Al­ca­tel-Lu­cent mit Licht­blick

Finanz und Wirtschaft - - AKTIEN AUSLAND - PHG

Sa­no­fi und AstraZe­ne­ca ver­lie­ren nach Zah­len – Daim­ler zu­ver­sicht­lich

Der Ge­winn des Phar­ma­un­ter­neh­mens brach 2013 auf 2,6 Mrd. $ ein, nach 6,7 Mrd. $ im Vor­jahr. Auch der Um­satz sank rund 2,3 auf 25,7 Mrd. $. Die Bri­ten lei­den stark un­ter Pa­ten­ver­lus­ten für Kern­me­di­ka­men­te wie Cres­tor (Blut­fett­sen­ker) oder Ne­xi­um (Ma­gen­mit­tel). Der Phar­ma­kon­zern stimm­te die An­le­ger auf ei­ne mehr­jäh­ri­ge Durst­stre­cke ein. Erst 2017 wer­de AstraZe­ne­ca wie­der Um­satz auf dem Ni­veau von 2013 schrei­ben.

Für Al­ca­tel-Lu­cent zahl­te sich der har­te Spar­kurs im ver­gan­ge­nen Jahr aus. Der Te­le­kom­aus­rüs­ter schrieb im Schluss­vier­tel­jahr 2013 erst­mals seit zwei Jah­ren wie­der ei­nen Quar­tals­ge­winn. Die An­le­ger ap­plau­dier­ten: Die Ti­tel stie­gen im Wo­chen­ver­gleich 9,2% auf 3.27 €. Mit ei­nem von 2 auf 1,3 Mrd. € ge­sun­ke­nen Ver­lust und ei­nem wech­sel­kurs­be­dingt auf 14,4 Mrd. € sta­gnie­ren­den Um­satz er­füll­te Al­ca­tel-Lu­cent die Ana­lys­ten­er­war­tun­gen.

Vo­da­fo­ne (222 p, –2%) hol­ten am Don­ners­tag und Frei­tag Ver­lus­te auf. Der Um­satz­rück­gang im Kern­ge­schäft mit Mo­bil­funk oh­ne den Ver­kauf von Han­dys fiel 4,8% auf 9,8 Mrd. £, we­ni­ger als im Vor­feld von den Markt­teil­neh­mern er­war­tet wor­den war. Vor al­lem das Ge­schäft in Eu­ro­pa macht den Bri­ten zu schaf­fen, wäh­rend der Um­satz in den Schwel­len­län­dern deut­lich zu­leg­te.

Daim­ler (63.54 €, +2,3%) über­zeug­te mit dem Ausblick. 2014 soll «deut­lich» mehr ver­dient wer­den, wie der Au­to­bau­er am Don­ners­tag mit­teil­te. Zu­dem wur­de den Ak­tio­nä­ren über­ra­schend ei­ne hö­he­re Di­vi­den­de in Aus­sicht ge­stellt. Un­ter dem Strich ver­dien­te Daim­ler 2013 er­neut we­ni­ger als im Vor­jahr. Das gu­te Schluss­quar­tal – der ope­ra­ti­ve Ge­winn konn­te um 45% ge­stei­gert wer­den – spricht je­doch für ei­ne Trend­wen­de im lau­fen­den Ge­schäfts­jahr.

Vol­vo (90.30 sKr., +4%) stie­gen kräf­tig. Der Lkw-Her­stel­ler kün­dig­te den Ab­bau von zu­sätz­lich 2400 Stel­len an und will bis En­de Jahr neu 4400 Stel­len strei­chen. Die Schwe­den re­agie­ren auf die ge­rin­gen Wachs­tums­per­spek­ti­ven im lau­fen­den Jahr. We­gen ei­ner stren­ge­ren Ab­gas­norm ha­ben sich die Spe­di­teu­re be­reits im al­ten Jahr mit Fahr­zeu­gen ein­ge­deckt. Auch dank der Zu­nah­me im Schluss­quar­tal blieb der Um­satz 2013 sta­bil. Der Ge­winn brach je­doch deut­lich ein.

Ar­cel­orMit­tal (12.50 €, +1,4%) über­zeug­te am Frei­tag mit Zah­len. Zu­dem gibt sich der Stahl­kon­zern für 2014 op­ti­mis­tisch (vgl. Sei­te 16). Auch Thys­senK­rupp (19.25 €, +0,8%) pro­fi­tier­ten.

Asi­ens Ak­ti­en­märk­te be­en­de­ten die Wo­che un­ein­heit­lich. Chi­nas Bör­sen blie­ben we­gen des chi­ne­si­schen Neu­jahrs­fests bis Don­ners­tag ge­schlos­sen. So fehl­ten von die­ser Sei­te zu­nächst wich­ti­ge Im­pul­se. In Hong­kong wa­ren die Ak­ti­en von Chi­nas gröss­tem Koh­le­pro­du­zen­ten Chi­na Shen­hua Ener­gy (21.05 HK-$ am Frei­tag, +5% im Wo­chen­ver­lauf) be­gehrt. Mit ei­nem Kurs-Ge­win­nVer­hält­nis von 6,5 für 2014 bie­tet der H-Sha­res In­dex der­zeit be­son­ders at­trak­ti­ve Ein­stiegs­mög­lich­kei­ten. Der durch­schnitt­li­che Buch­wert liegt der­zeit bei we­ni­ger als 1, und die Di­vi­den­den­ren­di­te klet­ter­te über die Mar­ke von 4,5%, was als Si­gnal für ei­ne be­vor­ste­hen­de Ak­ti­en­ral­ly auf­ge­fasst wird.

Die Ein­schät­zung, dass Chi­na Ship­ping De­ve­lop­ment (5.09 HK-$, +9,5%) 2015 wie­der in die Ge­winn­zo­ne zu­rück­keh­ren dürf­te, stütz­te die Ak­tie. Beim IPO er­leb­te die Ak­tie von Per­fect Op­t­ro­nics (0.59

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.