRAUN

Gu­te Zah­len er­lau­ben neu­er­li­che Son­der­di­vi­den­de.

Wä­re nach­hal­ti­ger Er­folg in der Ge­schäfts­füh­rung ei­ne olym­pi­sche Dis­zi­plin, Ems-Che­mie wä­re ein heisser Me­dail­len­an­wär­ter. Die Ak­tio­nä­re des Spe­zia­lis­ten für Hoch­leis­tungs­po­ly­me­re dürf­ten das ähn­lich se­hen: Zum vier­ten Mal in fünf Jah­ren er­hal­ten sie über die re­gu­lä­re Di­vi­den­de hin­aus ei­ne aus­ser­or­dent­li­che Aus­schüt­tung (2011 war es ein Ju­bi­lä­ums­bo­nus). Für 2013 sol­len es wie im Vor­jahr 2.50 Fr. je Ti­tel sein. Zu­sam­men mit der re­gu­lä­ren Di­vi­den­de von 8.50 (i. V. 7.50) Fr. er­gibt das ins­ge­samt 11 (10) Fr.

Die Aus­schüt­tung ist Aus­druck ei­nes wie­der­um er­freu­li­chen und nach Zah­len über Er­war­ten gu­ten Jah­res: Um­satz, Er­geb­nis, Mar­gen und frei­er Cash­flow über­tref­fen den je­wei­li­gen Vor­jah­res­wert (vgl. Zah­len­ta­bel­le). In al­len Welt­re­gio­nen ist die Grup­pe ge­wach­sen, vor al­lem in Chi­na, wo der Um­satz 28% er­höht wur­de. Der Wachs­tums­schwung im Ge­schäft mit Hoch­leis­tungs­po­ly­me­ren ist im vier­ten Quar­tal hoch ge­blie­ben, und der Um­satz des stark auf Eu­ro­pa aus­ge­rich­te­ten Be­reichs Spe­zi­al­che­mi­ka­li­en scheint end­lich Bo­den ge­fun­den zu ha­ben.

Wei­te­re Stei­ge­rung er­war­tet

Güns­tig auf die Zah­len aus­ge­wirkt hat sich aber nicht nur die Aus­rich­tung auf in­no­va­ti­ons­ge­trie­be­ne und ent­spre­chend hoch­mar­gi­ge Spe­zia­li­tä­ten im Be­reich der Hoch­leis­tungs­po­ly­me­re. Auch die Voll­über­nah­me des Jo­int Ven­tures D Plast-Ef­tec mit Ak­ti­vi­tä­ten in Zen­tral- und Osteuropa hat ge­hol­fen: Die Kon­so­li­die­rung seit An­fang April hat 3,9 zum Um­satz­zu­wachs der Grup­pe bei­ge­tra­gen. Als Fol­ge da­von hat sich der Um­satz­an­teil der Au­to­mo­bil­in­dus­trie – der wich­tigs­ten Ab­neh­mer­bran­che – auf 59% er­höht.

Mag­da­le­na Mar­tul­lo, De­le­gier­te des Ver­wal­tungs­rats, sprach an der Bi­lanz­me­di­en­kon­fe­renz vom Frei­tag zu­rück­hal­tend von ei­nem «si­cher an­spre­chen­den Re­sul­tat». Es war weit mehr, doch braucht es ja auch noch Wor­te, um wei­te­re Stei­ge­run­gen zu be­schrei­ben. Schon in ei­nem Jahr soll Be­darf dar­an be­ste­hen: Ems pro­gnos­ti­ziert ei­nen leicht hö­he­ren Um­satz als 2013 bei ei­nem leicht über­pro­por­tio­nal stei­gen­den Be­triebs­ge­winn (Ebit).

Kon­junk­tur­op­ti­mis­mus

Oh­ne­hin fällt auf, wie zu­ver­sicht­lich Mar­tul­lo die Kon­junk­tur­la­ge ein­schätzt. Die Ne­ga­tiv­mel­dun­gen zu Schwel­len­län­dern hält sie für über­be­wer­tet und warnt da­vor, al­le Län­der in den­sel­ben Topf zu wer­fen. Asi­en wer­de wei­ter wach­sen, die USA be­ur­teilt sie po­si­tiv, Eu­ro­pa ha­be die Zeit der Ver­schlech­te­run­gen hin­ter sich. «Wir be­fin­den uns in ei­ner Trend­wen­de zum Bes­se­ren», bi­lan­ziert die für ih­re gu­ten Pro­gno­sen be­kann­te Un­ter­neh­mens­füh­re­rin.

Trotz­dem sei zu­nächst noch mit Aus­schlä­gen zu rech­nen, da sich in ei­ner sol­chen Pha­se ty­pi­scher­wei­se er­freu­li­che und un­er­freu­li­che Mel­dun­gen ab­wech­sel­ten. Mit Blick auf die Bör­se geht sie da­von aus, dass sich die Kur­se wie­der mehr der Rea­li­tät an­nä­hern, an­ders ge­sagt: dass sich die Spreu vom Wei­zen trennt.

Ems-Che­mie ist Wei­zen – qua­li­ta­tiv gu­ter, aber teu­rer. «Si­cher et­was hoch be­wer­tet», räumt Mar­tul­lo von sich aus ein, fügt aber so­gleich an, im heu­ti­gen Um­feld ge­be es vie­le Un­ter­neh­men, auf die das zu­tref­fe. Am Frei­tag­nach­mit­tag no­tier­ten die Ak­ti­en Ems-Che­mie 4,2% im Plus. Auf Ba­sis der FuW-Schät­zung für den Ge­winn je Ak­tie 2014 von 14.20 Fr. er­rech­net sich ein Kurs-Ge­winn-Ver­hält­nis von 24. Das ist auch im an­ge­spro­che­nen heu­ti­gen Um­feld statt­lich. Der Seit­wärts­trend der ver­gan­ge­nen Mo­na­te dürf­te sich des­halb wei­ter fort­set­zen. Al­le Fi­nanz­da­ten zu Ems-Che­mie im On­li­neAk­ti­en­füh­rer: fuw.ch/EMSN

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.